Sie sind hier: Home > Nachrichten > Bundestagswahl 2017 >

TV-Fünfkampf: Harter Schlagabtausch zur Flüchtlingspolitik

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fünfkampf der kleinen Parteien  

Gute Rhetoriker und eine "Oberlehrerin"

04.09.2017, 23:21 Uhr | Jonas Mueller-Töwe, AFP

Sahra Wagenknecht (Linke), Cem Özdemir (Grüne), Christian Lindner (FDP), Joachim Herrmann (CSU) und Alice Weidel (AfD) lieferten sich beim TV-Duell einen teilweise sehr lebhaften Schlagabtausch. (Screenshot: AFP)
Gute Rhetoriker und eine "Oberlehrerin"

Sahra Wagenknecht (Linke), Cem Özdemir (Grüne), Joachim Herrmann (CSU), Christian Lindner (FDP) und Alice Weidel (AfD) lieferten sich beim TV-Duell einen teilweise sehr lebhaften Schlagabtausch.

Sahra Wagenknecht (Linke), Cem Özdemir (Grüne), Joachim Herrmann (CSU), Christian Lindner (FDP) und Alice Weidel (AfD) lieferten sich beim TV-Duell einen teilweise sehr lebhaften Schlagabtausch. (Quelle: AFP)


"Keinen klaren Sieger" hat der Parteienexperte und Wahlforscher Oskar Niedermayer beim Fünfkampf der kleinen Parteien in der ARD erkennen können. Das Format mit seinem Parforce-Ritt durch unterschiedliche Themen habe es aber erschwert, politische Standpunkte der Parteien zu vergleichen. Lindner und Wagenknecht punkteten durch klare Rhetorik. Aber auch die übrige Runde habe durch Sachlichkeit überzeugt. 

"Das war die große Stärke der Runde: Die Kandidaten wurden nicht aggressiv – auch der AfD gegenüber nicht. Die Diskussion hat die Sachebene nicht verlassen", sagte Niedermayer zu t-online.de im Anschluss an die Diskussionsrunde. Vor allem dem FDP-Spitzenkandidaten habe das genutzt: "Christian Lindner kann sehr sachlich gute Differenzierungen vornehmen, beispielsweise in der Asylpolitik." Aber auch Sarah Wagenknecht sei "für ihre Klientel sehr klar und sehr gut" gewesen.

Lindner forderte "robuste Verhandlungen"

Sie hatte sich gegen die Abschiebung von seit Jahren gut integrierten Menschen gewandt. "Solche Menschen abzuschieben ist wirklich unmenschlich", sagte Wagenknecht. Auch Abschiebungen nach Afghanistan erteilte sie eine Absage. Lindner hingegen forderte: "Wer kein Aufenthaltsrecht hat, der muss so schnell wie möglich zurück." Um dies durchzusetzen, solle es etwa mit Ländern wie Marokko "robuste Verhandlungen geben". Damit nahm er auch Alice Weidel viel Wind aus den Segeln, die direkt im Anschluss zu Wort kam. Ihr blieb nur, auf Obergrenze und Grenzschutz zu pochen.

Weidel habe "zuweilen ein bisschen oberlehrerhaft" gewirkt, auch wenn sie im Gegensatz zu ihren Parteikollegen "recht vorsichtig formuliert habe", sagte Niedermayer zu t-online.de. "Ihr fehlt da offenbar die Routine und sie hat Gedanken auch häufig nicht zu Ende geführt." Bei mehreren ihrer Antworten nutzte sie zudem falsche Zahlen und Angaben – beispielsweise gab sie die Zahl der aus Deutschland Ausreisepflichtigen um fast das Dreifache zu hoch an.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) machte deutlich, dass seine Partei es nicht für sinnvoll hält, Flüchtlingen mit subsidiärem oder behelfsmäßigen Schutz wieder den derzeit ausgesetzten Familiennachzug zu gestatten. Grünen-Spitzenkandidat Cem Özdemir verwies hingegen auf die Position der Kirchen, dass "Familiennachzug auch die Integration leichter macht". 

Sehen sich Lindner und Özdemir in einer Koalition wieder?

Vor allem Lindner und Özdemir wurden in den sozialen Medien für ihren sachlichen Diskussionsstil und für ihren Umgang miteinander gelobt. "Dass sich die Wahrnehmung auf die beiden konzentriert hat seinen Grund", sagt Niedermayer. "Beide könnten nach der Wahl mit der CDU koalieren, womöglich sogar in einer Jamaika-Koalition." Bei AfD und Linken sei nach derzeitigem Stand eine Regierungsbeteiligung eher unwahrscheinlich.

"Es ist schwierig, mögliche Effekte für die Parteien vorherzusagen", sagt Niedermayer. Die Effekte könnten aber wesentlich entscheidender sein als die des TV-Duells am Abend zuvor. "Ob Schulz oder Merkel nun im TV-Duell besser abschneiden, das wird die Wahl nicht drehen. Ein oder zwei Prozentpunkte können für Grüne oder FDP aber sehr entscheidend sein."


Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
News-Video des Tages

Shopping
Shopping
Zwei bügelfreie Blusen im Black & White-Look für nur 59,90 €
zum Walbusch Test-Angebot
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
THEMEN VON A BIS Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017