Startseite
Sie sind hier: Home > Ratgeber > Gesundheit > Abnehmen >

Welche Nebenwirkungen beim Fasten auftreten können

...

Abnehmen

Welche Nebenwirkungen beim Fasten auftreten können

13.02.2012, 09:31 Uhr | pg (CF)

Fasten kann heilsam sein, ist aber nicht immer frei von Nebenwirkungen. Doch mit welchen unerwünschten Begleiterscheinungen müssen Sie rechnen? Wichtig ist: Sobald Sie sich unwohl fühlen oder schwere Nebenwirkungen auftreten, sollten Sie umgehend einen Arzt aufsuchen und die Fastenkur gegebenenfalls abbrechen.

Physische und psychische Nebenwirkungen möglich

Auch wenn Sie das Fasten unter ärztlicher Aufsicht durchführen, zu Nebenwirkungen kann es dabei immer kommen. Die Nebenwirkungen können physischer, aber auch psychischer Natur sein. Ursache sind Veränderungen im Stoffwechsel und in der Hormonlage, die aufgrund des Nahrungsverzichts auftreten. (Fastenkur: Wer darf fasten – und wer sollte es nicht tun?)

Es kann sein, dass Sie sich besser fühlen als vor der Kur, in vielen Fällen treten jedoch gerade in den ersten Tagen psychische Verstimmungen, Müdigkeit und Schlappheit auf. Sie fühlen sich gereizt und haben Hunger. Zu den physischen Nebenwirkungen können unter anderem Kreislaufprobleme gehören. Es kann außerdem sein, dass Sie Ausfluss bekommen, sich Ihre Regelblutung verändert ist oder sich Stuhl und Urin farblich und geruchlich ändern. (Nachteile beim Fasten: Die negativen Effekte)

Foto-Show
Starten Sie eine Heilfasten-Kur

Mundgeruch, Frieren und Mangelerscheinungen

Auch eine Übersäuerung des Körpers, ein verminderter Blutdruck sowie Schwindelgefühle gehören zu den häufigen Nebenwirkungen einer Fastenkur. Es kann außerdem sein, dass Sie mehr frieren und trockene Haut bekommen. Viele klagen auch über unangenehmen Mundgeruch. Dieser macht sich aber meist nur in den ersten Tagen bemerkbar. Er verschwindet meist, sobald sich der Körper ans Fasten gewöhnt hat.

Aufgrund der Übersäuerung des Körpers durch das Fasten kommt es bei einigen Menschen auch zu Gichtanfällen, weshalb beim ärztlichen Vorabcheck möglichst auch Ihre Harnsäurewerte geprüft werden sollten. Sind diese bereits hier sehr hoch, sollten Sie vom Fasten absehen. Wenn Sie zu wenig Flüssigkeit mit den notwendigen Mineralien und Vitaminen aufnehmen, kann es im Körper auch zu Mangelerscheinungen kommen. Vorbeugend sollten Sie daher viel trinken und dem Mangel durch Gemüse- und Obstsäfte entgegenwirken. (Mangelerscheinungen beim Fasten: Eine Gefahr?)

 
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
bodymass.de 
Hurra, die Pfunde purzeln!

Erfolgreich abnehmen – ohne Hunger! Jetzt effektiv das Wunschgewicht erreichen. So klappt's

Anzeige
Anzeige


Anzeige