Sie sind hier: Home > Nachrichten > Ausland > Internationale Politik >

USA kritisieren Türkei ungewöhnlich deutlich: Festnahmen bei "Cumhuriyet"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Festnahmen bei "Cumhuriyet"  

USA kritisieren Türkei ungewöhnlich deutlich

01.11.2016, 15:30 Uhr | AFP, t-online.de

USA kritisieren Türkei ungewöhnlich deutlich: Festnahmen bei "Cumhuriyet". Recep Tayyip Erdogan ist jedes Mittel recht: Nach dem gescheiterten Putschversuch geht die türkische Regierung weiter mit voller Härte gegen Oppositionelle vor. (Quelle: Reuters)

Recep Tayyip Erdogan ist jedes Mittel recht: Nach dem gescheiterten Putschversuch geht die türkische Regierung weiter mit voller Härte gegen Oppositionelle vor. (Quelle: Reuters)

Die USA haben die türkische Regierung wegen der Festnahmewelle bei der Oppositionszeitung "Cumhuriyet" scharf kritisiert und den Respekt der Meinungsfreiheit eingefordert.  

Die türkischen Behörden hatten am Montag den Chefredakteur sowie etwa ein dutzend weiterer "Cumhuriyet"-Mitarbeiter festgenommen. Die islamisch-konservative Regierung von Präsident Recep Tayyip Erdogan verschärfte damit noch einmal ihr bereits nach dem gescheiterten Putsch vom Juli verstärktes Vorgehen gegen regierungskritische Medien. Nach Angaben der Türkischen Journalistenvereinigung wurden in diesem Jahr in dem Land schon 170 Medien geschlossen und mehr als hundert Journalisten festgenommen.

"Zutiefst besorgt"

Die Regierung in Washington sei "zutiefst besorgt über das offensichtliche Steigen des staatlichen Drucks auf Oppositionsmedien in der Türkei", sagte Außenamtssprecher John Kirby in Washington. Er fügte hinzu: "Demokratien werden stärker, wenn sie die Äußerung unterschiedlicher Standpunkte zulassen, insbesondere in schwierigen Zeiten." "Cumhuriyet" bezeichnete er als "eine der angesehensten Zeitungen in der Türkei". Das Außenministerium in Washington rief die türkische Regierung in ungewohnt deutlichen Worten auf, "Rechtstaatlichkeit und Grundrechte zu schützen".

Der Journalistenverband DJV zeigte sich in Berlin "enttäuscht" über eine bisher fehlende, ähnlich klare Stellungnahme der Bundesregierung: "Das Schweigen der Kanzlerin ist unerträglich", erklärte der DJV-Vorsitzende Frank Überall. Merkels Sprecher habe am Montag lediglich eine Rede Merkels vom September zur Pressefreiheit zitiert. Er warf Merkel "Desinteresse an der Verfolgung der Journalisten in der Türkei" vor.

"Bruder, vergiss deine Linie"

Deutlicher hatte sich EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) positioniert, der vom neuerlichen Überschreiten einer "roten Linie" in der Türkei gesprochen hatte. Die anhaltenden "massiven Säuberungen" durch die Regierung im Staatsdienst und bei Medien schienen eher politisch als juristisch motiviert zu sein.

Darauf reagierte der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim mit scharfen Worten. Mit Blick auf Schulz sagte er bei einer Rede in Ankara: "Bruder, vergiss deine Linie, wir haben mit deiner roten Linie nichts zu schaffen. Das Volk zieht die roten Linien, das Volk!"

Er fügte hinzu: "Wir haben überhaupt kein Problem mit der Pressefreiheit." Jedes Mal, wenn die türkischen Behörden gegen "Terrorismus" vorgingen, kämen die Europäer mit der Pressefreiheit daher. Darüber gebe es mit den "europäischen Partnern" keine Verständigung.

Terrorvorwurf gegen Zeitung

Die türkische Staatsanwaltschaft wirft den "Cumhuriyet"-Journalisten vor, mit ihren Artikeln den gescheiterten Militärputsch "legitimiert" zu haben. Auch sollen sie Straftaten zugunsten der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) und der Bewegung des Predigers Fethullah Gülen begangen haben, den Ankara für den Putschversuch verantwortlich macht.

Die Zeitung will weiter Widerstand leisten und kündigte an, "bis zum Ende für Freiheit und Demokratie zu kämpfen". Vor dem Verlagsgebäude in Istanbul gab es erneut Solidaritätskundgebungen. Der frühere Chefredakteur des Blattes, Can Dündar, lebt wegen seiner drohenden Inhaftierung in der Türkei bereits seit längerem in Deutschland im Exil.

Die Zeitung ist linkskemalistisch ausgerichtet. Das 1924 gegründete Blatt ist zudem die älteste Zeitung der 1923 gegründeten türkischen Republik und wurde im September 2016 mit dem Alternativen Nobelpreis ausgezeichnet.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
News-Video des Tages

Shopping
Shopping
Modische Kinderbekleidung - Qualität & günstige Preise
Kindermode jetzt bei C&A
Shopping
MagentaZuhause für 19,95 € mtl. im 1. Jahr bestellen
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
THEMEN VON A BIS Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017