Startseite
Sie sind hier: Home > Ratgeber > Familie > Kinderwunsch >

Adoption in Deutschland: Das sind die Voraussetzungen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kinderwunsch erfüllen  

Adoption in Deutschland: Das sind die Voraussetzungen

| aw (CF)

Für Paare mit großem Kinderwunsch, die keine eigenen Kinder bekommen können, ist eine Adoption oft die letzte Möglichkeit. Dabei handelt es sich oft um eine langwierige Prozedur. Wir geben Tipps und informieren Sie, welche Voraussetzungen erfüllt werden müssen.

Adoption in Deutschland: Ehepaare, Singles, Homosexuelle

Bei vielen Jugendämtern in Deutschland ist die Ehe Voraussetzung dafür, als Paar adoptieren zu können. Ehepaare müssen sich immer gemeinsam für eine Adoption entscheiden. Eine Ausnahme bildet die Stiefkindadoption, also wenn ein Ehepartner das leibliche Kind des anderen adoptiert.

Adoption in Deutschland: Das sind die Voraussetzungen. Viele Paare wünschen sich Familienzuwachs – eigenen oder auch adoptierten. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Viele Paare wünschen sich Familienzuwachs – eigenen oder auch adoptierten. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Bei unverheirateten Paaren darf die Adoption nur von einem der zukünftigen Elternteile durchgeführt werden.

Homosexuellen Paaren mit eingetragener Lebenspartnerschaft ist es ebenfalls nicht möglich, gemeinsam ein Kind zu adoptieren. Seit 2014 haben sie jedoch das Recht auf eine Sukzessivadoption. Das heißt, Lesben und Schwule können ein Kind adoptieren, das ihr Partner bereits adoptiert hat. Eine Stiefkindadoption ist bei homosexuellen Paaren mit eingetragener Lebenspartnerschaft bereits seit 2004 möglich.

Das Alter muss stimmen

Um sich den Kinderwunsch durch eine Adoption zu erfüllen, muss ein Elternteil laut dem Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) mindestens 25 und der andere mindestens 21 Jahre alt sein. Alleinstehende müssen 25 Jahre alt sein, um ein Kind adoptieren zu können.

Der maximale Altersunterschied zwischen dem Kind und den Eltern sollte 40 Jahre nicht überschreiten. Dazu gibt es zwar keine gesetzliche Regelung, in der Praxis wird aber normalerweise darauf geachtet. Auch sollte man sich als 45-Jährige/r darauf einstellen, dass das Adoptivkind kein Säugling mehr sein wird, sondern bereits fünf Jahre alt oder älter.

Auch das polizeiliche Führungszeugnis spielt vielerorts eine Rolle – es sollte frei von Eintragungen sein.

Jugendämter regeln einzelne Voraussetzungen für die Adoption

Bestimmte Voraussetzungen werden von den zuständigen Jugendämtern zum Teil unterschiedlich gehandhabt. Üblicherweise wird auf ein ausreichendes und geregeltes Einkommen geachtet und darauf, dass dem Kind genügend Wohnraum zur Verfügung steht. Ihre eigene gesundheitliche Verfassung ist ebenfalls wichtig. Sie sollten imstande sein, für das Kind "bis über die Pubertät hinaus als belastbare Bezugsperson zur Verfügung zu stehen", erklärt das Bayerische Landesjugendamt.

Natürlich sollten Sie als Eltern auch unter psychologischen Gesichtspunkten gut zu Ihrem potentiellen Adoptivkind passen. Normalerweise werden Bewerbern ausführliche Fragen zu ihrer Persönlichkeit, ihrem bisherigen Lebenslauf und ihrer familiären Situation gestellt. Zentral ist dabei die Frage nach der Motivation: Weshalb streben sie eine Adoption an? Diese Eignungsfeststellung kann einige Zeit und viel Geld in Anspruch nehmen.

Manche Paare, denen eine Adoption in Deutschland zu umständlich erscheint, wollen aus diesen Gründen auf ein Kind aus dem Ausland ausweichen. Doch auch die Voraussetzungen für eine Adoption im Ausland sind nicht zu unterschätzen.

Kind adoptieren: Tipps zur guten Eingewöhnung

Bevor sich ein vertrautes Eltern-Kind-Verhältnis aufbauen kann, bedarf es meist einer langen Zeit der Eingewöhnung. Darüber sollte man sich im Klaren sein, wenn man ein Kind adoptieren möchte. Überfordern Sie das Kind nicht und seien Sie besonders verständnisvoll, wenn es anfangs Probleme geben sollte.

Sie können das Kind bei der Eingewöhnung unterstützen, indem Sie am Anfang viel Ruhe und nur eine überschaubare Anzahl an Bezugspersonen bieten. Wenn das Kind mehr über seine Herkunft wissen möchte, teilen Sie ihm die Wahrheit mit. Wenn Sie sich unsicher sind, können Sie dabei auch professionelle Hilfe in Anspruch nehmen – das Jugendamt bietet hierbei Unterstützung.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
UMFRAGE
Ist Deutschland zu wenig kinderfreundlich?
Kind & Familie 
Sie wünschen sich sehnlichst ein Kind?

Fruchtbarkeit, Eisprung, Adoption: Wichtige Fakten. mehr


Fotoshows
Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Unsere Ratgeber-Themen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal