Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

WM 2014: Mannschaft der Niederlande muss aus ihrem Hotel in Rio

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wegen Eigenbedarf  

FIFA vertreibt Holland aus dem Hotel

07.07.2014, 08:37 Uhr | dpa, sid, t-online.de

WM 2014: Mannschaft der Niederlande muss aus ihrem Hotel in Rio. Für Arjen Robben (rechts) und Co. heißt es Koffer packen und umziehen in ein anderes Hotel. (Quelle: imago/VI Images)

Für Arjen Robben (rechts) und Co. heißt es Koffer packen und umziehen in ein anderes Hotel. (Quelle: VI Images/imago)

Die niederländische Nationalmannschaft muss umziehen. Bisher war der Halbfinalist um Superstar Arjen Robben im Caesar Park Ipanema direkt am Strand von Rio de Janeiro untergebracht. Zum Finale am 13. Juli ziehen dort allerdings Sponsoren und Funktionäre des Weltverbandes FIFA ein.

Sollte das Oranje-Team das Halbfinale gegen Argentinien in Sao Paulo (Mittwoch, ab 21.45 Uhr im t-online.de Live-Ticker) gewinnen und für das Finale nach Rio zurückkehren, braucht es eine neue Bleibe.

Verbandsdirektor: "Nicht im Sinne des Fußballs"

"Ich denke, dass es nicht im Sinne des Fußballs ist, wenn Sportler weichen müssen", sagte der niederländische Verbandsdirektor Bert van Oostveen. "Es ist schade, dass es so kommt. Die Spieler haben sich an das Hotel gewöhnt, sich sehr wohlgefühlt. Und dann müssen sie vor dem wichtigsten Spiel ihrer Laufbahn vielleicht umziehen."

Unser Mann vor Ort 
Neymar-Ausfall kann für DFB-Elf gefährlich werden

Unser Redakteur Thomas Tamberg spricht von einer "Jetzt-erst-recht-Stimmung" in Brasilien. Video

Allerdings wussten die Niederländer von Beginn an, dass sie ausziehen müssen, wenn sie über das Viertelfinale hinauskommen. "Hätten wir über die FIFA ein Hotel bis Turnierende durchgebucht, wären wir meines Wissens auf 900 Metern Höhe gewesen." Und das wollte bei der Elftal niemand.

Vor vier Jahren in Südafrika mussten die Niederländer ebenfalls aus ihrem Quartier weichen. Damals hatten sie das Endspiel gegen Spanien in Johannesburg mit 0:1 verloren.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal