Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten > Specials > NSU-Prozess >

NSU-Prozess: Verhandlung beginnt mit Befangenheitsantrag

...

Prozesstaktik? Verhandlung beginnt mit Befangenheitsantrag

06.05.2013, 16:21 Uhr | dpa

NSU-Prozess: Verhandlung beginnt mit Befangenheitsantrag. NSU-Prozess, Beate Zschäpe (Quelle: dpa)

Beate Zschäpe beim Prozessauftakt im Gerichtssaal (Quelle: dpa)

 

Vor dem Oberlandesgericht in München hat der NSU-Prozess gegen die mutmaßliche Neonazi-Terroristin Beate Zschäpe und vier weitere Angeklagte mit taktischen Schachzügen begonnen. Zschäpes Verteidiger versuchten, den Vorsitzenden Richter Manfred Götzl für befangen erklären zu lassen. Die Angeklagte überraschte mit ihrem deutlich veränderten Aussehen.

Der Befangenheitsantrag wurde am Mittag vom Gericht vorläufig zurückgestellt. Über ihn muss nun laut Strafprozessordnung "spätestens bis zum Beginn des übernächsten Verhandlungstages" entschieden werden. Götzl sagte, der Antrag sei erst am Samstagabend eingereicht und dem Senat erst am Montagmorgen zugeleitet worden. Die Durchführung der Hauptverhandlung sei unaufschiebbar. Götzl verwies auf die Grundsätze der Beschleunigung eines Verfahrens in Haftsachen.

Der Prozess war bereits kurz nach Beginn aufgrund des Befangenheitsantrags unterbrochen und nach 20 Minuten wieder fortgesetzt worden. Hintergrund des Antrags ist, dass Götzl eine Durchsuchung auch aller Verteidiger vor jedem Prozesstag angeordnet hat - im Gegensatz etwa zu den Vertretern der Bundesanwaltschaft. Das sei eine bewusste Diskriminierung der Verteidiger, heißt es in dem Antrag.

NSU-Prozess 
Münchner Gericht ist Hochsicherheitszone

Die Stadt bereitet sich auf den NSU-Prozess vor. zum Video

Zschäpe auffallend verändert

Die Hauptangeklagte Beate Zschäpe wurde in einem schwarzen gepanzerten Wagen von der Justizvollzugsanstalt Stadelheim zum Gericht gefahren, bestätigte ein Polizeisprecher. Der Konvoi verschwand gegen 8.40 Uhr in der Tiefgarage des Gerichtsgebäudes. Dort wurde Zschäpe zunächst in einen Haftraum gebracht, dann in den Gerichtssaal geführt.

Dort wartete sie mit ihren Anwälten auf den Einzug der Richter. Zschäpe wirkte verändert: die Haare offen, frisch frisiert und vermutlich gefärbt. Sie trägt einen schicken schwarzen Hosenanzug mit weißer Bluse. Mit verschränkten Armen stellte sie sich bewusst mit dem Rücken zu den vielen Kameras. Sie wirkte konzentriert und leicht angespannt.

Rund 80 Nebenkläger

Der rechtsextremen Terrorzelle "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) werden Morde an neun türkisch- und griechischstämmigen Kleinunternehmern sowie einer Polizistin zugeschrieben. Die Hauptangeklagte Beate Zschäpe muss sich als Mittäterin verantworten. Mit ihr stehen vier mutmaßliche Helfer vor Gericht.

Rund 80 Angehörige und Opfer sind als Nebenkläger zugelassen, sie werden von rund 60 Anwälten vertreten. Der Prozess gilt als einer der bedeutendsten in der Geschichte der Bundesrepublik.

Vor dem Gericht an der Nymphenburger Straße reihen sich Übertragungswagen der Fernsehsender und Polizeibusse aneinander. Die Sicherheitsvorkehrungen sind gewaltig. 500 Polizisten sind im Einsatz, um die Sicherheit zu garantieren und die angekündigten Demos zu begleiten.

Top-Nachrichten
Unsere wichtigsten Themen

Besucheransturm bleibt aus

Auf dem Vorplatz des Gerichts haben die Beamten Absperrgitter in zwei Reihen aufgestellt. In der Nachbarschaft des Gerichts gelten strikte Parkverbote. Schon seit Sonntag laufen dutzende Polizisten Kontrollgänge um das Gebäude. Die Straßen wurden weiträumig abgesperrt, Spezialkräfte überwachen den Luftraum.

Die Beamten sind auf alles vorbereitet - der Besucheransturm bleibt bisher aber überschaubar, ebenso wie der von Demonstranten. Teilnehmer einer Kundgebung des "Bündnisses gegen Naziterror und Rassismus" verlangten kurz vor Prozessbeginn die rückhaltlose Aufklärung rechtsextremer Strukturen über die Terrorzelle hinaus. Die für die Aufklärungspannen verantwortlichen Behördenvertreter müssten zur Verantwortung gezogen werden.

Für den Prozess sind vorerst 80 Verhandlungstage angesetzt. Drei Mal pro Woche soll ganztags verhandelt werden, mehr als 600 Zeugen werden gehört. Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, könnte der NSU-Prozess laut OLG-Präsidenten Karl Huber Das Münchner Gericht zweieinhalb Jahre beschäftigen.

 
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Schmucke Nackedeis 
Körpermalerei verschönert New Yorks Straßen

Künstler Andy Golub initiiert den "Bodypainting Day" und lässt 40 Nacktmodelle bemalen. mehr

Drei-Tages-Wettervorhersage

Shopping 
Großer Summer-Sale - tolle Styles bis zu 50 % reduziert

Aktuelle Shirts, Blusen, Röcke & Hosen - jetzt versandkostenfrei bestellen zum Special

Anzeige


Anzeige