Sie sind hier: Home > Ratgeber > Gesundheit > Heilmittel >

Mistel: Leicht giftige Heilpflanze

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kräuterlexikon  

Mistel

| om (CF)

Aus England und Nordamerika gelangte auch in die hiesigen Breiten der Brauch, in der Weihnachtszeit Durchgänge und Haustüren mit Misteln zu schmücken. Findet sich ein Paar darunter, darf es sich küssen. Doch über diesen charmanten Brauch hinaus blickt die Pflanze auf eine lange Geschichte als Heilpflanze zurück.

Pflanze

Die Mistel (Viscum album) wächst an Laub und Nadelbäumen und ernährt sich über ihre Wurzeln teilweise, aber nicht ganz, von dem Wasser und den Nährstoffen ihrer Wirte. Aus diesem Grund wird die Pflanze, die zu den Mistelgewächsen gehört, als Halbschmarotzer bezeichnet. Meist wächst sie in Kugelform an Apfelbäumen, Robinien, Tannen und Pappeln.

Mistel: Leicht giftige Heilpflanze. Die Mistel ist leicht giftig und sollte daher mit Vorsicht angewandt werden. (Quelle: imago/CHROMORANGE)

Die Mistel ist leicht giftig und sollte daher mit Vorsicht angewandt werden. (Quelle: CHROMORANGE/imago)

Da die Mistel zur Fotosynthese fähig ist, sind ihre ledrigen, eiförmigen Blätter von einer gelblich-grünen Färbung. Im Frühjahr bildet die Mistel eher unscheinbare, gelbe Blüten in ihren Blattachsen, die bis April blühen. Ab September bieten die weißen, klebrigen Beeren der Mistel Vögeln Nahrung. Durch die Vögel gelangen die Samen der Pflanze auf neue Wirtspflanzen.

Verwendete Pflanzenteile

Das ganze Kraut von Stängeln über Blätter bis hin zu den Früchten findet in Heilkunde und Medizin Verwendung.

Inhaltsstoffe

  • Lektine (Mistellektine I bis III)
  • Glykoproteine
  • Viscumproteine
  • Flavonoidebiogene Amine
  • Lignane

Wirkung

Schon länger wird die Mistel zur Regulierung des Blutdrucks eingesetzt. Die in der Pflanze enthaltenen Lektine sollen zudem anregend auf das Immunsystem wirken. Rheumatische Erkrankungen können durch Injektion der Wirkstoffe in die Haut behandelt werden.

Es gibt laut Angaben der "Apotheken Umschau" auch Hinweise darauf, dass die Mistel eine zelltoxische Wirkung auf Krebszellen hat. Doch diese Wirkung ist nicht über die orale Einnahme zu erzielen. Auch hier ist eine Injektion vonnöten.

Nebenwirkungen

Die Injektion eines Mistelpräparats kann starke Nebenwirkungen auslösen. Beschwerden von Schüttelfrost über Fieber und Kopfschmerzen sind möglich. Auch allergische Reaktionen und Kreislaufbeschwerden wurden beobachtet. Bei nicht oraler Einnahme können Lektine giftig sein. Bei Eiweißüberempfindlichkeit wird von dem Gebrauch mistelhaltiger Medikamente abgeraten.

Interessantes

Die Kelten verwendeten die Mistel als Mittel für Fruchtbarkeit. Keltische Druiden schnitten die Zweige mit einer goldenen Sichel ab. Der Zeitpunkt der Ernte richtete sich dabei nach dem Mondstand.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
UMFRAGE
Achten Sie auf Ihre Ernährung?

Shopping
Shopping
Kühlende Pflegeprodukte für heiße Sommertage
cool down – der Hitze trotzen mit asambeauty
Unsere Ratgeber-Themen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017