Sie sind hier: Home > Nachrichten > Ausland > Krisen & Konflikte >

Aufforderungen zum Rückzug ignoriert: Türkei attackiert Kurden in Syrien

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Aufforderung zum Rückzug ignoriert  

Türkei beschießt Kurden in Nordsyrien

26.08.2016, 08:24 Uhr | dpa, Reuters, AP

Aufforderungen zum Rückzug ignoriert: Türkei attackiert Kurden in Syrien. Die türkische Armee mit Panzern auf dem Weg an die syrische Grenze (Foto vom Mittwoch). (Quelle: Reuters)

Die türkische Armee mit Panzern auf dem Weg an die syrische Grenze (Foto vom Mittwoch). (Quelle: Reuters)

Die türkische Armee hat am Donnerstagabend kurdische Stellungen in Nordsyrien mit Artilleriegranaten beschossen. Die Kurden hatten zuvor offenbar Aufforderungen zum Rückzug ignoriert.

Unter Berufung auf Geheimdienstinformationen meldete die türkische Nachrichtenagentur Anadolu, die Kurdenmiliz YPG habe sich nicht wie angenommen auf das Ostufer des Euphrats zurückgezogen, sondern versucht, Geländegewinne zu erzielen. Daraufhin eröffneten die türkischen Streitkräfte das Feuer.

Die Türkei hatte erklärt, sie werde ihren Militäreinsatz in Nordsyrien solange fortsetzen, bis die Kurden auf die andere Flussseite zurückgedrängt seien. Ankara will verhindern, dass die Kurden in Syrien ihr Herrschaftsgebiet weiter vergrößern und dort noch mehr Autonomie bekommen.

Einheiten wegen IS zurückgeblieben? 

Anadolu hatte zuvor berichtet, US-Außenminister John Kerry habe seinem türkischen Kollegen Mevlüt Cavusoglu in einem Telefongespräch versichert, die Verlegung der kurdischen Verbände sei im Gange.

Die Darstellung des Sprechers der US-geführten internationalen Koalition, John L. Dorrian, klingt etwas anders als die der Türkei: Er erklärte, der Großteil der Demokratischen Kräfte Syriens habe sich östlich des Euphrats zurückgezogen. Einige Einheiten seien jedoch zurückgeblieben, um zusammen mit Anwohnern Sprengfallen zu beseitigen und sicherzustellen, dass es keine IS-Schläferzellen gebe. Bei den Demokratischen Kräften Syriens handelt es sich um ein Bündnis, das von der YPG dominiert wird.

Wichtigster Partner der Anti-IS-Koalition 

Auch die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete, Teile dieser Koalition hätten sich östlich des Flusses zurückgezogen. Die YPG selbst teilte mit, ihre Kräfte hätten die von ihr eingenommene Stadt Manbidsch westlich des Euphrats schon Mitte August an den lokalen Militärrat übergeben.

Die YPG ist in Syrien im Kampf gegen den IS der wichtigste Partner der internationalen Koalition. Die Kurden haben von den Extremisten im Norden Syriens mit Luftunterstützung der Koalition große Gebiete erobert und dort eine Selbstverwaltung ausgerufen. Zudem kontrollieren die Kurden den größten Teil der Grenze zur Türkei.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und ranghohe Regierungsmitglieder hatten deutlich gemacht, dass an der syrischen Grenze nicht nur der IS aus der Stadt vertrieben werden, sondern auch die Entstehung eines syrischen Kurdengebietes verhindert werden soll.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
News-Video des Tages


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017