Sie sind hier: Home > Nachrichten > Ausland > USA >

Kairo: Sechs Araber an USA-Reise gehindert

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Am Flughafen Kairo  

Sechs Araber an USA-Reise gehindert

28.01.2017, 17:16 Uhr | dpa, rtr

Kairo: Sechs Araber an USA-Reise gehindert. Einreise am Flughafen Washington. (Quelle: dpa)

Einreise am Flughafen Washington. (Quelle: dpa)

Kaum hat US-Präsident Donald Trump den Einreisebann für Muslime verhängt, werden die ersten Menschen an einer Reise in die USA gehindert.

In der ägyptischen Hauptstadt Kairo konnten sechs Araber ihre Reise in die USA nicht antreten. Die fünf Iraker und ein Jemenit wollten einen Direktflug der Fluggesellschaft Egyptair nach New York besteigen, seien aber aufgehalten worden, berichteten Flughafenmitarbeiter.

"Als ein Beamter am John-F.-Kennedy-Flughafen über ihren Status unterrichtet wurde, erließ er eine Anordnung, diese von der Einreise abzuhalten", hieß es. Dabei habe es keine Rolle gespielt, dass die sechs gültige Visa gehabt hätten und von einem Mitarbeiter des Flüchtlingshilfswerkes der Vereinten Nationen begleitet wurden.

Bürgerrechtsgruppen reichen Klage ein 

Mittlerweile haben mehrere US-Bürgerrechtsgruppen Klage gegen den Einreisestopp für Muslime eingereicht. Die mächtige US-Bürgerrechtsorganisation ACLU sowie weitere Gruppen haben Trump selbst sowie das Heimatschutzministerium vor einem Bundesgericht in New York verklagt. 

Konkret fordern die Kläger unter anderem die Freilassung von zwei Irakern, die am Freitag in New York am Flughafen festgenommen worden waren. Sie beantragten auch, dass die Klage als Sammelklage behandelt wird, damit sie weitere von der Anordnung betroffene Reisende und Flüchtlinge vertreten können.

Lufthansa kann Auswirkungen noch nicht einschätzen

Der neue US-Präsident Donald Trump hatte am Freitag weitreichende Einreisebeschränkungen verfügt, um "radikale islamische Terroristen" aus dem Land fernzuhalten. Betroffen sind vorerst alle Flüchtlinge und viele Menschen aus muslimischen Ländern. Nach Angaben des US-Heimatschutzministeriums sollen Bürger aus dem Iran, dem Sudan, Syrien, Libyen, Somalia, dem Jemen und dem Irak vorerst nicht mehr in die USA einreisen dürfen.

Die Lufthansa kann nach eigenen Angaben noch keine Angaben über die Auswirkungen der neuen Bestimmungen machen. "Wie bei anderen Einreisebestimmungen auch sind Fluggäste sowie Fluggesellschaften verpflichtet, diese hoheitlichen Bestimmungen zu befolgen", erklärte der Konzern auf Anfrage.

Die Fluggesellschaft Qatar Airways erklärte auf ihrer Webseite, Bürger der sieben betroffenen Staaten müssten über eine US-Aufenthaltsgenehmigung (Green Card) oder ein Diplomatenvisum verfügen. Dies gilt etwa für Regierungsvertreter oder Mitarbeiter internationaler Organisationen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
News-Video des Tages
Berlin 
Kompromisse beim Koalitionsausschuss

Am Mittwochabend sind die Spitzen der großen Koalition zu einer Sitzung des Koalitionsausschusses zusammengetreten. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Das Samsung Galaxy S7 nur 1,- €*

im Tarif MagentaMobil M mit Top-Smartphone bei der Telekom. Shopping

Shopping
Portable Bluetooth-Speaker für alle Gelegenheiten

Jetzt entdecken, vergleichen und genau den Richtigen finden! Online unter www.teufel.de Shopping

THEMEN VON A BIS Z

Anzeige
shopping-portal