Sie sind hier: Home > Nachrichten > Deutschland > Innenpolitik >

Streitthema Wölfe: "Problemrudel" in Niedersachsen zum Abschuss freigegeben

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Streit um Wölfe  

Niedersachsen will "Problemrudel" abschießen lassen

28.09.2017, 22:39 Uhr | dpa

Streitthema Wölfe: "Problemrudel" in Niedersachsen zum Abschuss freigegeben. In Zukunft sollen sogenannte Problemrudel zum Abschuss freigegeben werden dürfen. (Quelle: Bernd Wüstneck)

In Zukunft sollen sogenannte Problemrudel zum Abschuss freigegeben werden dürfen. (Quelle: Bernd Wüstneck)

Niedersachsen will in Ausnahmefällen "Problemwolfsrudel" zum Abschuss freigeben. Dafür muss einwandfrei geklärt sein, dass die Tiere Schutzzäune von Nutztierhaltern regelmäßig überspringen.

Damit signalisiert die rot-grüne Landesregierung kurz vor der Landtagswahl einen härteren Kurs beim Streitthema Wolf. Der Artenschutz lasse den Abschuss in Ausnahmefällen zu, erklärten Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD), Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) und Landesumweltminister Stefan Wenzel (Grüne) nach einer Tagung. 

"Es gibt keine Zäsur", sagte Weil. Über ein Vorgehen gegen Wölfe werde weiter im Einzelfall entschieden. Eine Obergrenze für eine Zahl an Wölfen, ab der es in einer Region das Recht zur Reduzierung des Bestands gebe, bestehe nicht, betonte Hendricks. Die Zahl der Wölfe in der Lüneburger Heide sei auch nicht zu hoch, die Art sei weiter in ihrem Bestand als gefährdet anzusehen. Der Wolf werde deswegen weiter nicht in das Jagdrecht aufgenommen.

CDU fordert seit langem Obergrenze

Über den richtigen Umgang mit der wachsenden Wolfspopulation in Niedersachsen wird seit Längerem gestritten. Die CDU im Land will den Wolf in bestimmten Regionen zur Jagd freigeben und eine durch Abschüsse geregelte Obergrenze für Wölfe. Auch die FDP fordert, den Wolf ins Jagdrecht aufzunehmen. Die Grünen halten bislang dagegen. 

Seit 2008, als sich die ersten Wölfe nahe Lüneburg ansiedelten, wurden 669 Nutztiere gerissen und richteten damit einen Schaden in Höhe von etwa 70.000 Euro an. Das ist im Vergleich sehr viel weniger Schaden als andere Wildtiere verursachen. Elf Rudel haben sich nach Angaben des Naturschutzbundes (Nabu) in Niedersachsen angesiedelt. Die Landesjägerschaft geht derzeit von rund 140 Wölfen im Land aus.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
News-Video des Tages


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017