Sie sind hier: Home > Nachrichten > Ausland > Krisen & Konflikte >

Afghanistan: 4.000 zusätzliche Soldaten der USA erhöhen Militärpräsenz

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kampf gegen den IS  

USA schicken 4000 zusätzliche Soldaten nach Afghanistan

16.06.2017, 11:16 Uhr | AP

Afghanistan: 4.000 zusätzliche Soldaten der USA erhöhen Militärpräsenz. Die US-Regierung will die Truppen in Afghanistan mit tausenden weiteren US-Soldaten aufrüsten. (Quelle: imago/StockTrek Images)

Die US-Regierung will die Truppen in Afghanistan mit tausenden weiteren US-Soldaten aufrüsten. (Quelle: StockTrek Images/imago)

Die USA wollen die Präsenz der US-Armee in Afghanistan stärken. Dafür werden tausende weitere Soldaten in die Krisengebiete geschickt. Die Entscheidung über die Truppenstärke hat US-Verteidigungsminister James Mattis getroffen, der von Präsident Donald Trump freie Hand in dem Thema bekommen hat.

Die US-Regierung von Präsident Donald Trump wird 4000 Soldaten zusätzlich nach Afghanistan schicken, sagte ein Mitarbeiter der Regierung der Nachrichtenagentur AP am Donnerstag. Eine offizielle Bekanntgabe durch Verteidigungsminister James Mattis werde vermutlich in der kommenden Woche erfolgen.

Die extra stationierten Kräfte sollten vor allem afghanische Soldaten trainieren und anweisen. Eine kleinere Zahl werde für Terrorabwehr-Operationen gegen die Taliban und die Terrormiliz Islamischer Staat eingesetzt.

Die US-Präsenz soll gestärkt werden

Die Stationierung der zusätzlichen Truppen wäre die größte unter Donald Trumps Präsidentschaft. Dieser hatte Mattis zuvor die Autorität übertragen, die Zahl der Truppen eigenmächtig neu festzulegen. Damit soll dem Kommando in Afghanistan entgegengekommen werden, das nach eigener Aussage nicht genug Personal hat, um der afghanischen Armee im Kampf gegen die wieder auflebenden Taliban zu helfen.

Eine wachsende Bedrohung durch IS-Kämpfer, auf die es Hinweise durch eine Serie von Anschlägen jüngst in Kabul gibt, hat den Forderungen nach einer stärkeren US-Präsenz im Land zudem Antrieb verliehen.

Die Zahl der US-Soldaten in Afghanistan ist höher als offiziell bekannt

Trumps Vorgänger Barack Obama hatte die Truppenstärke im vergangenen Jahr auf 8400 Männer und Frauen gedeckelt. Dennoch sind in Afghanistan derzeit mindestens 2000 Soldaten mehr stationiert, die nicht in den offiziellen Zahlen aufgeführt werden. Dazu gehören beispielsweise Truppen, die als temporär eingesetzt eingestuft werden, obwohl sie schon mehrere Monate in Afghanistan sind.

Seit 2001 starben fast 2400 US-Soldaten in dem Land, drei kamen in dieser Woche bei einem Taliban-Angriff im Osten ums Leben.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
News-Video des Tages

Shopping
Shopping
„Dein neuer Lebensmittelpunkt“: Hanseatic Kühlschränke
gefunden auf OTTO.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
THEMEN VON A BIS Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017