Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Ungarn: Orban lobt Protestaktionen gegen Flüchtlingskinder

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Nichts Falsches daran"  

Orban lobt Protestaktionen gegen Flüchtlingskinder

29.09.2017, 18:11 Uhr | dpa

Ungarn: Orban lobt Protestaktionen gegen Flüchtlingskinder. Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban (Quelle: Reuters/KHAM)

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban hat einen Protest gegen Flüchtlinge gelobt. (Quelle: KHAM/Reuters)

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban hat eine gewaltsame Protestaktion gegen Flüchtlinge in einem ungarischen Dorf gelobt. Er finde es sei "sehr richtig, dass sie entschlossen, laut und verständlich ihre Meinung ausgedrückt haben."

Die Hilfsorganisation Migration Aid wollte im südungarischen Dorf Öcseny vorübergehend eine Gruppe Minderjähriger zur Erholung unterbringen, die bereits in Ungarn offiziell als Flüchtlinge anerkannt sind. Ähnliches macht Migration Aid auch in anderen Orten, stets in Absprache mit Polizei und Gemeindeverwaltungen. In Öcseny löste der Plan jedoch Proteste unter den rund 2500 Einwohnern aus. Die Autoreifen des Pensionsbesitzers Zoltan Fenyvesi, der die Kinder aufnehmen wollte, wurden von Unbekannten zerstochen. 

Die flüchtlingsfeindliche "Propaganda der Regierung" habe diese Stimmung im Dorf produziert, sagte Fenyvesi ungarischen Medien. Der parteilose Bürgermeister des Dorfs in einer berühmten Weingegend, Janos Fülöp, trat zurück, nachdem auch seine Autoreifen zerstochen wurden.

Orban betreibt seit 2015 eine Kampagne gegen Flüchtlinge und liegt zu diesem Thema im Streit mit der EU. Zur Abschreckung von Flüchtlingen ließ er 2015 Zäune an den Grenzen zu Serbien und Kroatien errichten. Zum Fall Öcseny sagte Orban jetzt: "Die Menschen wollen eben keine Migranten aufnehmen, nicht in ihrem Land und nicht in ihrem Dorf."

Zwar hätten die Ungarn ein Herz für Kinder, aber "man hat sie so oft belogen, dass sie nicht glauben, dass da nur Kinder kommen. (...) Der Ungar sagt dazu: Erst kommen die Kinder, dann die Eltern, dann gibt es eine Familienzusammenführung und das Problem ist da."

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
News-Video des Tages

Shopping
Shopping
50,- € "Wohnachtsgeld"* oder Gratisversand* für Sie
exklusiv im Onlineshop auf Höffner.de
Shopping
Neu: NIVEA PURE SKIN Gesichtsreinigungsbürste
jetzt versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Die neuen Teufel Sound-Superhelden zu Top-Preisen
Heimkino, Portable, Kopfhörer und mehr
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
THEMEN VON A BIS Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017