Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

Shitstorm gegen den DFB wegen Verhüllungsaktion

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Training am Millerntor  

Shitstorm gegen den DFB wegen Verhüllungsaktion

13.05.2014, 15:33 Uhr | t-online.de

Shitstorm gegen den DFB wegen Verhüllungsaktion. Die deutschen Nationalspieler trainieren vor dem teilverhüllten Schriftzug: "Kein Fußball den Faschisten". (Quelle: Jan Weckwerth via stpaulinu.de)

Die deutschen Nationalspieler trainieren vor dem teilverhüllten Schriftzug: "Kein Fußball den Faschisten". (Quelle: Jan Weckwerth via stpaulinu.de)

Damit hatte der DFB wohl nicht gerechnet. Weil der Verband beim Training der Nationalmannschaft vor dem Polen-Länderspiel im Stadion des FC St. Pauli den Schriftzug "Kein Fußball den Faschisten" teilweise verhüllen ließ, hagelte es auf der offiziellen Twitter-Seite "@DFB_Team" massiv Kritik.

Die Aktion des DFB "konterkariert irgendwie sämtliche eurer Anti-Rassismus-Kampagnen", lästerte @bertucho_do. @struwi gab zu bedenken: "Das ist keine politische Äußerung sondern etwas, dass jeder unterschreiben können sollte!" Und @spielbeobachter forderte die Verantwortlichen beim DFB auf: "Bitte sagt, dass Ihr nicht so blöd seid, dass Ihr nicht wüsstet, was für ein Signal Ihr damit sendet."

Übrig blieb nur "kein Fußball"

Der Verband erklärte über den Twitter-Account, dass man das Millerntor "neutralisiert" habe. Man habe das Stadion frei von Werbung gemacht, "aber auch von politischen Äußerungen". In der Twitter-Gemeinde stieß der Begriff "neutralisiert" umgehend sauer auf. Ein "passend schlechtes Wort zu einer noch schlechteren Aktion", befand @LouisVanLandt. Und @kleinertod stellte die Frage: "Der DFB steht dem Faschismus also neutral gegenüber?"

Bis zum Ende des Trainings blieb es allerdings bei der Teilverhüllung. Und so war zwischen Ober- und Unterrang nur "Kein Fußball" zu lesen - während unten auf dem Rasen die Nationalspieler ihre Übungseinheit absolvierten.

Mittlerweile hat sich der DFB in einer Stellungnahme geäußert und Verständnis für die Fans gezeigt. "Wir sind inhaltlich klar auf der Linie des FC St. Pauli. Das sind gelebte Werte, mit denen auch wir uns identifizieren", sagte Nationalmannschafts-Sprecher Jens Grittner. "Der DFB ist gegen jede Form von Diskriminierung, Rassismus und Faschismus, das stellen wir auch permanent durch zahlreiche Aktionen und Initiativen unter Beweis, etwa durch die Vergabe des Julius Hirsch Preises."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Neu: MagentaMobil Start L mit 100 Minuten Allnet
zur Telekom
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017