Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

WM 2022: FIFA-Boss Blatter bestätigt "politische Einflussnahme"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Diskussion um WM 2022  

Blatter bestätigt "politische Einflussnahme" bei WM-Vergabe

18.09.2013, 18:42 Uhr | sid

WM 2022: FIFA-Boss Blatter bestätigt "politische Einflussnahme". FIFA-Boss Sepp Blatter sieht die WM-Vergabe an Katar in einem zweifelhaften Licht.  (Quelle: imago/Hartenfelser)

FIFA-Boss Sepp Blatter sieht die WM-Vergabe an Katar in einem zweifelhaften Licht. (Quelle: Hartenfelser/imago)

Die umstrittene WM 2022 in Katar sorgt weiter für Aufregung: FIFA-Präsident Joseph S. Blatter ist mit einer neuen Verschwörungstheorien hinsichtlich der Vergabe der Weltmeisterschaft im Dezember 2010 an das Emirat am Persischen Golf an die Öffentlichkeit gegangen. Im Interview mit der Wochenzeitung "Die Zeit" sagte der 77-Jährige auf die Frage, ob sich die Entscheidung, auf das Abenteuer Katar einzulassen, nicht durch Zuwendungen beflügelt worden sei: "Eindeutig ja! Es gab direkte politische Einflüsse. Europäische Regierungschefs haben ihren stimmberechtigten Mitgliedern empfohlen, für Katar zu stimmen, weil sie große wirtschaftliche Interessen mit diesem Land verbinden."

Verbrieft scheint jedenfalls beispielsweise ein Abendessen des damaligen französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy mit UEFA-Präsident Michel Platini wenige Tage vor der Abstimmung zusammen mit dem damaligen Emir von Katar, Scheich Hamad bin Chalifa Al Thani, zu sein. Frankreichs einstiger Weltstar Platini hatte später aus seinem Votum für die Katarer kein Geheimnis gemacht, bestritt aber stets einen Zusammenhang mit seiner Wahl pro Katar mit dem Diner.

Rummenigge favorisiert Ausrichtung im Frühjahr 2022

Karl-Heinz Rummenigge hat unterdessen in seiner Eigenschaft als Vorsitzender der europäischen Klubvereinigung ECA einen April-Austragungstermin für die WM 2022 in Katar ins Gespräch gebracht. "Es ist schon ein Unterschied, ob im November, im Januar oder sogar im April gespielt wird, was auch nicht auszuschließen ist. Im April sind die Temperaturen in Katar durchaus angenehm", sagte der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern der "Sport Bild" und machte sich für eine Ausrichtung des WM-Turniers im Frühjahr 2022 stark.

Platini präferiert Ansetzung im Januar 2022

Blatter möchte indes am liebsten im November/Dezember 2022 spielen lassen. Platini favorisiert einen Austragungstermin im Januar 2022. Bei der Zusammenkunft der 54 Präsidenten und Generalsekretäre der UEFA-Mitgliedsverbände in Dubrovnik/Kroatien sollte über eine Termin-Strategie der Europäer hinsichtlich der WM 2022 beraten werden. Rummenigge ist ebenfalls in Dubrovnik anwesend.

Am Donnerstag und Freitag tagt das UEFA-Exekutivkomitee mit DFB-Chef Wolfgang Niersbach als Mitglied. Es soll ein europäischer Lösungsansatz erarbeitet werden. Rummenigge: "Den europäischen Vorschlag wird die UEFA bei der Exko-Sitzung der FIFA präsentieren. Oder darauf einwirken, dass noch keine finale Entscheidung gefällt wird."

Australischer Verband FFA will Entschädigungszahlungen

Die "Regierung des Weltfußballs" tagt am 3./4. Oktober und will angeblich bereits einen neuen Termin für die WM 2022 festlegen. Es mehren sich jedoch die kritischen Stimmen, den Entschluss nicht übers Knie zu brechen. Der australische Verband FFA hatte zuvor angekündigt, möglicherweise Entschädigungszahlungen für die Katar unterlegenen Bewerberländer für die WM 2022 geltend machen zu wollen. Verbands-Chef Frank Lowy sprach von einer "fairen Entschädigung" für die betroffenen Nationen, sollte die Weltmeisterschaft in neun Jahren statt wie vorgesehen im Sommer auf den Winter verschoben werden.

"Australien hat viel Geld in die WM-Bewerbung gesteckt, das ganze Land stand dahinter", äußerte Lowy und forderte "eine faire Entschädigung an die Nationen, die viele Millionen, und auch nationales Ansehen, in die Bewerbung für einen Wettbewerb im Sommer gesteckt haben". Australien hatte sich die erfolglose Kandidatur für 2022 knapp 30 Millionen Euro kosten lassen.

Bei der Vergabe der WM-Endrunde 2022 am 2. Dezember 2010 in Zürich war Australien bereits im ersten Wahlgang mit nur einer Stimme gescheitert. Außerdem zogen Japan, Südkorea und schließlich im letzten Wahlgang die USA (8:14) den Kürzeren gegen das Emirat am Persischen Golf, das völlig überraschend zum Gastgeber bestimmt wurde.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal