Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

Fußball: Dynamo-Profi Hasan Pepic muss in Jugendarrest

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Jugendarrest für Schwarzfahrer Pepic

01.08.2012, 12:41 Uhr | sid

Fußball: Dynamo-Profi Hasan Pepic muss in Jugendarrest. Fingerzeig: Hasan Pepic gelobt nach seiner erneuten Verfehlung Besserung. (Quelle: imago)

Fingerzeig: Hasan Pepic gelobt nach seiner erneuten Verfehlung Besserung. (Quelle: imago)

Da hätte sich Hasan Pepic doch lieber ein Ticket gezogen. Der Profi von Dynamo Dresden aus der 2. Liga steht wegen wiederholten Schwarzfahrens vor einer Gefängnisstrafe. Der 19-Jährige ist vom Amtsgericht Reutlingen dazu verurteilt worden, eine Woche in einer Jugendarrestanstalt zu verbringen sowie eine Geldstrafe in Höhe von 6000 Euro an eine soziale Einrichtung zu zahlen.

Pepic' Anwalt Heinrich Winter erklärte, sein Mandant werde dagegen keinen Einspruch erheben. "Er will mit diesem Kapitel abschließen. Das ist für ihn ein Warnschuss", sagte der Jurist. Damit dürfte das Urteil in Kürze rechtskräftig werden. Wann Pepic seine Jugendarreststrafe antritt, ist noch offen. Danach ist er aber nicht vorbestraft.

"Werde dafür geradestehen"

"Ich weiß, dass ich in meiner Vergangenheit Fehler gemacht habe und werde dafür geradestehen. Mir ist bewusst geworden, dass ich für mich selbst, aber auch als Spieler meines Vereins reifer handeln und mehr Verantwortung übernehmen muss", wird Pepic in einer Pressemitteilung des Klubs zitiert.

Dynamo erklärte, der Verein sei über das Gerichtsverfahren informiert gewesen. Allerdings habe man den Profi, der am 20. Juli von der zweiten Mannschaft des Karlsruher SC verpflichtet wurde, ausdrücklich darauf hingewiesen, "zukünftig weitere Rechtsverletzungen unter allen Umständen" zu vermeiden.

Richter: Grellster Fall von Schwarzfahrerei

Jugendrichter Sierk Hamann sprach vom "grellsten Fall von Schwarzfahrerei, der mir bisher untergekommen ist". Angesichts der notorischen "Leistungserschleichung" dränge sich bei ihm der Verdacht auf, dass in diesem Fall "der geistige Horizont wohl nicht allzu weit übers Fußballfeld hinausragen" könne.

Pepic soll in der Vergangenheit mehrfach ohne gültigen Fahrausweis Zug gefahren sein. Bereits am 4. August vergangenen Jahres hatte sich der Profi deshalb vor Gericht verantworten müssen. Damals war er noch ohne eine Arreststrafe davongekommen. Doch der Fußballer verstand den Warnschuss nicht und wurde wieder ohne Zugticket erwischt.

Laut "Reutlinger Generalanzeiger" soll der Offensivspieler sein Fehlverhalten in dem Prozess mit Geldnot erklärt haben. Als damaliger Jungprofi des Karlsruher SC habe er angeblich nicht den vereinbarten Lohn überwiesen bekommen, er habe monatlich lediglich 250 Euro erhalten.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal