Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Myanmar: Tausende Tote durch Militär-"Räumungseinsätze"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rohingya-Flüchtlinge in Myanmar  

Tausende Tote durch "Räumungseinsätze" des Militärs

14.12.2017, 12:33 Uhr | AP, t-online.de

Myanmar: Tausende Tote durch Militär-"Räumungseinsätze". Mehr als eine Million Rohingya haben über Generationen in Myanmar gelebt. Ihnen wurden nun fast alle Rechte verweigert. (Quelle: AP/dpa/Dar Yasin)

Mehr als eine Million Rohingya haben über Generationen in Myanmar gelebt. Ihnen wurden nun fast alle Rechte verweigert. (Quelle: Dar Yasin/AP/dpa)

Nach Angaben der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen sind innerhalb weniger Wochen 6700 Rohingya in Myanmar ermordet worden. Darunter sind auch Hunderte kleine Kinder.

Beim militärischen Vorgehen gegen die Rohingya in Myanmar sind nach Angaben von Ärzte ohne Grenzen innerhalb weniger Wochen mindestens 6700 Mitglieder der muslimischen Minderheit getötet worden. Das habe eine Erhebung in Flüchtlingslagern in Bangladesch ergeben, wohin sich Hunderttausende Rohingya gerettet haben, teilte die Hilfsorganisation mit.

Insgesamt mindestens 9000 Rohingya seien zwischen dem 25. August und 24. September im myanmarischen Staat Rakhine ums Leben gekommen. Die wirkliche Zahl der Getöteten sei vermutlich noch höher.

Erschreckende Zahlen aus Myanmar

Der Anstieg der Todesfälle sei erschütternd, erklärte die Organisation. Unter den Toten seien mindestens 730 Kinder im Alter von unter fünf Jahren. Mehr als 59 Prozent von ihnen wurden demnach mutmaßlich erschossen, 15 Prozent verbrannten zu Tode. Sieben Prozent wurden erschlagen, zwei Prozent kamen bei Landminenexplosionen ums Leben.

Rund 630.000 Rohingya sind aus Myanmar nach Bangladesch geflohen. Das Vorgehen der myanmarischen Sicherheitskräfte gegen die Minderheit wurde von den Vereinten Nationen als "ethnische Säuberung" gebrandmarkt.

"Räumungseinsätze" des Militärs

Die Zahlen von Ärzte ohne Grenzen widersprechen denjenigen der myanmarischen Regierung deutlich. Die hatte erklärt, als Resultat von Angriffen von Rohingya-Kämpfern auf Polizeiposten habe es im September 400 Tote gegeben. Die meisten davon seien "extremistische Terroristen" gewesen, hatte das Informationsministerium mitgeteilt. Das Vorgehen des Militärs bezeichnete es als "Räumungseinsätze".

Internationale Hilfs- und Menschenrechtsorganisationen haben dem Militär vorgeworfen, ganze Rohingya-Dörfer niedergebrannt und Bewohner getötet und vergewaltigt zu haben. Die Behörden des südostasiatischen Landes machen Rohingya-Kämpfer für die Gewalt verantwortlich.

Mehr als eine Million Rohingya haben über Generationen in Myanmar gelebt. Ihnen wurden die Staatsbürgerschaft entzogen und fast alle Rechte verweigert.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018