Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Oberliga Niederrhein: Wuppertaler SV darf nicht auswärts ran

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Keine Auswärtsspiele für den Wuppertaler SV

12.08.2013, 20:19 Uhr | t-online.de

Oberliga Niederrhein: Wuppertaler SV darf nicht auswärts ran. So wie beim 2:0-Heimspiel-Erfolg gegen den FC Kray möchten die Wuppertaler endlich auch auswärts jubeln. (Quelle: imago/Otto Krschak)

So wie beim 2:0-Heimspiel-Erfolg gegen den FC Kray möchten die Wuppertaler endlich auch auswärts jubeln. (Quelle: Otto Krschak/imago)

Von Maximilian Miguletz

Der Wuppertaler SV war mit neuer Euphorie in die neue Saison der Oberliga Niederrhein gestartet. Nach der Insolvenz und dem Zwangsabstieg aus der Regionalliga hatte die "Initiative WSV 2.0" die Weichen für einen Neuanfang gestellt. Dieser findet momentan allerdings ausschließlich im heimischen Stadion am Zoo statt. Weil die Polizei 300 Fans des Traditionsklubs als gewaltbereit einstuft, können momentan keine Auswärtspartien stattfinden. Diese Einschätzung stößt vielerorts auf Unverständnis, vor allem beim Verein. Vorstand Achim Weber nannte den aktuellen Zustand im t-online.de-Interview eine "Unverschämtheit".

Die von der Zentralen Informationsstelle Sporteinsätze (ZIS) der Polizei ausgegebene Zahl gewaltbereiter Fans sei nach wie vor nicht belegt, so Weber. "Und eine Verhältnismäßigkeit zu anderen Vereinen, zu anderen Spielen gibt es auch nicht." Der Ausfall der Gastspiele schade dem Verein sportlich und wirtschaftlich. Wie die Absagen aufgefangen werden sollen, ob es Nachholtermine oder womöglich nur noch Heimspiele für den WSV geben wird, ist nach wie vor unklar.

Fan-Aufkommen sei zu groß und gefährlich

In der Oberliga sind bislang drei Spieltage absolviert worden. Der Wuppertaler SV hat aber nur eine Partie gespielt. Die Auftritte bei Ratingen 04/19 und SV Hönnepel-Niedermörmter wurden abgesagt. Und auch die kommende Auswärtspartie beim VfL Rehde droht auszufallen.

Der ZIS kommt eine beratende und koordinierende Funktion zu. Deren Einschätzung ist ausschlaggebend für die Bewertung vor Ort. Und hier waren angesichts der kleinen Spielstätten der Oberliga-Vereine nicht die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen gegeben, wie etwa eine Trennung der Fan-Blocks.

"Die Leute haben einfach Bock auf ihren WSV"

"Wir wissen, dass wir nicht nur Schülerlotsen unter unseren Fans haben", betonte der WSV-Vorstand nicht zum ersten Mal. Er fügte aber auch an, dass die Zahl 300 aus der Luft gegriffen sei. Gebe es tatsächlich 300 gewaltbereite Wuppertaler, hätte man in der vergangenen Regionalliga-Saison 80 Prozent aller Problem-Fans gestellt.

Über 3000 Zuschauer kamen zum ersten Heimspiel der Saison. "Das Interesse am WSV ist wieder da", sagte Weber stolz, denn "die kommen ja nicht, weil ich schöne blaue Augen habe." Es sei gelungen, die Leute wieder für den Verein zu begeistern. So habe sich der Verkauf der Dauerkarten trotz des Abstiegs verdreifacht. "Die Leute haben einfach mal wieder Bock haben auf ihren WSV, auch auswärts."

Sportlicher und wirtschaftlicher Schaden

Die Euphorie wird durch die momentane Situation aber gehörig gebremst. "Das ist kontraproduktiv", beschrieb Weber den Ernst der Lage: "Es schadet dem WSV in einer Art und Weise, wie wir sie gar nicht mehr darstellen können." Aus sportlicher Sicht müsse man von einer Wettbewerbsverzerrung sprechen. Eine junge Mannschaft wie Wuppertal benötige Zeit, um in Tritt zu kommen. "Wenn man dann nur alle 14 Tage spielt, kommt man nicht in den Rhythmus rein." Beim Blick auf die verzerrte Tabelle sehen sich die Kicker auf einem Abstiegsplatz. "Psychologisch von absolutem Nachteil."

Auch wirtschaftlich wirke sich der Ausfall der Auswärtsspiele negativ aus. Der WSV buche einen Bus, die Partie werde kurzfristig abgesagt, die Kosten blieben bestehen. Auch die gastgebenden Klubs blieben auf Kosten sitzen, etwa für Ankündigungsplakate. Dabei sei seit Monaten klar, dass der WSV in der Oberliga antritt. "Und trotzdem war man nicht in der Lage, vernünftig zu planen", so Webers Kritik an die zuständigen Stellen: "Dass das auf den Rücken der kleinen Vereinen ausgetragen wird, ist eine Unverschämtheit."

"Wir werden Ross und Reiter benennen"

Dass es so nicht dauerhaft weitergehen kann, ist allen Beteiligten auf sportlicher Ebene klar - vom WSV über dessen Gegner bis hin zum Niederrheinischen Verband. "Wenn jetzt nicht die Arschbacken langsam mal zusammengekniffen werden und alle an einen Tisch kommen, um eine Lösung zu suchen", wurde Weber deutlich, "dann müssen wir andere Wege gehen." Und das würde einen Kurs bedeuten, der auf Konfrontation ausgelegt ist. "Wir werden Ross und Reiter benennen, wer aus unserer Sicht dafür verantwortlich ist."

Noch besteht aber Hoffnung auf eine einvernehmliche Lösung. Ende der Woche soll es ein Gespräch im Innenministerium geben, bei dem ZIS, DFB, FVN und WSV zusammenkommen. Hier soll eine Einigung erzielt werden, "die grundsätzlich ist, damit der WSV wie alle anderen Vereine in Deutschland am Spielbetrieb mit Heim- und Auswärtsspielen teilnehmen darf."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal