Sie sind hier: Home > Nachrichten > Ausland > USA >

US-Wahlen 2016: Das sind die Ziele und Positionen von Donald Trump

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nächster US-Präsident  

Wofür Donald Trump politisch steht

10.11.2016, 13:53 Uhr | dpa

US-Wahlen 2016: Das sind die Ziele und Positionen von Donald Trump. 2016 Republican National Convention (Quelle: AP/dpa)

2016 Republican National Convention (Quelle: AP/dpa)

Nach einer langen Wahlnacht steht fest: Donald Trump wird der nächste US-Präsident. Ziemlich unklar ist indes, was politisch von ihm zu erwarten ist.

Nachfolgend eine Übersicht seiner Positionen zu verschiedenen Themen.

Außenpolitik

Der Republikaner will die Außenpolitik ausschließlich an US-Interessen ausrichten - getreu dem Motto "Amerika zuerst". Er sagt, andere Länder wie Deutschland oder Japan müssten für den Schutz durch die USA bezahlen. Das militärische Engagement will Trump begrenzen, gleichzeitig aber den Kampf gegen den Terrorismus verstärken. Die Nato nannte er überkommen. Den russischen Präsidenten Wladimir Putin lobte er.

Einige der wichtigsten Führer der Welt haben Trump schon im Vorfeld der Wahl heftig attackiert und ihm Unfähigkeit unterstellt. (Screenshot: Zoomin)
So verhasst ist Trump im Ausland

Einige der wichtigsten Führer der Welt haben Trump schon im Vorfeld der Wahl heftig attackiert und ihm Unfähigkeit unterstellt. Doch einen mächtigen Freund hat der Republikaner offenbar auch. trump, beleidigungen, führer, welt, politik, ausland, zoomin 2016-11-09T16:11:20 2017-11-09T00:00:00 Zoom.in Ausland 493C26EF-9115-745E-FA4871FDC478D5A8_500k.mp4 493C26EF-9115-745E-FA4871FDC478D5A8_500k.jpg http://blackbird.zoomin.tv/Impressions/extimpcp.imp?cntry=de&lng=de&pid=t-online&aid=763055&unk=[timestamp]&cp=177&trc=1&idevt=400&t=[sec]

So verhasst ist Trump im Ausland


Freihandel

Trump ist ein großer Gegner der internationalen Freihandelsabkommen. Den Nordamerikapakt Nafta mit Mexiko und Kanada bezeichnete er als den wohl "schlechtesten jemals gemachten Deal". Unter seiner Präsidentschaft dürften weder das transpazifische Handelsabkommen TPP noch das amerikanisch-europäische Handelsabkommen TTIP große Chancen auf schnelle Verwirklichung haben.

Auch den Handel mit China sieht Trump in seiner jetzigen Form kritisch. Auf der anderen Seite will er stärker auf industrielle Fertigung mit Exportorientierung setzen.

Arbeitsmarkt

Trump hat im Wahlkampf versprochen, neue Jobs zu schaffen - vor allem in der Industrie. Bergleute sollen wieder Kohle fördern, die Schiefergas-Vorkommen ausgebeutet werden. US-Unternehmen sollen ihre Produkte zu Hause fertigen und nicht im Ausland.

Illegal eingewanderte Ausländer will Trump loswerden - auch um Arbeitsplätze für Amerikaner freizumachen.

Steuern

Trump will die Unternehmenssteuern radikal von 35 auf 15 Prozent senken, um mehr Firmen zum Verbleib in den USA zu bewegen. Die Einkommensteuer soll bei 33 Prozent für Großverdiener gedeckelt werden, Niedrigverdiener sollen über die Nutzung von Freibeträgen zum Teil gar keine Einkommensteuer zahlen.

Die reichsten Amerikaner würden einer "Forbes"-Erhebung zufolge pro Jahr 275.000 Dollar Steuern sparen, die Ärmsten 128 Dollar.

Einwanderung

Trump hat Einwanderer wiederholt kriminalisiert und eine Null-Toleranz-Politik angekündigt. Zentraler Bestandteil seines ganzen Wahlkampfes war eine Mauer, die er an der Grenze zu Mexiko errichten will - auf Kosten des Nachbarlandes. Herkunftsstaaten will er zwingen, ausgewiesene Einwanderer zurückzunehmen.

Gesundheits- und Sozialpolitik

Trump will die von Präsident Barack Obama eingeführte allgemeine Krankenversicherung, bekanntgeworden unter dem Stichwort "Obamacare", sofort abschaffen und ersetzen. Stattdessen soll der freie Markt schalten und walten. Versicherungsbeiträge sollten aus Sicht Trumps steuerlich absetzbar sein. Wettbewerb soll es auch zwischen den Bundesstaaten geben, um Kosten zu senken.

Bildung

Trump will die Schulbildung stärker dezentralisieren. Staaten und Kommunen sollen mehr Mitspracherecht bekommen. Trump will 20 Milliarden Dollar investieren, um Kindern aus den ärmsten Haushalten Zugang zu besseren Schulen zu ermöglichen. Er will auch das System von Heimschulen fördern - sie spielen für konservativ-christliche Familien eine große Rolle.

Abtreibung

Anders als früher plädiert Trump jetzt gegen Abtreibungen. Im März sagte er sogar, Abtreibungen sollten illegal sein und Frauen oder Ärzte "irgendwie" dafür bestraft werden. Die Mittel für "Planned Parenthood", eine Gesundheitsorganisation, die unter anderem auch Abtreibungskliniken betreibt, will er streichen, Abtreibungen nur in Ausnahmefällen zulassen. Diese Ausnahmen wären Vergewaltigung, Inzest sowie Lebensgefahr für die Mutter.

Kriminalität und Sicherheit

Trump sieht die USA in einem Zustand großer Bedrohung. Er gibt sich als harter Vertreter von "Law and Order", von Gesetz und Ordnung. Die Gewalt sei in den USA außer Kontrolle geraten, sagt er. Wie genau er dies ändern will, ist bislang nicht bekannt.

Trump setzt sich für eine Form des "profiling" durch die Polizei ein, die auch das Überprüfen nach ethnischen Merkmalen einbeziehen kann. Körperkameras für Polizisten lehnt er ab. Das Gefangenenlager Guantanamo Bay auf Kuba will Trump beibehalten.

Er unterstützt das international geächtete und in den USA verbotene Waterboarding. Bei dieser Verhörmethode wird das Ertrinken simuliert. Die Polizei hat aus seiner Sicht kein Rassismusproblem.

Waffenrecht

Trump wird von der mächtigen Waffenlobby NRA unterstützt. Er hat wiederholt einer noch stärkeren Bewaffnung der Bürger das Wort geredet. Wenn alle bewaffnet seien, könnten sich auch alle besser vor Amokläufen oder Anschlägen schützen, so seine Theorie.

Verhältnis zu Deutschland

Trump lässt an der Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) kein gutes Haar. Nichtsdestotrotz bezeichnet er sie als eine großartige Politikerin. In Berlin ist die Skepsis groß. Trumps Äußerungen zur Nato und zu Russland sorgten für Irritationen. Er will unter anderem, dass Deutschland mehr für den Schutz durch die USA zahlt. Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) nannte Trump einen "Hassprediger".

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
News-Video des Tages
Trotz Kritik 
Erneute Abschiebungen nach Afghanistan

Vom Flughafen München aus sind erneut Asylbewerber nach Afghanistan abgeschoben worden. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal