Sie sind hier: Home > Nachrichten > Ausland > Krisen & Konflikte >

USA besorgt: Nordkorea testet neuen Raketenantrieb

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Umstrittenes Weltraumprogramm  

Nordkorea testet neuen Raketenantrieb

20.03.2017, 21:42 Uhr | dpa

USA besorgt: Nordkorea testet neuen Raketenantrieb . Kim Jong Un (Quelle: dpa)

Kim Jong Un (Quelle: dpa)

Nordkorea hat weitere Fortschritte in seinem umstrittenen Programm für Weltraumraketen vermeldet. Doch die USA und ihre Alliierten werfen der Regierung vor, ganz andere Pläne damit zu verfolgen.

Machthaber Kim Jong Un habe den erfolgreichen Bodentest eines neuartigen, leistungsstarken Raketenantriebs angeleitet, berichteten die Staatsmedien. Der Test habe dazu beigetragen, die technologische Grundlage für Trägerraketen zum Transport von Satelliten zu festigen.

"Revolution vom 18. März"

Kim sprach demnach von einem "historischen Tag, der als Revolution vom 18. März bezeichnet" werden könne. Die Satellitenentwicklung des isolierten Landes ist aus der Sicht der Weltgemeinschaft eine Tarnung für die Entwicklung von Interkontinentalraketen.

Wie schon beim Test eines Raketenmotors im vergangenen September deutete Nordkorea an, dass ein baldiger Satellitenstart geplant ist. Kim habe betont, "dass die ganze Welt bald Zeuge sein wird, welch eine ereignisreiche Bedeutung der heute errungene große Sieg birgt", hieß es. Einzelheiten wurden nicht genannt. Der neue Motorentest wurde den Berichten zufolge ebenfalls am Satelliten-Startplatz in Sohae an der Westküste ausgeführt.

USA und China wollen gemeinsam Lösung für Bedrohung Nordkoreas finden

Der Test erfolgte zu einem Zeitpunkt, da die US-Regierung neue Ansätze zur Lösung des Streits um Nordkoreas Raketen- und Atomprogramm auslotet. Die Politik der kommunistischen Führung in Pjöngjang war am Samstag ein wichtiges Thema beim Besuch von US-Außenminister Rex Tillerson bei seinem chinesischen Kollegen Wang Yi in Peking. Beide äußerten ihre Absicht, enger zusammenarbeiten, um eine Lösung für die Bedrohung durch Nordkorea zu finden.

Die Spannungen in der Region hatten sich nach zwei Atomversuchen und mehr als 20 Raketentests durch Nordkorea im vergangenen Jahr erhöht. Die kommunistische Führung in Pjöngjang hatte erst wenige Tage vor Tillersons Besuch in der Region erneut mehrere ballistische Testraketen gestartet.

Die USA verlegten einen Tag später erste Teile eines Raketenabwehrsystems nach Südkorea, das sich gegen dessen isoliertes Nachbarland richten soll. China protestierte heftig gegen die Maßnahme.

Treffen von Tillerson und Xi 

Planungen für ein mögliches Treffen von Xi und Trump - Vor dem Hintergrund von Differenzen über Nordkorea und die Handelspolitik hat US-Außenminister Rex Tillerson in China die Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen beiden Ländern ausgelotet. Tillerson und der chinesische Staatschef Xi Jinping nannten am Sonntag in Peking eine engere Kooperation als Ziel, so etwa in der Auseinandersetzung mit Nordkorea. Die Regierung in Pjöngjang lenkte mit dem Test eines Raketenantriebs erneut die Aufmerksamkeit auf den Konflikt.

Ziel sei es, ein größeres Verständnis füreinander zu erreichen, "das zur Stärkung der Beziehungen zwischen China und den Vereinigten Staaten führen wird", sagte Tillerson nach seinem Treffen mit dem chinesischen Staatschef. Xi sagte, er sei "zuversichtlich, dass sich das bilaterale Verhältnis in die richtige Richtung entwickeln" werde.

Tillerson war am Samstag aus Seoul und Tokio kommend in Peking eingetroffen, wo er zunächst mit seinem chinesischen Kollegen Wang Yi zusammenkam. Belastet wurde sein Besuch durch Differenzen hinsichtlich des Umgangs mit Nordkorea.

USA und China betonen Willen zur Zusammenarbeit

Die USA hatten Peking vorgeworfen, nicht genug zu unternehmen, um der wachsenden Bedrohung durch Nordkoreas Atom- und Raketenprogramm zu begegnen. Nach ihrem Treffen betonten Tillerson und Wang ihren Willen zur Zusammenarbeit in diesem Bereich, konkrete Schritte nannten sie aber nicht.

"Wir werden zusammenarbeiten, um zu schauen, ob wir die Regierung in Pjöngjang zu einem Punkt bringen können, an dem sie bereit zu einer Kurskorrektur ist und sich von der Entwicklung von Atomwaffen abwendet", sagte Tillerson nach seinem Treffen mit Wang. Beide Seiten teilten "die Ansicht, dass die Lage ein gefährliches Niveau erreicht hat". Der chinesische Außenminister sagte, beide Seiten hofften auf eine Wiederbelebung der Gespräche.

Peking teilt Washingtons Besorgnis

Zwar teilt Peking die Besorgnis Washingtons bezüglich der atomaren Aufrüstung Pjöngjangs, scheint aber den angespannten Status quo drastischen Maßnahmen vorzuziehen. Die chinesische Regierung ist zudem erbost darüber, dass die US-Armee kürzlich mit der Stationierung ihres Raketenabwehrsystems THAAD in Südkorea begonnen hat.

Die nordkoreanischen Staatsmedien berichteten am Sonntag, das Land habe einen neuen Raketenantrieb getestet. Laut der Nachrichtenagentur KCNA trieb Pjöngjang damit die Entwicklung einer Trägerrakete zur Stationierung von Satelliten im Weltall voran. Machthaber Kim Jong Un habe den Test als "neue Geburt" für die Raketenindustrie des Landes bezeichnet und von einem "historischen Sieg" gesprochen.

"Allein wissenschaftlichen Zwecken verpflichtet"

Die nordkoreanische Regierung betont immer wieder, dass ihr Raumfahrtprogramm allein wissenschaftlichen Zwecken dient. Die USA und das mit ihnen verbündete Südkorea gehen dagegen davon aus, dass Nordkorea in Wahrheit mit solchen Tests seine militärische Aufrüstung vorantreibt.

Vor seinem Besuch in Peking hatte Tillerson Japan und Südkorea besucht und dort deutlich gemacht, dass die USA die wachsende Bedrohung durch Nordkorea nicht länger dulden wollten. Tillerson drohte auch mit militärischen Maßnahmen und appellierte an China, seinen Einfluss auf Nordkorea zu nutzen. Deutlichere Kritik übte US-Präsident Donald Trump: "China hat wenig getan, um zu helfen!", schrieb er auf Twitter.

Trump hat China regelmäßig scharf kritisiert

Trump hat China wiederholt scharf wegen Nordkorea kritisiert, aber auch wegen der Handelspolitik. Der Besuch des US-Außenministers in Peking diente dazu, das Klima der Zusammenarbeit zwischen den beiden Staaten auszuloten - auch mit Blick auf ein mögliches Treffen von Trump und Xi.

Nach Informationen von AFP hat sich Trump bereit erklärt, seinen chinesischen Kollegen möglicherweise Anfang April in seinem Anwesen Mar-a-Lago in Florida zu empfangen. Inhaltliche Differenzen und Ärger über das Durchsickern der Planung verzögerten demnach aber die Vorbereitungen. Tillerson sprach in Peking lediglich von einer "Gelegenheit für einen Besuch in der Zukunft".

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
News-Video des Tages
Anzeige

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Nachrichten > Ausland > Krisen & Konflikte

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017