Sie sind hier: Home > Nachrichten > Ausland > Krisen & Konflikte >

Jemen: Cholera-Epidemie nimmt alarmierende Ausmaße an

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bürgerkriegsland Jemen  

Cholera-Ausbruch nimmt alarmierende Ausmaße an

20.05.2017, 17:07 Uhr | dpa

Jemen: Cholera-Epidemie nimmt alarmierende Ausmaße an. Ein an Cholera erkrankter Junge wird in einem Krankenhaus in Sanaa (Jemen) behandelt. (Quelle: dpa/Yahya Arhab)

Ein an Cholera erkrankter Junge wird in einem Krankenhaus in Sanaa (Jemen) behandelt. (Quelle: Yahya Arhab/dpa)

Jemen versinkt im Bürgerkriegschaos. Zu Bombenangriffen, Überfällen und Todesangst kommt jetzt auch noch die Cholera. Sie breitet sich rasend schnell aus. Es fehlt an Hilfe.

Im Bürgerkriegsland Jemen nimmt der Cholera-Ausbruch alarmierende Ausmaße an. Ohne dringende Notfallmaßnahmen könnte eine Viertelmillion Menschen in den nächsten sechs Monaten an der lebensgefährlichen Darminfektion erkranken, berichtete der Landesleiter der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Jemen, Nevio Zagaria, am Freitag telefonisch aus dem Krisengebiet.

Stromausfall führte zu Trinkwasserverschmutzung

Innerhalb von drei Wochen seien 23.400 Verdachtsfälle gemeldet worden, 242 Menschen seien gestorben. Cholera verursacht starken Durchfall und Erbrechen und ist besonders für Kinder, Alte und Kranke lebensbedrohlich.

Zagaria beschrieb eine desolate Lage: der Strom funktioniere nicht mehr, deshalb fielen Wasserpumpen aus und die Menschen hätten nur noch verschmutztes Trinkwasser zur Verfügung. Die internationale Gemeinschaft stelle nicht genügend Geld für die Noteinsätze zur Gesundheitsversorgung und zur Bereitstellung von Wasser und Abwasserdiensten bereit.

Appell an Humanität 

Die WHO habe 50 Behandlungszentren für Cholera-Patienten eingerichtet, nötig seien aber 350. Die Krankenhäuser seien überrannt, viele aber kaum funktionsfähig. Die meisten Mitarbeiter seien seit sechs Monaten nicht mehr bezahlt worden. Zagaria appellierte an die Weltgemeinschaft, die Bezahlung der Mitarbeiter im Gesundheitswesen sicherzustellen.

Besonders betroffen sind nach Angaben der Hilfsorganisation Aktion gegen den Hunger die Kinder: "Ihre geschwächten Körper haben der Infektion nichts entgegenzusetzen." Die Organisation warnte vor einer humanitären Katastrophe. Der Jemen werde nicht in der Lage sein, mit diesem weiteren Schock umzugehen. "Das sanitäre System liegt ohnehin schon am Boden."

Die Epidemie war im Oktober 2016 ausgebrochen, weil es an sauberem Trinkwasser fehlt. In dem Land im Süden der Arabischen Halbinsel tobt seit 2014 ein Bürgerkrieg. Huthi-Rebellen kontrollieren große Teile des Jemens, darunter die Hauptstadt Sanaa. Dort haben die Behörden wegen des Cholera-Ausbruchs den Notstand ausgerufen.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
News-Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Highspeed-Surfen für nur 19,95 € mtl. im 1. Jahr*
www.telekom.de
Shopping
MADELEINE - jetzt die neue Kollektion entdecken!
bei MADELEINE.
Shopping
Für Kinder: sommerliche Looks mit Paradies-Flair
neu bei tchibo.de
THEMEN VON A BIS Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017