Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Corinna Schumacher fordert von Medien: Krankenhaus verlassen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Corinna Schumacher fordert  

Journalisten sollen die Klinik verlassen

07.01.2014, 14:49 Uhr | t-online.de, AFP, dpa

Corinna Schumacher hat genug. Die Ehefrau des lebensgefährlich verletzten Michael Schumacher hat die Journalisten aufgefordert, die Klinik im französischen Grenoble zu verlassen, damit die Ärzte dort in Ruhe arbeiten können. "Bitte unterstützen Sie uns in unserem gemeinsamen Kampf mit Michael. Es ist mir wichtig, dass Sie die Ärzte und das Krankenhaus entlasten, damit diese in Ruhe arbeiten können - vertrauen Sie bitte deren Statements", teilte Corinna Schumacher in einer Erklärung mit, die Managerin Sabine Kehm verbreitete.

"Bitte lassen Sie auch unsere Familie in Ruhe", forderte Corinna Schumacher weiter. Der siebenfache Formel-1-Weltmeister liegt in Grenoble seit seinem Skiunfall mit einem schweren Schädel-Hirn-Trauma im Koma.

Bitte, Privatsphäre zu achten

Auch Kehm hatte schon zuvor darum gebeten, die Privatsphäre der Familie zu achten, "das Arztgeheimnis zu respektieren und sich ausschließlich an die Informationen des zuständigen Ärzteteams oder Managements zu halten, die die einzigen gültigen Informationen sind".

Beistand von Bruder und Vater 
Ralf und Rolf Schumacher besuchen Michael

Der siebenfache Formel-1-Weltmeister liegt noch immer in Grenoble im künstlichen Koma. Video

Klinik hat schon reagiert

Der Medienrummel in Grenoble ist seit dem Unfall Schumachers vor neun Tagen erheblich. Die Klinik hatte auf die Auswirkungen des weltweiten Interesses am Schicksal des schwer verletzten Formel-1-Rekordweltmeisters bereits reagiert. Die Journalisten wurden schon mehrfach aufgefordert, mit Übertragungswagen und anderem großen Equipment vom Parkplatz vor dem Universitätskrankenhaus zu verschwinden.

Für die Fahrzeuge wurde ein unmittelbar angrenzendes Gelände zur Verfügung gestellt. Der große Andrang von Medienvertretern hatte in den vergangenen Tagen zunehmend die regulären Abläufe im Krankenhaus beeinflusst. Es gab teilweise Behinderungen der Einfahrt zur Notfallaufnahme.

"Priester" von Sicherheitskräften aufgehalten

Schumachers Managerin Sabine Kehm hatte bereits kurz nach dem Unfall von einem besonders "pietätlosen" Vorgang berichtet. So soll ein als Priester verkleideter Journalist versucht haben, sich Zugang zu Schumacher zu verschaffen. Sicherheitskräfte hätten den Mann aber rechtzeitig daran gehindert.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal