Startseite
Sie sind hier: Home > Ratgeber > Heim & Garten > Essen & Trinken >

Ist Wasser aus Plastikflaschen ungesund?

...

Gesundheitsrisiko  

Ist Wasser aus Plastikflaschen ungesund?

| cf (CF)/ses

Wasser in Plastikflaschen hat Vorteile: Das Gewicht ist deutlich geringer als bei Glas und die Plastikflasche zerbricht nicht, wenn Sie einmal herunterfällt. Allerdings zeigen wissenschaftliche Untersuchungen, dass Wasser in Plastikflaschen durch die in ihnen enthaltenen chemischen Stoffe belastet sein kann. Wir erklären, wie die Belastung zu Stande kommt und warum Sie vermehrt Glasflaschen verwenden sollten.

Hormonähnliche Stoffe im Mineralwasser

Ausreichendes Trinken gehört jeden Tag zu unserer Ernährung - die Frage ist jedoch: Was sollte man am besten trinken und was ist gesundheitlich wirklich unbedenklich? Wissenschaftlichen Untersuchungen zufolge haben Forscher der Universität Frankfurt in Wasserflaschen aus Plastik hormonähnliche Stoffe wie das weibliche Sexualhormon Östrogen nachgewiesen.

Ist Wasser aus Plastikflaschen ungesund?. Das Gefährliche an Plastikflaschen sind die Weichmacher. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Das Gefährliche an Plastikflaschen sind die Weichmacher. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Bei zwölf von 20 Mineralwassermarken sei eine hormonelle Wirkung nachgewiesen worden, erklärt Martin Wagner vom Institut für Ökologie, Evolution und Diversität der Frankfurter Universität in diesem Zusammenhang.

Leitungswasser geringer belastet

Das zum Vergleich herangezogene Leitungswasser wies hingegen geringere Belastungen auf. Der Frankfurter Wissenschaftler unterstrich, dass die Ergebnisse keine konkrete Gesundheitsgefahr zur Folge haben. Doch sie belegen eine Verbreitung von Umwelthormonen in Nahrungsmitteln, die aus Kunststoffverpackungen stammen könnten.

So besteht der Verdacht, dass Stoffe wie etwa Weichmacher, die im verwendeten Kunststoff in kleinen Mengen enthalten sind, ins Wasser auslaugen. "Wir haben Mineralwasser aus Glas- und Plastikflaschen verglichen und konnten zeigen, dass die Östrogen-Belastung in Wasser aus PET-Flaschen etwa doppelt so hoch ist wie in Wasser aus Glasflaschen", sagte Wagner.

Plastikflaschen generell schädlich?

Die Antwort auf die Frage, ob Wasser aus der Plastikflasche ungesund ist, kann nicht eindeutig geklärt werden. Trotzdem wurde deutlich, dass die gemessene Schadstoffkonzentration in Glasflaschen geringer ausfiel, als bei Plastikflaschen. Ob dieses Ergebnis letztendlich durch das verwendete Material erklärt werden kann, wird sich zeigen.

Der "Spiegel" zitiert in diesem Zusammenhang eine weitere Studie, in der nachgewiesen wurde, dass chemische Weichmacher in Plastikflaschen Einfluss auf die menschliche Gesundheit nehmen. So konnten Forscher der University of Cincinnati in den USA bereits im Jahr 2005 zeigen, dass sich der chemische Weichmacher Bisphenol A (kurz BPA) in Baby-Trinkflaschen bereits in kleinen Mengen negativ auf die Hirnentwicklung von Kleinkindern auswirkt.

Foto-Show
Gesunde Getränke für heiße Sommertage

Nutzen Sie vermehrt Glasflaschen

Um ganz sicher zu gehen, kein Mineralwasser zu trinken, das chemisch belastet ist, sollten Sie vermehrt Getränke aus Glasflaschen einkaufen. Die gemessenen Werte der hormonähnlichen Substanzen waren dort laut Studie nur etwa halb so hoch wie in Plastikflaschen.

Wenn Sie dennoch lieber eine Plastikflasche verwenden möchten, weil sie unterwegs praktischer ist, achten Sie darauf, nur Wasser aus Mehrwegflaschen zu trinken. Diese bestehen aus einem festeren Kunststoff und weisen so einen geringeren Anteil an Weichmachern auf. Füllen Sie Plastikflaschen außerdem nicht zu oft wieder auf, da sich dadurch zusätzlich zu den Schadstoffen noch Bakterien in der Flasche sammeln.

Wichtig: Lagern Sie Plastikflaschen nicht zu warm, vor allem nicht in der Sonne. Denn durch UV-Strahlung und Wärme können sich noch mehr Stoffe aus dem Plastik lösen und in das Wasser gelangen. Also werfen Sie Wasserflaschen, die beispielsweise schon länger im Auto liegen, lieber weg. Generell sollten Sie Wasser, das sehr nach Plastik schmeckt oder riecht, lieber nicht mehr trinken.

Denken Sie eventuell über den Kauf einer BPA-freien Trinkflasche nach: Beispielsweise gibt es mittlerweile bunte Mehrweg-Plastikflaschen ohne BPA oder altbewährte Trinkflaschen aus Stahl oder Glas, die sich sehr gut zum Wiederbefüllen eignen.

Liebe Leserin, lieber Leser, bei t-online.de können Sie die meisten Artikel kommentieren. Einige Themen sind allerdings nicht kommentierbar. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion. Weitere Hinweise finden Sie in unserer Netiquette. Wir danken für Ihr Verständnis.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
zuhause.de 
Beispiele und Ideen für die Gartengestaltung

Diese Tipps und Tricks bringen den Garten in Top-Form. mehr

Anzeige

Fotoshows
Shopping
Shopping 
An diesem Samstag sind 29 Millionen Euro im Jackpot

Spielteilnahme ab 18. Gewinnchance 1:140 Mio. Suchtgefahr - Hilfe unter bzga.de. bei Lotto24.de

Shopping 
Die Damenjeans in der Variante extra slim

Unsere liebste Passform für eine schlanke Silhouette. zum Special

Shopping 
Nur 55,- €: 2 bügelfreie Hemden zum Preis von 1

Aus reiner, bügelfreier Baumwolle. Mit 5 Jahren Garantie. bei WALBUSCH

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITBAURCECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Unsere Ratgeber-Themen von A bis Z

Anzeige