Sie sind hier: Home > Panorama > Tiere >

Orang-Utan auf Borneo mit 130 Schüssen getötet

...

Bluttat an Menschenaffen  

Orang-Utan auf Borneo mit 130 Schüssen getötet

20.02.2018, 09:45 Uhr | AFP

. Ein männlicher Orang-Utan auf Borneo schaut in die Kamera: Vier Bauern haben einen Orang-Utan auf Borneo mit 130 Schüssen getötet. (Archivbild) (Quelle: dpa/EPA/Barbara Walton)

Ein männlicher Orang-Utan auf Borneo schaut in die Kamera: Vier Bauern haben einen Orang-Utan auf Borneo mit 130 Schüssen getötet. (Archivbild) (Quelle: EPA/Barbara Walton/dpa)

Mit etwa 130 Schüssen haben indonesische Bauern einen Orang-Utan getötet. Die vier Landwirte gestanden die brutale Tat. Eigentlich hatten sie das Tier nur verscheuchen wollen.

Insgesamt vier Bauern hätten die Tat gestanden, sagte der Polizeichef des Bezirks Kutai auf der Insel Borneo, Teddy Ristiawan, der Nachrichtenagentur AFP. Demnach wollten die Bauern das Tier eigentlich nur verscheuchen, weil es die Ernte ihrer Ananas- und Palmölplantage zerstört habe.

Der von Kugeln eines Luftgewehrs durchsiebte Kadaver des Orang-Utans war vor zwei Wochen entdeckt worden. Der Menschenaffe hatte demnach auch Machetenwunden erlitten. Die Polizei nahm die mutmaßlichen Täter vergangene Woche in Untersuchungshaft. Ihnen drohen wegen der Tötung eines geschützten Tieres bis zu fünf Jahre Gefängnis und eine Geldstrafe von umgerechnet bis zu etwa 6.000 Euro. Ein fünfter Verdächtiger sei wieder freigelassen worden, so Polizeichef Ristiawan. Der freigelassene Verdächtige sei erst dreizehn Jahre alt gewesen.

Zuvor hatte die Polizei auf Borneo bereits zwei Arbeiter einer Kautschukplantage festgenommen, weil sie mehrere Mal auf einen Orang-Utan geschossen und das Tier dann enthauptet haben sollen. Der kopflose Kadaver des Affen war in einem Fluss an der Grenze zu Malaysia gefunden worden.

Orang-Utans sind vom Aussterben bedroht

Der Borneo-Orang-Utan und der Sumatra-Orang-Utan stehen auf der Liste der vom Aussterben bedrohten Tierarten der Weltnaturschutzunion (IUCN). Auf Borneo ist der Bestand seit 1999 um etwa 150.000 Exemplare zurückgegangen, wie aus einer Studie hervorgeht, die das Fachblatt "Current Biology" vergangene Woche veröffentlichte. Als Hauptursache wurde die Abholzung von Wäldern für die Papierindustrie, Palmölplantagen und der Bergbau genannt. Auch Wilderer stellen den Orang-Utans nach, um sie als Haustiere zu verkaufen.

Verwendete Quellen:
  • AFP

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Aktuelle Leserdiskussionen und Kommentare finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sinnliche Nachtwäsche: ver- spielt, verführerisch & sexy
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018