Sie sind hier: Home > Nachrichten > Ausland > Krisen & Konflikte >

Kerry warnt Türkei vor "schädlichen" Unterstellungen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

USA an Putsch beteiligt?  

Kerry warnt Türkei vor "schädlichen" Unterstellungen

17.07.2016, 08:53 Uhr | AFP, dpa

Kerry warnt Türkei vor "schädlichen" Unterstellungen. Außenminister John Kerry hat wenig Verständnis für die Vorwürfe aus der Türkei. (Quelle: imago/Itar Tass)

Außenminister John Kerry hat wenig Verständnis für die Vorwürfe aus der Türkei. (Quelle: Itar Tass/imago)

John Kerry hat eine angebliche Beteiligung der USA an dem Putschversuch in der Türkei mit deutlichen Worten zurückgewiesen. Der US-Außenminister habe wiederholt mit seinem türkischen Kollegen Mevlut Cavusoglu telefoniert, um Hilfe bei der Aufklärung anzubieten, erklärte sein Sprecher John Kirby.

Kerry habe zudem klargemacht, dass "öffentliche Andeutungen oder Behauptungen" über eine Beteiligung der USA "völlig falsch" und "schädlich" für die Beziehungen zwischen beiden Ländern seien.

Teile des türkischen Militärs hatten in der Nacht zum Samstag versucht, die Macht an sich zu reißen. Die türkische Regierung erklärte den Putschversuch jedoch bereits nach wenigen Stunden für gescheitert.

Vorwürfe gegen US-Regierung

US-Präsident Barack Obama und Außenminister Kerry hatten den Putschversuch umgehend verurteilt und zur Unterstützung der demokratisch gewählten Regierung der Türkei aufgerufen. Der türkische Arbeitsminister Süleyman Soylu deutete später allerdings an, die USA steckten selbst hinter dem Umsturzversuch.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte Anhänger des im US-Exil lebenden Predigers Fethullah Gülen für den Putschversuch verantwortlich gemacht, was dieser entschieden zurückwies. Der Staatschef verlangte von Washington die Auslieferung seines Erzfeinds Gülen. Kerry sagte bei einem Besuch in Luxemburg zu, ein Auslieferungsgesuch der Türkei zu prüfen, wenn sie richtige Beweise gegen Gülen vorlegen könne.

USA warnen vor Türkeireisen

Die USA warnen außerdem ihre Bürger nach dem Putschversuch vor Reisen in die Türkei. Sie sollten besonders Reisen in den Südosten des Landes vermeiden, hieß es in der Warnung.

Dort geht die türkische Regierung gegen die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK mit aller Härte vor. Das Ministerium rate US-Bürgern, bestehende Reisepläne zum jetzigen Zeitpunkt zu überdenken.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
News-Video des Tages

Shopping
Shopping
Frische Must-Haves für die aktuelle Herbst-Saison
Trends entdecken bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
THEMEN VON A BIS Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017