Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Royals >

Prinz William und Lady Gaga im FaceTime-Talk

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Was ist das denn für eine Konstellation?  

Prinz William und Lady Gaga machen gemeinsame Sache

18.04.2017, 18:41 Uhr | AP, t-online.de, dpa, AFP

Prinz William und Lady Gaga im FaceTime-Talk. Prinz William und Lady Gaga setzten sich zusammen für eine wichtige Angelegenheit ein. (Quelle: imago)

Prinz William und Lady Gaga setzten sich zusammen für eine wichtige Angelegenheit ein. (Quelle: imago)

Royal und Popstar gemeinsam für den guten Zweck. Egal, wie gerne  Lady Gaga  polarisiert - geht es um eine Sache, die ihr am Herzen liegt, kann auch sie mal die Spießerin raushängen lassen. Zusammen mit  Prinz William  setzt sie sich jetzt für geistige Gesundheit ein und zeigt sich für eine Unterhaltung mit dem Duke of Cambridge in Blümchenbluse und mit gewelltem Haar.

Erst im Dezember vergangenen Jahres offenbarte die Musikerin, unter posttraumatischen Belastungsstörungen zu leiden. Nun macht sie sich stark: Psychische Probleme sollen in der Gesellschaft akzeptiert werden. Zeit für ein Telefonat mit Prinz William, dessen Organisation "Heads Together" dasselbe Ziel hat.

FaceTime-Talk mit Prinz William für "Heads Together"

Der Royal hat den offenen Brief der 31-Jährigen gelesen, in dem sie mutig über ihre psychischen Probleme spricht: "Ich würde gerne wissen, wie du dich dabei gefühlt hast, offen darüber zu sprechen", fragt der 34-Jährige Lady Gaga über FaceTime. Ihre Antwort: "Ich war anfangs sehr nervös. Psychische Krankheiten sind mit sehr viel Scham verbunden. Du fühlst, dass etwas mit dir nicht stimmt. Eigentlich sollte ich glücklich sein, aber du kannst nichts machen, wenn du morgens aufwachst und einfach erschöpft und traurig bist."

Offen über ihre Krankheit zu sprechen, veränderte das Leben der Sängerin, die mit bürgerlichem Namen Stefani Germanotta heißt: "Auch wenn es hart war, war es die beste Sache, mit anderen Leuten darüber zu reden."

Prinz William betont immer wieder, wie wichtig es ist, über Probleme zu sprechen, sei es mit Freunden, der Familie oder einem Therapeuten. Das Telefonat ist zwar schnell vorbei, aber der Royal und die "Bad Romance"-Interpretin haben sich schon für ein persönliches Gespräch im Oktober verabredet. Dann ist Lady Gaga auf Tournee und stoppt natürlich auch in England.

Immer modebewusst unterwegs 
Was die Kleider von Herzogin Kate wirklich kosten

Manchmal darf es bei der royalen Schönheit auch etwas mehr kosten. Video

"Heads Together" wurde übrigens von Prinz William, seiner Ehefrau  Herzogin Kate  und Bruder  Prinz Harry , der gerade erst selber eine psychische Erkrankung gestand, ins Leben gerufen. Die drei Royals unterstützen mit ihrer Charity-Aktion Menschen mit seelischen Problemen.

+++ Hochzeit von Tante Pippa: Besondere Aufgabe für George und Charlotte (12. April 2017) +++

Im Mai ist es so weit: Dann wird Pippa Middleton ihrem James Matthews endlich das Jawort geben. Die Hochzeitsvorbereitungen laufen bereits auf Hochtouren. Bei der Trauung von Kates Schwester und dem Hedgefonds-Manager werden auch Prinzessin Charlotte und Prinz George eine wichtige Rolle spielen.

Niemand ist so süß, wie der Nachwuchs von Herzogin Kate und Prinz William. Das weiß auch Pippa und beauftragte den Dreijährigen und seine zwei Jahre jüngere Schwester mit einer ganz besonderen Aufgabe: Die Mini-Royals werden  bei der Zeremonie den Weg der Braut mit Blüten bestreuen.

Einfach süß 
Prinz George erobert alle Herzen im Bademantel

Das US-Präsidentenpaar Obama war am Wochenende bei den Royals in London zu Besuch - doch der kleine George hat allen die Show gestohlen! Video

Seit anderthalb Jahren sind Pippa und James ein Paar. Jetzt wollen sie ihre Liebe krönen und sich die ewige Treue schwören. Stattfinden wird die Trauung am 20. Mai in der St. Mark's Church in Englefield. 

James Matthews und Pippa Middleton sind seit Ende 2015 ein Paar. (Quelle: imago)James Matthews und Pippa Middleton sind seit Ende 2015 ein Paar. (Quelle: imago)

+++ Während Williams Urlaubssause: Kate feiert Bachelorette-Party (4. April 2017) +++

Was ist denn da bei den britischen Royals los? Eigentlich kommen  Prinz William  und  Herzogin Kate  stets seriös daher, um das Königreich zu repräsentieren. In letzter Zeit machen aber mehr und mehr Party-Schlagzeilen die Runden – dabei war das doch eigentlich immer Prinz Harrys Metier.

Mitte März wurde William bei einer wilden Après-Ski-Sause in der Schweiz gefilmt. Kate hätte zeitgleich zu Hause verweilt und auf die beiden Kinder  Prinz George  und Prinzessin Charlotte aufgepasst. So weit, so gut: Doch wie nun rauskommt, amüsierte sich die schöne Brünette ebenfalls auf einer Party. Nur knapp 160 Kilometer von ihrem Liebsten entfernt feierte sie den Junggesellinnenabschied ihrer Schwester Pippa Middleton. Kate und William seien sogar gemeinsam im Privatjet in die Alpen geflogen.

Ganz genau, während die Briten einen riesigen Skandal daraus machten, dass sich der Enkel von Queen Elizabeth II. ausgelassen in den Schweizer Alpen amüsierte und sein Frauchen Haus und Hof hütete, war Kate eben auch kein Kind von Traurigkeit, wie die Boulevardzeitung "The Sun" jetzt berichtet.

Pippa, Kate und ihre Freundinnen vergnügten sich auf einer Ski-Hütte. (Quelle: imago/UPI Photo)Pippa, Kate und ihre Freundinnen vergnügten sich auf einer Ski-Hütte. (Quelle: UPI Photo/imago)

Sie habe mit Schwester Pippa und deren Freundinnen ein ausgelassenes Ski-Wochenende im französischen Méribel verbracht. Es heißt, die Frauen haben es sich dort richtig gut gehen lassen: ein eigener Koch, Zimmermädchen und eine Berghütte, die sie ganz für sich hatten. Die Royals wissen eben, wie man feiert.

Im nächsten Monat geben sich Pippa und ihr James Matthews das Jawort – und da können William und Kate ja dann zusammen auf den Putz hauen.

+++ Bald geht der kleine Prinz zur Schule – Herzogin Kate: "George weiß nicht, was auf ihn zukommt" (29. März 2017) +++

Herzogin Kate  hatte am Dienstagabend einen Soloauftritt. Ohne ihren Göttergatten  Prinz William  besuchte sie eine Gala in der Londoner National Portrait Gallery. Dabei gab die schöne Royal ein bezauberndes Bild ab und plauderte gelassen mit den Eltern der zukünftigen Schulkameraden von Söhnchen George.

Als einstige Studentin der Kunstgeschichte ist Kate seit 2012 Schirmherrin des Museums. In einem über 10.000 Euro teuren bodenlangen Kleid in dunklem Grün und goldfarbenen Heels von Jimmy Choo genoss Kate eine private Führung durch die Ausstellungsräume und nahm sich anschließend Zeit für einen kleinen Plausch.  

"Ich bin mir sicher, dass George keine Ahnung hat, was auf ihn zukommt", erzählte die Herzogin einigen Gästen, deren Kinder ebenfalls die Thomas's Battersea School besuchen. Doch diese nahmen der zweifachen Mutter mögliche Ängste: "Er wird es lieben. Es ist so eine nette Schule."

Wenn  Prinz George  das von seiner Mama erzählt bekommt, wird sich der kleine Mann sicherlich noch mehr auf die Schulzeit freuen. Kate ist offenbar auch schon ganz gespannt auf die neuen Erfahrungen. Mit den Worten "Wir sehen uns an der Schultür" verabschiedete sich die 35-Jährige – und flanierte in ihrem smaragdgrünen Kleid noch etwas weiter durchs Museum.

+++ Ab September wird es ernst: Prinz George kommt in die Schule (25. März 2017) +++

Gerade erst kam der kleine Prinz George in den Kindergarten, schon geht der Ernst des Lebens los und somit das erste Schuljahr. Bereits ab September drückt der kleine Royal die Schulbank.

Der Spross von Prinz William und Kate wird die private Thomas's School im Londoner Stadtteil Battersea besuchen. Das teilte der Kensington Palace über Twitter mit. Britische Medien berichten, dass die Schule umgerechnet rund 6.500 Euro pro Halbjahr kosten soll.

Für englische Verhältnisse ist diese frühe Einschulung übrigens ganz normal. Kinder gehen dort bereits mit vier oder fünf Jahren in die Schule - und davor schon auf die sogenannte Nursery School.

Auch der dreijährige George geht in einen Montessori-Kindergarten im ostenglischen Norfolk. Dort wohnen William, Kate, George und dessen kleine Schwester Charlotte derzeit noch. Im Sommer will die Familie in den Kensington-Palace nach London umziehen. Im Sommer soll der Umzug der Familie in die Hauptstadt erfolgen.

+++ So erlebt Herzogin Kate die Mutterschaft (24.März 2017)+++

Es ist nicht immer einfach Mutter zu sein – auch nicht für Herzogin Kate. Trotz Kindermädchen und Haushaltshilfen bleiben auch ihr die ganz normalen Sorgen des Alltags nicht erspart. Wie die Mutterschaft ihr Leben veränderte, hat sie jetzt verraten.

"Für mich persönlich war es eine wundervolle Erfahrung, Mutter zu werden", sagte die 35-Jährige laut Medienberichten bei einer Veranstaltung in London. Doch auch im britischen Königshaus herrscht nicht immer eitel Sonnenschein. "Es gab auch Zeiten, in denen es eine große Herausforderung war – obwohl ich Unterstützung zuhause habe, die die meisten Mütter nicht bekommen", gestand die Frau von Prinz William. 

Vorbereiten könne einen auf diese Erfahrungen und Gefühle nichts und niemand. Denn Mutter sein bedeutet für Herzogin Kate "Freude, Erschöpfung, Liebe und Sorgen, und das alles miteinander vermischt." Der dreijährige Prinz George und die einjährige Prinzessin Charlotte hätten "ihre gesamte Persönlichkeit über Nacht verändert".

Die Überforderung vieler Mütter in der Kindererziehung kann die prominente Britin verstehen, doch es gebe kein Regelwerk oder richtig und falsch. "Für viele Mütter, mich eingeschlossen, führt das manchmal zu einem Mangel an Selbstvertrauen und einem Gefühl von Unwissenheit." Herzogin Kate möchte Mütter deshalb auch ermutigen, sich bei Bedarf Hilfe zu holen.  

+++ Erster offizieller Besuch 20 Jahre nach Dianas Unfalltod (18. März 2017) +++

Vor knapp 20 Jahren kam Lady Di bei einem Verkehrsunfall in Paris ums Leben. Seitdem hatte Prinz William in der französischen Hauptstadt keine offiziellen Auftritte mehr absolviert. Bis jetzt. Am Freitag besuchte der älteste Sohn von Prinzessin Diana gemeinsam mit Herzogin Kate die britische Botschaft in Paris.

Der französische Präsident François Hollande empfing das royale Paar am Élysée-Palast. Bei seinem Besuch betonte Prinz William die engen Beziehungen zwischen Großbritannien und Frankreich. Einen Tag zuvor unterzeichnete Königin Elizabeth II. das Brexit-Gesetz, mit dem die Regierung in London den Austritt des Landes aus der Europäischen Union beantragen kann.

Der 34-Jährige ist sich jedoch sicher, die Zusammenarbeit und Freundschaft zwischen beiden Ländern werde unter dem Brexit nicht leiden. "Die Partnerschaft wird trotz der Entscheidung der Briten, die Europäische Union zu verlassen, Bestand haben", so William.

Bei dem Treffen unter anderem mit jungen französischen Unternehmern in der britischen Botschaft gab das royale Paar den Startschuss für eine britisch-französische Nachbarschaftsinitiative.

Für Prinz William war es der erste offizielle Auftritt in Paris seit dem Tod seiner Mutter. Lady Di und ihr Freund Dodi Fayed waren in der Nacht zum 31. August 1997 bei einem Autounfall in Paris ums Leben gekommen.

Prinzessin Diana starb im August 1997 bei einem Autounfall. (Quelle: imago)Prinzessin Diana starb im August 1997 bei einem Autounfall. (Quelle: imago)

+++ Prinzessin Charlotte ist der Boss! (11. März 2017) +++

Zuckersüß verzaubert William und Kates Tochter Charlotte bei ihren Auftritten die Massen. Doch die kleine Prinzessin hat es offenbar faustdick hinter den Ohren und hat im Königshaus das Zepter in der Hand.

Obwohl der kleine Prinz George derjenige ist, der einmal den britischen Thorn besteigen wird, ist es seine jüngere Schwester Charlotte, die mit nicht einmal zwei Jahren ihren starken Charakter beweist: "Charlotte wächst wirklich schnell. Sie ist der Boss."

Die beiden Kinder George und Charlotte halten die Eltern ganz schön auf Trab. (Quelle: THE CANADIAN PRESS/Jonathan Hayward)Die beiden Kinder George und Charlotte halten die Eltern ganz schön auf Trab. (Quelle: THE CANADIAN PRESS/Jonathan Hayward)

Dieses Geheimnis soll Herzogin Kate einer Freundin der Familie Samantha Burge verraten haben. Auch das Verhältnis zu Brüderchen George soll immer besser werden, wie die Freundin dem "Hello Magazine" verriet: "Sie werden immer mehr zu besten Freunden." Die süßen Geschwister trennen ungefähr zwei Jahre: Im Mai feiert Prinzessin Charlotte ihren zweiten Geburtstag, Prinz George wird am 22. Juli vier Jahre alt.

+++ Kate und William kommen nach Deutschland (03. März 2017) +++

Prinz William und seine Frau Kate kommen im Juli nach Deutschland. Mit einem Twitter-Post verkündete der Kensington Palace die frohe Botschaft.

"Der Herzog und die Herzogin werden einen offiziellen Besuch nach Polen und Deutschland auf Wunsch des Außenministeriums machen", heißt es in dem Tweet.

Wann genau die Reise stattfinden soll, welche Orte die britischen Royals in Deutschland besuchen und wen sie treffen werden, steht noch nicht fest. Dennoch werden Herzogin Kate und Prinz William im Rahmen ihrer Reise auch einen Abstecher nach Polen machen. 

Für die zwei wird es der erste Besuch in Deutschland als Paar sein. Ob sie ihre bezaubernden Kinder George und Charlotte mitbringen, ist noch nicht bekannt.

+++ Herzogin Kate zeigt ihren Knackpo (15. Februar 2017) +++

Ihr knackiger Po machte Pippa Middleton bei der Hochzeit ihrer Schwester Kate 2011 über Nacht zum Star. Nun bewies Prinz Williams Ehefrau, dass sie ihrer kleinen Schwester in Sachen Hintern in nichts nachsteht.

Zu einem Besuch bei Kadetten der Royal Air Force erschien Herzogin Kate in einer hautengen schwarzen Hose und einem roten Blazer. Als sie diesen zwischenzeitlich lüpfte, um sich die Hose zu richten, gab die 35-Jährige den Blick auf ihren knackigen Allerwertesten frei.

Die Herzogin hatte an einer Teambuilding-Maßnahme mit den Kadetten teilgenommen. (Quelle: Reuters)Die Herzogin hatte an einer Teambuilding-Maßnahme mit den Kadetten teilgenommen. (Quelle: Reuters)

Verrutscht war Kate die Hose offenbar, als sie an einer Teambuilding-Maßnahme mit den jungen Kadetten teilnahm. Die zweifache Mutter hüpfte mit den Jugendlichen um die Wette und schien daran sichtlich Spaß zu haben. Auch das Hosen-Malheur konnte ihrer Laune nichts anhaben. Wieso auch? Dieser Hintern kann sich schließlich wahrlich sehen lassen.

Herzogin Kate lüpfte den Blazer, um ihre Hose zu richten. (Quelle: imago)Herzogin Kate lüpfte den Blazer, um ihre Hose zu richten. (Quelle: imago)

Zum Vergleich: Pippa Middleton bei ihrem legendären Popo-Auftritt. (Quelle: imago/UPI Photo)Zum Vergleich: Pippa Middleton bei ihrem legendären Popo-Auftritt. (Quelle: imago/UPI Photo)

+++ Herzogin Kate zeigt Hollywood die heiße Schulter (13. Februar 2017) +++

Was für ein glamouröser Auftritt: Herzogin Kate kam am Sonntag mit Ehemann Prinz William in London zur Verleihung der britischen Filmpreise BAFTAs. Dabei bewies die 35-Jährige in einer schulterfreien Abendrobe, dass sie den Hollywood-Stars in Sachen Schönheit ins Nichts nachsteht.

Das schwarze Kleid mit Blumenmuster von Star-Designer-Alexander McQueen schien der Herzogin auf den Leib geschneidert. Es betonte ihre schmale Hüfte und wirkte zugleich elegant und verspielt. Der besondere Clou an Kates Look: ihre glamouröse Hochsteckfrisur. Zumeist trägt Williams Gattin ihre lange Mähne offen. Herzogin Kate und Prinz William bei der Verleihung der BAFTAs in London. (Quelle: Reuters)Herzogin Kate und Prinz William bei der Verleihung der BAFTAs in London. (Quelle: Reuters)

Das Prinzenpaar schien sich inmitten der Hollywood-Prominenz pudelwohl zu fühlen: William und Kate strahlten auf dem roten Teppich um die Wette. Auch einen Ausflug auf die Bühne machte Prinz William: Der 34-Jährige ist Präsident der British Academy of Film and Television Awards, die die BAFTAs verleiht, und überreichte dem Komiker Mel Brooks seine Trophäe. Strahlend schön und glamourös: Kate stand den Hollywood-Schönheiten in nichts nach. (Quelle: dpa)Strahlend schön und glamourös: Kate stand den Hollywood-Schönheiten in nichts nach. (Quelle: dpa)

Der große Gewinner bei der Preisvlerleihung war die US-Musical-Romanze "La La Land". Der in elf Kategorien nominierte Film erhielt in der Londoner Royal Albert Hall fünf Auszeichnungen, darunter in der wichtigsten Kategorie bester Film. Außerdem wurde "La La Land" für die beste Regie (Damien Chazelle), die beste Schauspielerin (Emma Stone) sowie die beste Filmmusik und die beste Kamera ausgezeichnet. Ein Platz in der ersten Reihe für das Prinzenpaar. (Quelle: Reuters)Ein Platz in der ersten Reihe für das Prinzenpaar. (Quelle: Reuters)

Alle News zu William, Kate und ihrer Familie

+++ Kate rennt mit William und Harry um die Wette (5. Februar 2017) +++

Auf die Plätze, fertig, los: Beim diesjährigen London Marathon lieferten sich Herzogin Kate (35), Prinz William (34) und Prinz Harry (32) ein heißes Rennen. Anlass für den royalen Sprint war eine Charity-Aktion für die "Heads Together"-Initiative. Hier können Sie den Lauf ansehen:

Mit ihrem Körpereinsatz wollten Kate, William und Harry das Augenmerk auf die Bedeutsamkeit der psychischen Gesundheit lenken. "Heads Togehter" unterstützt Menschen darin, sich bei psychischen Problemen an die richtigen Stellen und Therapeuten wenden zu können.

Für Laien waren die Royals ganz schön flott unterwegs. Zunächst schien Herzogin Kate ihrem Göttergatten davonzulaufen, doch das Finish von Prinz William war zu stark. "Du hättest mich fast geschlagen", soll er britischen Medienberichten zufolge nach dem Zieleinlauf zu seiner Frau gesagt haben. Den schnellsten Fuß hatte allerdings Harry, der weit vor den beiden anderen ins Ziel kam.

+++ Prinz William und Prinz Harry wollen Lady Diana ein Denkmal setzen (29. Januar 2017) +++

Die britischen Prinzen William und Harry wollen eine Statue im Gedenken an ihre Mutter, Prinzessin Diana, aufstellen lassen. Das teilte der Kensington-Palast am Samstagabend per Kurznachrichtendienst Twitter mit.

"20 Jahre sind vergangen seit dem Tod unserer Mutter, und die Zeit ist reif, ihren positiven Einfluss auf Großbritannien und die Welt mit einer bleibenden Statue zu würdigen", hieß es in einer Mitteilung der Prinzen.
Die Statue solle im öffentlichen Teil des Parks des Kensington-Palasts aufgestellt werden.

In London gibt es bereits drei Erinnerungsstätten für Diana, darunter einen Springbrunnen im Hyde Park.

Prinzessin Diana, die Ex-Frau des britischen Thronfolgers Prinz Charles, war 1997 bei einem Autounfall in Paris im Alter von 36 Jahren ums Leben gekommen. Das Autor mit ihr und Ihrem Freund Dodi Fayed sowie dem Chauffeur Henri Paul war in der Nacht zum 31. August 1997 gegen den Mittelpfeiler eines Pariser Straßentunnels gerast. Die beiden Männer starben am Unfallort, Diana kurz darauf im Krankenhaus. Dianas Tod hatte weltweit Bestürzung ausgelöst.

Die Mutter der beiden Prinzen hatte im Kensington-Palast ihren offiziellen Wohnsitz. Der Platz vor dem Tor zum Schloss wurde damals zum spontanen Erinnerungsort für die beliebte Prinzessin und war zeitweise mit einem Meer aus Blumen bedeckt.

Auch Prinz Harry wohnt inzwischen im Kensington-Palast. Prinz William und Herzogin Kate wollen im Sommer ebenfalls dauerhaft dorthin umsiedeln. Sie hatten bislang ihren Hauptwohnsitz im beschaulichen Örtchen Anmer in der ostenglischen Grafschaft Norfolk.

"Unsere Mutter hat so viele Leben berührt. Wir hoffen, dass die Statue all denen hilft, über ihr Leben und ihr Vermächtnis nachzudenken, die Kensington-Palast besuchen", teilten die Prinzen mit. Wann genau die Statue fertig sein soll, ist noch nicht bekannt.

+++ Prinz William wird Vollzeit-Royal (16. Januar 2017) +++

Prinz William (34) wird den Job als Rettungshubschrauber-Pilot an den Nagel hängen und in Zukunft als Vollzeit-Royal arbeiten. Das berichtet die britische Zeitung "The Sunday Times".

Es sei eine große Veränderung für den Prinzen: Im Sommer werde er seinen Job bei der East Anglian Air Ambulance aufgeben und mit seiner Frau Catherine und den beiden Kindern das bisherige Heim in Norfolk verlassen. Der Kensington Palace werde dann ihr Wohnsitz. Prinz George soll ab Herbst in London zur Vorschule gehen, Prinzessin Charlotte in den Kindergarten.

Die Königsfamilie habe William bei seiner Entscheidung, über die in den letzten Monaten diskutiert worden sei, unterstützt. Er nehme seine royalen Verpflichtungen sehr ernst. Eine Quelle sagte der "Times", dem Prinzen sei bewusst, dass irgendwann der Moment gekommen sei, an dem das sein Leben werde. Druck von oben habe es nicht gegeben. 

Während die 90-jährige Queen Elizabeth II. im vergangenen Jahr 385 offizielle Termine wahrnahm, kam ihr Enkel William auf 204. Das wird sich in Zukunft wohl ändern. Gleichwohl wolle William unter allen Umständen den Eindruck vermeiden, er würde seinen Vater, Prinz Charles, bei der Thronfolge aus dem Weg räumen wollen.

+++ Herzogin Kate ist die schönste Adelige Europas (7. Dezember 2016) +++

Langes braunes Haar, Bambi-Augen und ein Lächeln zum Dahinschmelzen: Herzogin Kate ist die schönste Adelige Europas. Das ergab eine Umfrage von TNS Emnid im Auftrag des Magazins "Neue Post".

Die Frau von Prinz William hat alle abgehängt. 33 Prozent der Deutschen sind der Meinung, die 34-Jährige ist die attraktivste Angehörige eines europäischen Königshauses. Somit belegt die zweifache Mutter den ersten Platz, gewinnt weit vor Maxima der Niederlande (14 Prozent) und Mette-Marit von Norwegen (12 Prozent).

Vor allem bei den jüngeren Befragten kommt die hübsche Brünette gut an. Mehr als die Hälfte der 14- bis 29-Jährigen findet die Britin am schönsten. Die über 60-Jährigen hingegen begeistern sich für die 45-jährige Maxima.

+++ Prinz William dementiert Streit mit Bruder Harry (28. November 2016) +++

Am Wochenende machte in England das Gerücht die Runde,  Prinz William  sei unglücklich darüber, dass sein Bruder  Harry  sich wegen dessen Beziehung mit Meghan Markle an die Öffentlichkeit wandte. Das wiederum wollte William nicht unkommentiert lassen - und veröffentlichte seinerseits ein Statement.

Seit gemunkelt wurde, Harry sei mit der US-Schauspielerin Meghan Markle ("Suits") zusammen, wurde diese auf Schritt und Tritt von der Klatschpresse beobachtet, Paparazzi drangen in ihre Privatsphäre ein. Sogar beleidigende Artikel und Kommentare in sozialen Medien blieben nicht aus.  Deshalb wandte sich Harry an die Öffentlichkeit, äußerte seine Sorge um die Sicherheit seiner Freundin und kritisierte Medien und Internet-"Trolle".

Für die britischen Royals eine ungewöhnliche Vorgehensweise, normalerweise schweigen sie zu Gerüchten um ihr Privatleben. Dementsprechend kursierten nun Spekulationen, William sei sauer auf seinen Bruder.

Doch davon will Prinz William nichts wissen: "Der Herzog von Cambridge versteht die Situation bezüglich der Privatsphäre absolut und unterstützt Prinz Harry darin, seine Liebsten zu schützen", schreibt der Kensington Palace in einer Erklärung, die dem britischen "Telegraph" voliegt.

Eine nicht näher genannte Quelle aus dem Umfeld des Palastes sagte der Zeitung, dass die Brüder solche Statements wie das von Harry nie veröffentlichen würden, ohne vorher miteinander gesprochen zu haben. So sei es auch in diesem Fall gewesen. "Der Herzog war genauso erschrocken über das, was Meghan passiert ist, wie alle anderen", so der Insider.  

+++ Herzogin Kate zeigt bei Filmpremiere viel Bein (4. November 2016) +++

Oh là là! In London kam Herzogin Kate zu einer Filmpremiere in einem weißen Kleid mit mega Beinschlitz. Das sieht nicht nur sexy aus, sondern dürfte das 360 Euro teure Abendkleid auch prompt zum Verkaufsschlager machen.

Der Designer Han Chong meldete sich auch gleich via Instagram zu Wort: "Mein Herz hat für einen Moment ausgesetzt, als ich dieses Foto gesehen habe. Es fühlt sich so unglaublich an, wie ein Traum! Das ist ein stolzer Moment für mich als Designer, sie in einem meiner Designs zu sehen", schrieb der Inhaber des Labels "Self Portrait".

Kate schaute sich den Film "A Street Cat Named Bob" an. Darin geht es um einen drogenabhängigen und arbeitslosen Straßenmusikanten, der einen verletzten Kater gesund pflegt und dadurch seine Drogensucht besiegt. Die Frau von Prinz William ist Schirmherrin der Wohltätigkeitsorganisation "Kampf gegen Abhängigkeit".

+++ Kate ist "ungemein stolz" auf ihre Großmutter (17. Oktober 2016) +++

Im Vorwort eines Rätselbuchs, das der britische Nachrichtendienst GCHQ herausbringt, hat sich Herzogin Catherine über ihre verstorbene Großmutter Valerie Glassborow geäußert und unter anderem geschrieben, dass sie "ungemein stolz" auf sie sei.

Valerie Glassborow und ihre Zwillingsschwester Mary hatten während des Zweiten Weltkriegs in Bletchley Park für die Alliierten an der Entschlüsselung deutscher Codes gearbeitet. "Sie haben nur selten über ihre Tätigkeit während des Kriegs geredet", schreibt Kate. "Aber wir wissen, wie wichtig die Männer und Frauen in Bletchley Park waren, weil sie einige der größten Probleme in Angriff nahmen, die das Land bedrohten."

In dem Buch sind von den Spezialisten des GCHQ erdachte Rätsel und Codes enthalten, die die Leser lösen sollen. Der Erlös geht an "Heads Together". Die Organisation wurde von Kate, ihrem Ehemann Prinz William und dessen Bruder Harry gegründet und setzt sich gegen die Stigmatisierung psychisch kranker Menschen ein.

+++ Klein-Charlotte hat mehr Fußballtalent als Brüderchen George (15. Oktober 2016) +++

Wer hätte das gedacht! Beim Besuch des Manchester Football Museum haben  Prinz William  und  Herzogin Kate  aus dem Familien-Nähkästchen geplaudert und berichtet, dass in ihrer Familie Prinzessin Charlotte (1) die Ehrgeizigere ist und ein größeres Fußballtalent besitzt als Brüderchen George (3).

So erzählte William nach Angaben der Zeitschrift  "Hello", dass seine beiden Kinder große Fußballfans seien, "aber Charlotte ist diejenige, die mehr Ehrgeiz und Fähigkeiten (für Fußball) zeigt". Im Gespräch mit Englands Frauenfußballteam-Kapitänin Steph Houghton und ihrer Teamkollegin Jill Scott gab William zu: "George kommt irgendwie langsam rein, aber Charlotte eignet sich mehr."

Während des sportlichen Nachmittages in Manchester verriet Prinz William, dass von den vielen Sportarten, die er noch zu Schul- und Uni-Zeiten ausgeübt habe, nun viele auf Eis lägen. "Auch mit Rugby habe ich aufgehört. Zu viele Verletzungen." Dafür würde er hin und wieder schwimmen.

Außerdem würde sie schon sportlich genug sein, fügte seine Frau Kate lachend hinzu: "Schließlich rennen wir jeden Tag - hinter den Kindern her."

+++  Herzogin Kate fliegt im Linienflugzeug nach Hause (14. Oktober 2016) +++

Nanu, ist das nicht  Herzogin Kate  auf dem Platz neben mir im Flieger von Rotterdam nach London? Mancher Fluggast mag sich ungläubig die Augen gerieben haben, denn die Frau von  Prinz William  nahm im Anschluss an ihren Holland-Blitzbesuch einen ganz normalen Linienflug nach Hause.

Als allerletzter Passagier schlüpfte Kate am Dienstagabend noch in die Maschine der British Airways 8458. Wirklich nah kam man der Herzogin jedoch nicht - sie wurde von ihren Bodyguards gut abgeschirmt und stand auch für Selfies nicht zur Verfügung. Dennoch twitterte eine Mitreisende: "Ich war etwas überrascht, Kate in letzter Minute in meine Maschine hüpfen zu sehen."

Eine andere erzählte gegenüber der "Daily Mail": "Ich habe noch nie so viele Handys zum Fotoschießen in die Luft gehen sehen." Kate habe laut Angaben der Zeitung in der ersten Reihe des Fliegers gesessen und sich völlig unauffällig verhalten.

Sie habe nach einem schnellen, 50-minütigen Flug als Erste aussteigen dürfen und sei von einem Auto, das auf dem Rollfeld wartete, abgeholt worden. Erst dann hätten die übrigen Fluggäste die Maschine verlassen.

+++ George und Charlotte sagen Kanada "bye-bye" (2. Oktober 2016) +++

Prinz George (3) und die Prinzessin Charlotte (1) haben ihre erste gemeinsame Auslandsreise geschafft. Gemeinsam mit ihren Eltern traten die beiden Mini-Royals nach einem einwöchigen Besuch in Kanada den Rückflug an. Auf dem Flughafen von Victoria verabschiedeten sie sich winkend von der Menge.

Laut "Daily Mail" könnte es für eine ganze Weile die letzte Auslandreise der beiden Geschwister bleiben. Das berichtet das Blatt unter Berufung auf eine nicht näher genannte Quelle. Der Grund dafür sei, dass Prinz William und Herzogin Kate ihrem Nachwuchs eine möglichst normale Kindheit gestatten wollen.

Am 1. Oktober 2016 ging es für Prinz William und Herzogin Kate sowie ihre beiden Kinder zurück von Kanada nach England. (Quelle: AP/dpa)Am 1. Oktober 2016 ging es für Prinz William und Herzogin Kate sowie ihre beiden Kinder zurück von Kanada nach England. (Quelle: AP/dpa)

+++ William bemalt elf Meter langen Totempfahl (29. September 2016) +++

Am fünften Tag ihrer Kanada-Reise waren Prinz William und Kate im kanadischen Yukon-Territorium - das an Alaska grenzt - zu Gast. In dieser Region leben viele Ureinwohner.

Prinz William wurde in Yukon (Canada) kreativ.  (Quelle: Reuters)Prinz William wurde in Yukon (Canada) kreativ. (Quelle: Reuters)

Dem britischen Prinzen wurde dort eine besondere Ehre zuteil: Er durfte einen 11 Meter langen Totempfahl - eine monumentale Skulptur, die aus einem großen Baumstamm geschnitzt wurde - bemalen. Oder zumindest mal damit anfangen.

Kate und William bei der Willkomens-Zeremonie in Carcross/Yukon. Junge indianische Tänzer begeisterten das Paar. Ein Mädchen überreichte der Herzogin anschließend Adlerfedern. (Quelle: Reuters)Kate und William bei der Willkomens-Zeremonie in Carcross/Yukon. Junge indianische Tänzer begeisterten das Paar. Ein Mädchen überreichte der Herzogin anschließend Adlerfedern. (Quelle: Reuters)

Kate bekam ein besonderes Geschenk: Ein junges Mädchen überreichte ihr auf der Willkommens-Zeremonie zwei Adlerfedern. Zuvor hatte sie mit anderen Kindern für das britische Paar getanzt.

+++ William und Kate setzen Kanada-Reise ohne Kids fort (26. September 2016) +++

Alle Termine müssen die Mini-Royals ja nicht mitmachen: Prinz William und seine Frau Kate sind im Rahmen ihres Kanadabesuchs ohne die beiden Kinder nach Vancouver gereist.

Am Sonntagnachmittag traf das Ehepaar in der Stadt an der Westküste des Landes ein, wo es von Hunderten Fans begeistert begrüßt wurde. Die Kinder Prinz George und Prinzessin Charlotte blieben in Victoria, der Hauptstadt der Provinz British Columbia. Dort kümmert sich ein Kindermädchen um die beiden, während die Eltern andere Gegenden Westkanadas erkunden.

In Vancouver statteten William und Kate im Problemviertel Eastside einem Hilfszentrum der Projektgruppe Sheway einen Besuch ab, die sich um Schwangere und junge Mütter mit Suchtproblemen und anderen Sorgen kümmert.

Prinz William kann auch gut mit fremden Kindern - hier kitzelt er im Hilfszentrum Sheway ein Baby. (Quelle: AP/dpa)Prinz William kann auch gut mit fremden Kindern - hier kitzelt er im Hilfszentrum Sheway ein Baby. (Quelle: AP/dpa)

Zusammen mit Premierminister Justin Trudeau und dessen Frau Sophie Gregoire besichtigten die britischen Royals zudem ein "Welcome Center" der kanadischen Einwanderungsbehörden. Die Einrichtung soll Einwanderern und Flüchtlingen helfen, sich wirtschaftlich und sozial in Kanada zu integrieren - etwa mit Beratungsangeboten und Sprachunterricht.

Kanada hat seit dem Amtsantritt Trudeaus im November 2015 über 30.000 syrische Flüchtlinge aufgenommen. Bei dem Treffen mit den Flüchtlingen betonte der Premier, dass etliche seiner Landsleute weder Zeit noch Aufwand sparten, um den Migranten bei der Eingliederung in die Gesellschaft zu helfen.

Am Montag fliegt das britische Herzogpaar in die Indianersiedlung Bell Bella. William wird zudem einen geschützten Regenwald besuchen. Für Mittwoch steht das Yukon-Territorium im äußersten Nordwesten Kanadas auf dem Programm. Am Donnerstag wird William Militärs und deren Familien treffen.

Ein Teddybär für Charlotte und George? William und Kate bekommen Geschenke. (Quelle: AP/dpa)Ein Teddybär für Charlotte und George? William und Kate bekommen Geschenke. (Quelle: AP/dpa)

+++ Prinz George und Prinzessin Charlotte stehlen allen die Show (25. September 2016) +++

Prinz William  und seine Kate wurden schon 2011 bei ihrem ersten Staatsbesuch in Kanada bewundert und geliebt. Jetzt punktet das Glamour-Paar zusätzlich mit seinem Nachwuchs. Für den kleinen  Prinz George  (3) ging der kanadische Premier Justin Trudeau sogar in die Knie.

Kanada hat für den Staatsbesuch der jungen Royals alle Register gezogen: Prinz William, seine Ehefrau Kate und die beiden Kinder George und Charlotte wurden mit Böllerschüssen, Fanfaren und Tänzen von Ureinwohnern begrüßt. Und Kanadas Premierminister Justin Trudeau ließ es sich nicht nehmen, den Herzog und die Herzogin von Cambridge persönlich in Victoria zu empfangen.

Herzogin Kate hält Prinzessin Charlotte, für die der Trip nach Kanada die erste Auslandsreise ist, fest im Arm. (Quelle: AP/dpa)Herzogin Kate hält Prinzessin Charlotte, für die der Trip nach Kanada die erste Auslandsreise ist, fest im Arm. (Quelle: AP/dpa)

Für den Urenkel der britischen Queen ging Trudeau sogar in die Knie. Um auf einer Ebene mit dem Dreijährigen plaudern zu können, ließ sich der Regierungschef auf dem Vorfeld des Flughafens neben George nieder. Entlang den Straßen der Stadt jubelten Tausende Menschen dem Herzog und der Herzogin von Cambridge zu. Victoria ist die Hauptstadt der Pazifikprovinz British Columbia und liegt auf Vancouver Island, gut 100 Kilometer südwestlich von der Stadt Vancouver. Auf Augenhöhe mit dem Söhnchen: Kate geht, mit Charlotte auf dem Arm, vor George in die Knie. (Quelle: AP/dpa)Auf Augenhöhe mit dem Söhnchen: Kate geht, mit Charlotte auf dem Arm, vor George in die Knie. (Quelle: AP/dpa)

William, der Zweite in der britischen Thronfolge, und Kate waren bereits 2011, damals erst frisch verheiratet, durch Kanada gereist. Für ihren Nachwuchs ist es die erste Begegnung mit dem flächenmäßig größten Land der Commonwealth-Gemeinschaft. George hatte seine Eltern schon nach Neuseeland und Australien begleitet. Für die kleine Charlotte ist dies die erste große Auslandsreise.

Beide Kinder verhielten sich mustergültig, George in kurzen Hosen und langem blauen Pullover an der Hand des Papas, Charlotte in weißem Kleid auf dem Arm der eleganten Mama. Kate trug für den Auftakt des Besuches ein hautenges blaues Kleid mit frechem Hut. Prinz George verlässt am Flughafen von Victoria zwischen seinen Eltern die Gangway des Flugzeugs. (Quelle: AP/dpa)Prinz George verlässt am Flughafen von Victoria zwischen seinen Eltern die Gangway des Flugzeugs. (Quelle: AP/dpa)

Während William und Kate in British Columbia und im benachbarten Yukon offizielle Termine wahrnehmen, werden die beiden Kinder die meiste Zeit unter der Aufsicht eines Kindermädchens in Victoria bleiben.

+++ Erste Auslandsreise für Prinzessin Charlotte (21. September 2016) +++

Für Prinzessin Charlotte ist es die erste große Auslandsreise: Zusammen mit ihrem Bruder Prinz George dürfte sie in Kanada für Entzückung sorgen. Ihre Eltern haben einen stressigeren Terminplan.

Zum zweiten Mal seit ihrer Hochzeit 2011 reisen Prinz William (34) und Herzogin Kate (34) am Samstag nach Kanada. Das Land ist der flächenmäßig größte Staat, dem die britische Königin Elizabeth II. (90) als Staatsoberhaupt dient. Besondere Aufmerksamkeit dürfte dieses Mal ihren Urenkeln, Prinz George und Prinzessin Charlotte, zukommen.
Für die einjährige Charlotte ist es der erste große Auslandsbesuch. George (3) war schon vor zwei Jahren in Neuseeland und Australien dabei. Er machte sich damals als "Republikanerschreck" einen Namen, weil die Zustimmung zu einer Abschaffung der Monarchie dort auf historische Tiefstwerte fiel.

Einen ähnlichen Effekt könnten die Royals auch in Kanada auslösen. Die einwöchige Reise führt sie in den Westen des Landes, in die Provinzen British Columbia und Yukon. Residieren werden sie in der prachtvollen Gouverneursresidenz "Government House" in Victoria, der Hauptstadt von British Columbia. Dort werden wohl Prinz George und Prinzessin Charlotte die meiste Zeit verbringen, während ihre Eltern zu ihren mehr als 30 offiziellen Terminen fahren oder fliegen.

Vorgesehen sind unter anderem Treffen mit indigenen Gruppen sowie Besuche in sozialen Einrichtungen und Naturreservaten. Auch ein Treffen mit Kanadas Premierminister Justin Trudeau ist Medienberichten zufolge geplant, der Zeitpunkt wurde aber zunächst geheim gehalten.

Wann genau Prinz George und Prinzessin Charlotte für Entzückung sorgen werden, war ebenfalls noch unbekannt. Eine Kinderparty im "Government House" am Donnerstag (29. September) könnte aber ein Hinweis sein.

+++ Prinz William liebt seinen Job als Pilot (20. September 2016) +++

Prinz William  ist froh über seine Arbeit als Pilot eines Rettungshubschraubers. Das sagte der Zweite in der britischen Thronfolge in einem BBC-Interview. Er liebe die Arbeit im Team. "Das ist etwas, das ich in meinem anderen Job nicht unbedingt tue, da bin ich eher auf mich alleine gestellt", sagte der 34-Jährige.

Das Reden und Scherzen mit seinen Kollegen helfe ihm über einige Erlebnisse hinwegzukommen, sagte William. Mit schweren Unfällen und Todesfällen konfrontiert zu werden, sei manchmal "ganz schön schwierig".

Prinz William arbeitet seit Sommer 2015 in Teilzeit als Pilot eines Rettungshubschraubers in der ostenglischen Region East Anglia. Seine Ausbildung zum Piloten machte er bei der britischen Luftwaffe. Außerdem vertritt er Queen Elizabeth II. (90) bei öffentlichen Anlässen als Repräsentant des britischen Königshauses.

+++ Schrecksekunde bei Besuch von William und Kate in Harlow (16. September 2016) +++

Kate hielt kurz die Luft an und William sprang sofort zur Hilfe. Beim Besuch des britischen Thronfolgerpaares in der englischen Stadt Harlow ist der Vice Lord-Lieutenant of Essex, Jonathan Douglas-Hughes, beim Rückwärtsgehen über einen Poller gestolpert und auf den Rücken gestürzt.

Prinz William und eine Begleiterin griffen sofort ein und halfen dem Mann wieder auf die Beine. Herzogin Kate verfolgte das Geschehen mit erschrockener Miene. Jonathan Douglas-Hughes, der Repräsentant des britischen Königshauses in der Grafschaft Essex, blieb bei dem Sturz unverletzt und konnte William und Kate bei der Besichtigung der Stewards Academy weiter begleiten.

Jonathan Douglas-Hughes, Vice Lord-Lieutenant of Essex, stolperte beim Rückwärtsgehen. (Quelle: dpa)Jonathan Douglas-Hughes, Vice Lord-Lieutenant of Essex, stolperte beim Rückwärtsgehen. (Quelle: dpa)

+++ Prinz William wagt ein Tänzchen (15. September) +++

Eines muss man Prinz William lassen: Er kann über sich lachen. Bei einem Besuch im Jugendzentrum "Caius House" in London machte er bei einem Tanzkurs mit und versuchte eine Welle.

"Ich werde niemals meine Schulter richtig bewegen", sagte der 34-Jährige der britischen "Daily Mail" vor der Veranstaltung. "Es gibt also keinen Druck. Ich werde ohnehin lächerlich aussehen."

Williams Tanzlehrerin musste anschließend seine Performance benoten und gab ihm "großzügige fünf von zehn Punkten. Aber zehn von zehn für seine Bemühungen. Er war voll dabei", sagte sie.

+++ Prinz William: "Habe lange für die Berufswahl gebraucht" (2. September 2016) +++

Er ist der Zweite der britischen Thronfolge und damit seit Geburt an für die Rolle des zukünftigen Königs prädestiniert. Dennoch erklärte der 34-Jährige nun, er habe lange für die Berufswahl benötigt.

Beim Besuch eines Jugendhauses in Truro im Westen Cornwalls gestand der Prinz im Gespräch mit Jugendlichen: "Ich habe eine fürchterlich lange Zeit gebraucht, um zu wissen, was ich werden will." Es sei völlig in Ordnung, noch nicht genau zu wissen, welchen Beruf man ausüben möchte.

Herzogin Kate pflichtete ihrem Mann bei. "William hat recht. Ich fand es auch schwierig", sagte die 34-Jährige. "Es ist schwer, sich auf eine Sache festzulegen, weil es so viel Auswahl gibt."

Die Hauptaufgabe des zukünftigen Königspaars ist es, die britische Monarchie zu repräsentieren. Beide nehmen in dieser Funktion zahlreiche öffentliche Auftritte wahr. Daneben war es William jedoch auch immer wichtig, einen "richtigen" Job zu haben. Von 2009 bis 2013 war er als Hubschrauberpilot bei der Royal Air Force tätig, inzwischen fliegt er einen Rettungshubschrauber in der ostenglischen Region East Anglia.

Herzogin Kate hingegen war vor ihrer Ehe mit William für das Unternehmen ihrer Eltern tätig. Die Firma "Party Pieces" vertreibt Party-Accessoires wie Girlanden, Pappteller und Luftballons. Inzwischen konzentriert sich Kate auf ihre beiden Kinder George und Charlotte.

+++ Prinz William: "Vermisse meine Mutter immer noch jeden Tag" (25. August 2016) +++

Bei einem Besuch in einem Hospiz in London offenbarte Prinz William, dass er nicht über Dianas Tod hinweg sei: "Ich vermisse meine Mutter immer noch jeden Tag - und es ist jetzt 20 Jahre her, dass sie starb", sagte er einem 14-jährigen Jungen, der seine Mutter im letzten Jahr verlor.

Er sprach mit dem Jungen über Erinnerungen an dessen Mutter, die im besagten Luton-Hospiz ihren Kampf gegen den Krebs verlor. "Ich weiß, wie du dich fühlst", sagte William. Er war damals 15 Jahre alt, als seine Mutter am 31. August 1997 durch einen Autounfall in Paris ums Leben kam.

Außerdem forderte er den Jungen und dessen ältere Brüder dazu auf, immer in Kontakt und im Gespräch zu bleiben. "Männer sind oft nicht so gut darin", erklärte er.

In den letzten Jahren widmen sich Kate und William verstärkt der Unterstützung von Kindern, Teenagern und Erwachsenen, die harte Schicksalsschläge verkraften müssen.

+++ Kate über ihre Männer: William ist ein Süßmaul, George ein Küchenchaot (24. August 2016) +++

Am Dienstag war Prinz William noch mit Angela Merkel in Düsseldorf. Einen Tag darauf besuchte er mit seiner Kate eine Einrichtung für junge Menschen mit psychischen Erkrankungen in Luton bei London. Dort verriet die Herzogin, dass Prinz George ein kleiner Küchenchaot ist.

Die Jugendlichen hatten Süßgebäck zubereitet und Kate sagte. "Wenn ich das mit George zuhause probieren würde, würden überall in der Küche Schokolade und Sirup sein. Er veranstaltet so viel Durcheinander. Das reine Chaos", berichtet "people.com".

Im Gespräch mit einer Mutter verriet Kate zudem, dass George Spaghetti lieben würde. Prinz William lobte derweil den leckeren Geruch in der Küche der Einrichtung der Hilfsorganisation "Youthscape", erzählte, dass er ein Süßmaul sei, und probierte von den leckeren Happen: "Ich habe doch die Zeit zum Probieren, oder?"

Die britischen Royals setzen sich seit längeren für psychisch Kranke ein.

+++ Prinz William verzückt Angela Merkel und Hannelore Kraft (23. August 2016) +++

Ganz Düsseldorf im Prinzenfieber: Prinz William krönte am Dienstagabend den NRW-Geburtstag durch ein Stelldichein mit Kanzlerin Angela Merkel und Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD). 

Die Nummer zwei der britischen Thronfolge begrüßte beim Festakt zum 70-jährigen Bestehen von Nordrhein-Westfalen die sichtlich begeisterten Politikerinnen und hielt vor 1500 Gästen eine Rede. Trotz des beschlossenen Austritts aus der Europäischen Union werde Großbritannien ein enger Partner Deutschlands und Nordrhein-Westfalens bleiben, erklärte William.

+++ Prinz Williams 313-PS-Karre ist unter dem Hammer (13. August 2016) +++

Prinz William gilt als bescheiden und bodenständig, aber unter der Haube darf es auch bei dem zurückhaltenden Royal etwas mehr sein. Das zeigt der Familien-Range-Rover, der derzeit beim Auktionshaus Charity Stars versteigert wird - der hat nämlich stramme 313 PS.

William und seine Frau Kate nutzten den schwarzen SUV mit 4,4-Liter-Diesel-V8 Motor als Privatfahrzeug. Unter anderem brachten sie darin Prinz George nach der Geburt aus dem Krankenhaus nach Hause.

Unter den Hammer kommt das Vehikel nun für den guten Zweck. Der Erlös soll zwei Charity-Projekten zu Guten kommen. Die eine Hälfte geht an eine Firma, die IT-Equipment in Entwicklungsländer bringt, die andere an eine Organisation, die sich um psychisch erkrankte Armee-Angehörige kümmert.

Der Anschaffungspreis für den Straßenkreuzer lag bei rund 108.000 Euro. Charity Stars hofft, das Gefährt bis zum Ende der Auktion am 12. September für 150.000 Euro an den Mann zu bringen. Am 13. August um 15.30 Uhr betrug das Höchstgebot umgerechnet 76.437 Euro.

+++ Ist das Herzogin Kate bei den Olympischen Spielen? (11. August 2016) +++

Führt Herzogin Kate ein geheimes Doppelleben als Olympionikin? Ist es tatsächlich die Frau von Prinz William, die bei den Spielen in Rio mit dem Fahrrad über den Asphalt brettert? Natürlich nicht, aber auf den ersten Blick könnte es sein.

Geschwungene Augenbrauen, hohe Wangenknochen, Mandelaugen, ein breites, immer leicht neckisches Lächeln und natürlich diese Grübchen - da müsste selbst William überlegen, ob hier nicht seine Gattin vor ihm steht. Die athletische Figur unterstreicht den Eindruck zusätzlich.

Pauline Ferrand-Prévot heißt die Dame, die hier Opfer einer royalen Verwechslung wurde. Sie ist französische Radsportlerin und vielfache Weltmeistern in den Disziplinen Straßenradsport, Cyclocross und Mountainbike.

Der einzige augenfällige Unterschied: Während Kates Look von ihrer glatten, nussbraunen Mähne geprägt wird, trägt die 24-jährige Radlerin blonde Locken.

Bei Olympia tritt Ferrand-Prévot in zwei Disziplinen an: dem Straßenrennen der Damen und dem Cross-Country-Rennen auf dem Mountainbike. Beim Straßenrennen am 7. August erreichte sie den 26. Platz, auf dem Mountainbike muss sie sich am 20. August beweisen.

Herzogin Kate stattet den Spielen diesmal keinen Besuch ab. Die Verwechslungsgefahr bleibt also trotz Ähnlichkeit gering.

+++ Prinz William kommt nach Düsseldorf (9. August 2016) +++

Ein gutes Jahr nach der Deutschlandreise von Queen Elizabeth wird der nächste royale Besucher aus Großbritannien erwartet. Prinz William ist Ehrengast beim 70. Geburtstag von Nordrhein-Westfalen und wird am 23. August beim offiziellen Festakt in Düsseldorf teilnehmen. 

Das teilten die Düsseldorfer Staatskanzlei sowie der Kensington Palace mit. Williams Ehefrau Kate steht allerdings nicht auf der offiziellen Gästeliste. Die Herzogin wird demnach bei ihren beiden Kindern George (3) und Charlotte (1) in England bleiben.

Am Nachmittag wird der Zweite der britischen Thronfolge dabei sein, wenn Ministerpräsidentin Hannelore Kraft die 20. Panzerbrigade der Britischen Streitkräfte in Deutschland mit dem Fahnenband des Landes Nordrhein-Westfalen auszeichnet. Der britischen Botschaft zufolge wird William anschließend Soldaten und ihre Familienangehörigen treffen.

Auch eine kurze Begegnung mit Bundeskanzlerin Angela Merkel ist geplant, bevor am Abend der eigentliche Festakt stattfindet. Dort wird der 34-Jährige ebenso wie Merkel, Kraft und Landtagspräsidentin Carina Gödecke eine Rede halten.

NRW war 1946 von der britischen Besatzungsmacht aus der Rheinprovinz und der Provinz Westfalen gegründet worden. Fast 70 Jahre lang gab es dann eine starke britische Militärpräsenz in der Region. Bis heute bestehen enge Beziehungen zwischen Großbritannien und dem deutschen Bundesland.

+++ Prinz George wird "viel zu sehr verwöhnt" (25. Juli 2016) +++

Am Freitag feierte Prinz George, der Erstgeborene von Prinz William und Herzogin Catherine, seinen dritten Geburtstag. Klar, dass der kleine Royal sich über viele Geschenke freuen durfte. Doch das sieht Papa William offenbar gar nicht so gerne. 

George habe viel zu viele Geschenke bekommen, sagte er am Sonntag bei einem Besuch in Portsmouth. Es sei nicht nur einfach zuviel gewesen, er sei geradezu mit Geschenken überhäuft worden. "Er wird viel zu sehr verwöhnt." Welche Geschenke der kleine Prinz genau bekam, wollte er allerdings nicht verraten. 

In Portsmouth besuchte William mit seiner Frau die britische Mannschaft, die an der Segelregatta America's Cup teilnimmt. Den Segel-Begeisterten musste der Prinz in Bezug auf seinen Sohn allerdings einen Dämpfer verpassen: "Er hat es noch nicht so mit Booten", so William.

+++ Das sagt Kate zur Verlobung ihrer Schwester (23. Juli 2016) +++

Pippa Middleton (32), die kleine Schwester von  Herzogin Kate  (34), hat sich mit ihrem Freund James Matthews (40) verlobt. Darüber ist Kate "absolut erfreut", wie sie in einem offiziellen Statement verlauten ließ.

Ebenso geht es Middletons Eltern, die erklärten: "Sie geben ein wunderbares Paar ab und wir wünschen ihnen zusammen alles Glück der Welt."

Hier zeigt Pippa Middleton stolz ihren Verlobungsring.

Zuvor hatte die "Daily Mail" darüber berichtet, dass der 40-jährige Matthews seiner acht Jahre jüngeren Lebensgefährtin einen Antrag gemacht habe. Dem Blatt zufolge unternahm das Paar einen romantischen Ausflug in den englischen Nationalpark Lake District, wo der Hedgefonds-Manager seiner Liebsten die Frage aller Fragen stellte. Matthews sei sogar ganz traditionell mit einem Diamantring vor seiner Liebsten auf die Knie gegangen.

Matthews ist britischen Medienberichten zufolge ein Sportfreak, hat das gleiche College besucht wie Harry und William, und sein Bruder Spencer ist ein Reality-TV-Star.

Wir sind gespannt, ob Pippas Hochzeitskleid ihren legendären Po gekonnt in Szene setzen wird. Als Kate im April 2011 William das Jawart gab, war ihre schöne Schwester in aller Munde. "Her Royal Hotness" titelten damals die Medien.

+++ Das bekommt Prinz George zum Geburtstag (19. Juli 2016) +++

Hoffentlich wird ihm so die Überraschung nicht verdorben: Die britische "Daily Mail" will von einer gut informierten Quelle erfahren haben, was Prinz George zu seinem dritten Geburtstag am 22. Juli geschenkt bekommt. 

Das tollste Geschenk - um das ihn sicher jeder Dreijährige beneiden wird - ist ein eigener Hund: Ab Freitag soll der kleine Prinz stolzer Besitzer eines knuffigen, wuscheligen Bolonka Zwetna sein. Hunde dieser russischen Rasse können bis zu 2000 Euro kosten.

Der neue Vierbeiner wird sich im Palast nicht langweilen. Kate und William haben nämlich bereits zwei Haustiere. Einen schwarzen Cockerspaniel namens "Lupo" und einen Hamster namens "Marvin".

Außerdem bekommt George eine Spielzeugeisenbahn im Wert von rund 360 Euro und einen Fußball mit seinen Initialen darauf. Natürlich stehen auch Autos bei dem kleinen Royal hoch im Kurs: Von Opa Charles bekommt er angeblich einen Miniatur-Aston-Martin. Bei dieser Geschenke-Liste dürfte George bei seiner Party in bester Stimmung sein.

+++ So fieberte Kate beim Wimbledon-Finale mit (11. Juli 2016) +++

Herzogin Catherine entpuppt sich als Tennis-Fan: Am Donnerstag sah sie Serena Williams' Sieg im Damen-Halbfinale, am Sonntag war sie dann mit Ehemann Prinz William beim Herren-Finale zu Gast und fieberte mit Andy Murray mit.

Kate litt beim Wimbledon-Finale mit. (Quelle: AP/dpa) Kate litt beim Wimbledon-Finale mit. (Quelle: AP/dpa)

Von der Royal Box aus verfolgten Kate und William das Match zwischen dem Schotten und seinem Gegner, dem Kanadier Milos Raonic. Dabei machte vor allem die 34-Jährige keinen Hehl aus ihren Gefühlen: Anspannung, Nervosität und Freude spiegelten sich deutlich in ihrem Gesicht wider.

Am Ende konnte die Herzogin jubeln:  Murray setzte sich mit 6:4, 7:6 (7:3), 7:6 (7:2) gegen Raonic durch.  Für den Olympiasieger war es der dritte Grand-Slam-Titel nach den US Open 2012 und seinem Triumph im All England Club.

Die beiden waren nicht die einzigen Promis beim Wimbledon-Finale. Direkt hinter dem royalen Paar saßen Boris Becker und seine Frau Lilly. Wobei Lilly augenscheinlich nicht ganz so bei der Sache war wie die Herzogin. Boris Becker wirkt angespannt-kritisch, Ehefrau Lilly eher etwas gelangweilt. (Quelle: Reuters)Boris Becker wirkt angespannt-kritisch, Ehefrau Lilly eher etwas gelangweilt. (Quelle: Reuters)

Auch Bradley Cooper und seine Freundin Irina Shayk sowie Hugh Grant und seine Freundin Anna Eberstein verfolgten das Match. Bradley Cooper vorne mit seiner Freundin Irina Shayk, dahinter Hugh Grant und seine Freundin Anna Eberstein. (Quelle: AP/dpa)Bradley Cooper vorne mit seiner Freundin Irina Shayk, dahinter Hugh Grant und seine Freundin Anna Eberstein. (Quelle: AP/dpa)

Genau wie "Sherlock"-Darsteller Benedict Cumberbatch und seine Frau Sophie Hunter. Benedict Cumberbatch und seine Frau Sophie Hunter. (Quelle: AP/dpa)Benedict Cumberbatch und seine Frau Sophie Hunter. (Quelle: AP/dpa)

+++ Prinz George erobert als Mini-Pilot die Herzen (8. Juli 2016) +++

Nur selten bekommt die Öffentlichkeit Prinz George zu Gesicht. Umso größer war die Aufregung, als der Zweijährige an der Seite seiner Eltern Prinz William und Herzogin Kate eine Flugschau in der englischen Grafschaft Gloucestershire besuchte. Der Mini-Royal bot dabei einen wirklich zuckersüßen Anblick. Prinz George mit Papa Prinz William bei der Flugschau Royal International Air Tattoo.Prinz George mit Papa Prinz William bei der Flugschau "Royal International Air Tattoo". (Quelle: AP/dpa) Prinz George mit Papa Prinz William bei der Flugschau "Royal International Air Tattoo". (Quelle: AP/dpa)

Klein-George erkundete an der Hand seiner Mutter Kate das Gelände des "Royal International Air Tattoos", durfte das Cockpit eines Flugzeugs erklimmen und einen Squirrel-Helikopter besteigen, in dem sein Vater einst seine Ausbildung als Hubschrauberpilot absolvierte. Dabei trug er blaue Ohrenschützer, die ihn vor dem Lärm der Flugzeuge bewahren sollten.

Bei seinem Auftritt bewies George, dass auch ein Prinz nur ein ganz normales Kleinkind ist. Mal wollte er unbedingt von Papas auf Mamas Arm wechseln, mal rannte er vor seinem Vater davon, mal fremdelte er bei der Begegnung mit einem Piloten. Einmal hatte George sogar einen Trotzanfall, wie die "Daily Mail" berichtet, und brach auf dem Flugfeld in Tränen aus. Die niedlichsten Fotos vom Flugschau-Besuch des Prinzen finden Sie  in unserer Foto-Show .

+++ Prinz William und Herzogin Kate sind das schönste Adelspaar Europas (7. Juli 2016) +++ 

Die Menschen in Großbritannien können sich einfach auf ihre jungen Blaublüter verlassen.  Prinz William  und  Herzogin Kate  wurden nämlich in einer repräsentativen Emnid-Umfrage zum schönsten Adelspaar Europas gewählt.

Die Fernsehzeitschrift "Auf einen Blick" hatte im Vorfeld der ZDF-Doku "Glamour, Gold und die Liebe" (läuft am 12. Juli um 20.15 Uhr) über europäische Königshäuser von ihren Lesern wissen wollen: Welches royale Paar ist das attraktivste? 

Mit großer Mehrheit (55 Prozent der Stimmen) landeten William und Kate auf dem ersten Platz. Gefolgt von Kronprinzessin  Victoria von Schweden  und ihrem Mann, Prinz Daniel (35 Prozent), sowie Königin Máxima und König Willem Alexander von den Niederlanden (34 Prozent).

Auf den Rängen vier, fünf und sechs folgen die norwegische Kronprinzessin  Mette-Marit  und ihr Mann Prinz Haakon (28 Prozent), Prinzessin Sofia und Prinz Carl Philip aus Schweden (24 Prozent) und Königin Letizia und König Felipe aus Spanien (22 Prozent).

Die Top Ten komplettieren die Dänen Frederik und Mary (21 Prozent), die Schweden Madeleine und Chris O'Neill (19 Prozent), Charlène und Fürst Albert aus Monaco (zwölf Prozent), sowie Mathilde und Phillipe aus Belgien (elf Prozent).

+++ "Es ist dumm und grausam, und es kann jeden treffen" (5. Juli 2016) +++

Prinz William ist wie seine verstorbene Mutter Diana ein Menschenfreund. Aktuell macht er sich für Mobbing-Opfer stark und hat sogar eine "Anti-Mobbing-Task-Force" ins Leben gerufen.

Zu Ehren des Diana-Awards hat der Herzog von Cambridge eine flammende Rede zu diesem Thema gehalten. "Mobbing ist etwas, das uns alle treffen kann, ohne Rücksicht auf Alter, Hintergrund, Geschlecht, Sexualität, Rasse, Behinderung oder Religion. Es kann aus vielen Gründen passieren und ist oft dumm und grausam und kann viele Formen haben", erklärt er ernst. Hier können Sie sich das Video ansehen:

Der zweifache Vater macht sich vor allem um Jugendliche Sorgen, da sie besonders häufig durch Internet-Bilder und -Kommentare verletzt und bloßgestellt werden: "Die Reichweite heutiger Technologie kann dafür sorgen, dass sich Opfer machtlos und isoliert fühlen. Besonders bei jungen Menschen kann Mobbing großen Schaden anrichten und Langzeitfolgen haben."

Des Weiteren führt er aus, dass es in Großbritannien 16.000 Kinder gibt, die die Schule schwänzen, um dem täglichen Mobbing zu entgehen. Aus diesen Gründen ruft William dazu auf, mit offenen Augen durchs Leben zu gehen, und den Mitmenschen zu helfen, die gemobbt werden.

+++ William scherzt über Kates Kochkünste (23. Juni 2016) +++

Bei einem Wohltätigkeits-Dinner hat sich Prinz William über die Kochkünste seiner Gattin lustig gemacht: "Das ist der Grund, warum ich so dünn bin", sagte er dem "People"-Magazin.

Zuvor hatte Kate über die Essgewohnheiten der Familie geplaudert und gewitzelt, dass William eine Pause von ihrem Essen sicher gut tun würde: "Die meiste Zeit muss William meine Kochkünste ertragen", erklärte sie.

Das Dinner fand am Mittwochabend im britischen Herrenhaus Houghton Hall in der Grafschaft Norfolk statt. Dort wurden Gelder für ein Kinder- und Familienhospiz gesammelt.

+++ So nah stehen sich Herzogin Kate und Prinz Harry (19. Juni 2016) +++

Bei den Feierlichkeiten zum 90. Geburtstag der Queen wurde es einmal mehr deutlich: Herzogin Kate und ihr Schwager Prinz Harry verstehen sich prächtig. Ständig waren die beiden beim Tuscheln miteinander zu sehen - und hatten jede Menge Spaß, während Prinz William meist ernst dreinschaute.

Ein royaler Insider hat nun der "Daily Mail" Details über die besondere Beziehung von Kate und Harry verraten. "Kate ist wie die große Schwester, die Harry nie hatte", erklärte er. Die beiden würden abends gemeinsam "Game of Thrones" gucken, Kate gebe ihrem Schwager Kochunterricht und Ratschläge in Liebesdingen.

Auch bei einem Gottesdienst im Rahmen der Geburtstagsfeierlichkeiten tuschelten Harry und Kate miteinander. (Quelle: Reuters)Auch bei einem Gottesdienst im Rahmen der Geburtstagsfeierlichkeiten tuschelten Harry und Kate miteinander. (Quelle: Reuters)

Die Herzogin genieße es unterdessen, mit Harry herumblödeln zu können. "Harry spricht ihre alberne Seite an, weil er so unbeschwert ist und Scherze liebt", so der Insider. Kates Ehemann William hingegen hat - anders als sein Bruder - ein eher ernstes und ruhiges Gemüt. 

Doch Harry bringt nicht nur Kate zum Lachen, sondern auch ihre Kinder Prinz George und Prinzessin Charlotte. Das gefällt der Herzogin angeblich sehr. "Kate liebt es, wie Harry mit ihren Kindern spielt - er macht das sehr gut mit ihnen, ist ein alberner Onkel und selbst wie ein großes Kind."

+++ Prinz William ziert Cover eines Schwulenmagazins (15. Juni 2016) +++

Prinz William wird auf dem Cover der Juli-Ausgabe des britischen Schwulenmagazins "Attitude" zu sehen sein. Der Thronfolger wolle sich damit gegen eine Diskriminierung von Menschen wegen ihrer sexuellen Orientierung aussprechen, sagte er. Zuvor hatte sich William in ein Kondolenzbuch für die 49 Opfer des Anschlags auf einen Schwulenclub in der US-Stadt Orlando eingetragen.

"Niemand sollte wegen seiner Sexualität oder irgendeinem anderen Grund schikaniert werden", sagte er. Junge Menschen, die deshalb tyrannisiert würden, sollten Hilfe aufsuchen, fügte der Prinz hinzu. Er ist das erste Mitglied der königlichen Familie, das auf dem Cover eines Schwulenmagazins zu sehen sein wird. 

+++ So nennt Herzogin Kate ihren William (25. Mai 2016) +++

Bei ihrem Besuch der diesjährigen Blumen-Show im Londoner Stadtteil Chelsea hat die britische  Herzogin Kate  ausgeplaudert, mit welchem Kosenamen sie ihren  Prinz William  anspricht. 

Als das Paar die Buchsbäume eines preisgekrönten Gärtners begutachtete, sagte die 34-Jährige im Zwiegespräch mit William: "Babe, die haben wir auch. Wir haben viele davon." In der "Today Show" berichtete der Gärtner über seine Begegnung mit dem royalen Paar und verriet dabei auch, wie Kate William genannt hat. Zumindest in der Öffentlichkeit hat Kate diese Anrede für ihren 33-jährigen Gatten zuvor noch nie gebraucht. 

Ob sie sich darüber ärgert, dass nun auch die Allgemeinheit über ihren Kosenamen für William Bescheid weiß, ist allerdings nicht bekannt. Falls dem so ist, dürfte eine weitere Neuigkeit ihre Stimmung wieder aufhellen.

So wurde Kate bei einer Umfrage der Zeitschrift "Gala" von deren Lesern zu Europas Style-Prinzessin gekürt. So sind 36 Prozent der Befragten davon begeistert, wie sie sich kleidet. Wie die Umfrage ebenfalls ergab, ist wegen ihrer erschwinglichen Freizeit-Looks auch für jüngere Frauen ein Fashion-Vorbild.

+++ William beruhigt den kleinen George mit Wasser (18. Mai 2016) +++

Prinz William hat schon des Öfteren betont, wie sehr er in seiner Rolle als zweifacher Papa aufgeht. Zu seinen väterlichen Obliegenheiten gehört es unter anderem, Prinz George und Prinzessin Charlotte vom Weinen abzubringen. Dafür greift er bisweilen zu ungewöhnlichen Mitteln.

Auf dem Charity-Event "Heads Together" in London wurde William gefragt, auf welche Weise er den bald dreijährigen George und die einjährige Charlotte dazu bringe, mit dem Weinen aufzuhören. Bei Charlotte sei das nicht nötig, so der 33-Jährige, da sie nicht zum Weinen neige. Für George hingegen hatte er einen besonderen Trick parat: laufendes Wasser. Laut William hatte das Rauschen von fließendem Wasser eine extrem beruhigende Wirkung auf seinen Sohnemann gehabt, als dieser noch ein Baby war. 

Zu der Wohltätigkeitsveranstaltung wurde William von seiner Frau Kate und seinem Bruder Harry begleitet. Im Rahmen des Events sollten alle drei niederschreiben, was sie im Leben glücklich mache. "Leute zum Lächeln bringen", notierte Harry, "bei einem Spaziergang entspannen", schrieb Kate. Der stolze Papa William erklärte schlicht: "Meine Kinder."

+++ Herzogin Kate zeigt ihre schlagkräftige Seite (16. Mai 2016) +++

Zart, sanftmütig, elegant - so wirkt Prinz Williams Ehefrau meist bei ihren Auftritten in der Öffentlichkeit. Doch bei einem Wohltätigkeitsereignis im Olympischen Park in London präsentierte Herzogin Kate nun ihre schlagkräftige Seite. Die 34-Jährige versuchte sich als Boxerin und schien dabei bestens gelaunt.

Ihr Outfit - eine weiße Seidenbluse zum knielangen Rock - schien für den Sparringkampf zwar denkbar schlecht geeignet. Dennoch wollte sich die 34-Jährige den Spaß nicht nehmen lassen, schnallte sich ein Paar rote Boxhandschuhe um und drosch drauflos.

Gemeinsam mit Ehemann William und ihrem Schwager Prinz Harry war Kate zum Start ihrer Kampagne "Heads Together" im Olympischen Park. Damit wollen die drei Royals sich für psychische Gesundheit stark machen: Menschen, die an psychischen Krankheiten leiden, sollen ermuntert werden, darüber zu sprechen und Hilfe zu suchen.

Kate mit dem früheren Boxer Duke McKenzie. (Quelle: AP/dpa)Kate mit dem früheren Boxer Duke McKenzie. (Quelle: AP/dpa)

+++ Ex-Palastkoch spricht über William und Kate (6. Mai 2016) +++

15 Jahre lang war Darren McGrady Küchenchef beim britischen Königshaus, er weiß also, was sich hinter den royalen Kulissen abspielt. Über das britischen Vorzeigepaar Prinz William und Herzogin Kate kann er im Grunde nichts Schlechtes sagen - eine Sache aber stört ihn.

"Wenn ich eine Sache an William und Kate auszusetzen hätte, dann, dass sie zu normal sind", erklärte der Koch auf der "BritWeek" in Los Angeles. Während er sich in seiner Zeit im Palast stets vor der Queen verneigen musste und nur mir ihr sprach, wenn er selbst angesprochen wurde, hätten William und Kate stets einen eher lockeren Umgang mit ihm gepflegt, so McGrady.

Auch dass William einem bürgerlichen Beruf wie Helikopterpilot nachgeht, statt sich verstärkt um charitative Arbeit zu kümmern, findet der Koch nicht angemessen. "Ich werde William sicher nicht sagen, was er mit seinem Leben anfangen soll - aber dass er Helikopterpilot geworden ist, hat die Dinge drastisch verändert."

Sie brauchen einen eigenen Küchenchef

Sinnvoller fände es McGrady, wenn sich der Thronfolger ebenso wie seine Mutter Diana ganz der Wohltätigkeitsarbeit verschreiben würde. "Stellen Sie sich vor, was er bewegen könnte, stünde er 119 Organisationen als Schirmher vor, wie seine Mutter es getan hat."

Zu bodenständig ist dem früheren Palastkoch auch, dass William und Kate keinen eigenen Küchenchef beschäftigen. "Sie werden sich einen zulegen müssen, um all die Extraarbeit zu bewältigen, die mit dem neuen royalen Baby entstanden ist."

Derzeit koche Kate selbst, gelegentlich unterstützt von ihrer Mutter. "Aber ich denke, das muss sich bald ändern", meint McGrady.

+++ Herzogin Kate auf dem Cover der "Vogue" (1. Mai 2016) +++

Ganz klar - Herzogin Kate ist eine Mode-Ikone. Was sie trägt, wird zum Modetrend. Und schon oft waren Kleider, die Kate trug, wenig später ausverkauft. Das ist es nur logisch, dass die Gattin von Prinz William das Cover der britischen "Vogue" ziert.

Auf dem Titelbild der Juni-Ausgabe zeigt sich die 34-Jährige entspannt lächelnd. Sie trägt einen dunklen Fedora-Hut und einen braunen Mantel.

Fotograf ist der Brite Josh Olins, weitere neue Fotos der Herzogin, die am Freitag ihren fünften Hochzeitstag feierte, sind auch in der National Portrait Gallery in London zu sehen.

Die Herzogin sei begeistert, zum Jubiläum der Zeitschrift beizutragen, sagte ein Sprecher im Kensington Palast. "Die Herzogin hat noch nie zuvor an einem Shooting dieser Art teilgenommen", ergänzte er. "Sie hofft, dass die Leute die Porträts mit dem gleichen entspannten Vergnügen genießen, mit dem sie aufgenommen wurden."

Anlass für das royale Cover mit Kate ist der 100. Geburtstag des Modemagazins. Damit tritt sie in die Fußstapfen von Prinzessin Diana, die insgesamt viermal auf dem "Vogue"-Cover zu sehen war.

+++ "Sie hat absolut Angst, es nicht recht zu machen" (29. April 2016) +++

Vor genau fünf Jahren schworen sich Prinz William und Herzogin Kate die ewige Liebe. Seitdem sind die hübsche Brünette und der 33-Jährige unzertrennlich, gehen gemeinsam durch dick und dünn. Doch noch immer soll Kate eine Heidenangst haben, als Vertreterin des britischen Königshauses etwas falsch zu machen.

In einer weißen Spitzenrobe schritt Herzogin Kate am 29. April 2011 zum Altar, um ihrem Prinzen das Jawort zu geben. Seitdem gehört die 34-Jährige zur britischen Adelsfamilie und ist Botschafterin von Großbritannien.

Eine Rolle, der sie eigentlich gewachsen ist. Doch als Prinzen-Gattin plagen Kate noch immer massive Selbstzweifel. Das glaubt zumindest eine britische Adelsexpertin: "Sie hat absolut Angst, es nicht recht zu machen", sagte die Chefredakteurin des "Majesty Magazine", Ingrid Seward, gegenüber der britischen Tageszeitung "The Mirror".

"Ich denke, das liegt daran, dass Kate eine große Verantwortung auf ihren schlanken Schultern spürt, alles richtig machen zu müssen und sich nicht zu blamieren", so Seward. 

Auf eine große Sause zum fünften Hochzeitstag verzichtete das Paar unterdessen offenbar. Eine Feier im kleinen Kreis habe es wohl gegeben, ganz sicher mit den Kindern George und Charlotte, mutmaßten britische Medien. Der Kensington Palast äußerte sich wie häufig zugeknöpft: "Das Paar verbringt den Tag gemeinsam privat."

+++ Prinz Georges Bademantel in Minuten ausverkauft (26. April 2016) +++

Er ist noch keine drei Jahre alt, aber bereits eine waschechte Mode-Ikone. Mit seinem niedlichen Auftritt im Bademantel sorgte Prinz George am Wochenende für einen Run auf das Kleinkind-Modelabel "My 1st Years". Innerhalb weniger Minuten war die Frottee-Robe, die der Mini-Prinz beim  Treffen mit Präsident Obama trug , ausverkauft.

Der Sohn von Prinz William und Herzogin Kate sah aber auch einfach zuckersüß aus, als er im karierten Pyjama und weißem Bademantel dem US-Präsidenten die Hand schüttelte. Wie der "Telegraph" berichtete, durfte George sogar extra eine Viertelstunde länger aufbleiben, um Obama und seiner Gattin Michelle noch "Gute Nacht" wünschen zu dürfen.

Beim Hersteller des rund 35 Euro teuren Bademantels freute sich man sich riesig über den Ansturm: "Wir können nicht glauben, dass Prinz George unseren Bademantel trug, um Präsident Obama zu treffen. Sieht er nicht hinreißend aus?", schrieb das Label auf seiner Facebook-Seite. 

Es ist nicht das erste Mal, dass George  einem Label einen Verkaufsschlager  beschert. Die Briten haben dafür längst einen eigenen Begriff: den "George-Effekt". Damit tritt der kleine Thronfolger in die Fußstapfen seiner Mutter.  Der "Kate-Effekt" ist in Großbritannien längst nichts Neues mehr.

+++ Royale Arbeitsscheu bei Prinz William? Quatsch! (20. April 2016) +++

Macht sich der flotte Prinz etwa einen faulen Lenz? Keinesfalls, meint Prinz William und weist die Vorwürfe britischer Medien zurück, die ihm zuletzt royale Arbeitsscheu nachgesagt hatten.

"Ich nehme meine Verpflichtungen sehr ernst", sagte William in einem seltenen Interview mit der BBC, das einen Tag vor dem 90. Geburtstag seiner Großmutter Königin Elizabeth II. veröffentlicht wurde.

"Aber man muss seinen eigenen Weg finden, und wenn man nicht aufpasst, können einen die Verpflichtungen in sehr jungen Jahren sehr belasten", ergänzte der Zweite in der britischen Thronfolge.

Im Februar hatte die Boulevardzeitung "The Sun" William als "widerwilligen Royal" betitelt und vorgerechnet, er habe im vergangenen Jahr lediglich 122 offizielle Termine absolviert - gegenüber 341, die seine Großmutter Elizabeth II. abgeleistet habe.

Wenige Wochen später lösten Fotos von Prinz William und seiner Familie im Skiurlaub ein negatives Medienecho aus. Er werde mit der Kritik leben müssen, sagte William dazu in dem BBC-Interview: "Ich ignoriere das nicht, aber ich nehme es mir auch nicht total zu Herzen."

Seine seit mehr als 63 Jahren herrschende Großmutter lobte der Prinz als "wirkliches Leitbild dafür, wie ein guter Monarch sein sollte". Sollte sie eines Tages mehr ihrer Verantwortlichkeiten abgeben wollen, "wäre ich der Erste, der sie annimmt".

+++ William und Kate auf Lady Dianas Spuren (16. April 2016) +++

Prinz William und Herzogin Kate haben in Indien das Taj Mahal - das "Monument der Liebe" - besucht. Dabei wurden Erinnerungen an den Besuch von Lady Diana vor 24 Jahren wach. Williams Mutter hatte das Mausoleum 1992 allein besucht und damit deutlich gemacht, wie schlecht es um die Ehe zwischen ihr und Prinz Charles steht. Vier Jahre später wurde die Trennung bekanntgegeben. Prinz William und Herzogin Kate vor dem Taj Mahal. (Quelle: AP/dpa) Prinz William und Herzogin Kate vor dem Taj Mahal. (Quelle: AP/dpa)

Ein Führer erläuterte William und Kate die Geschichte des Mausoleums, das ein Großmogul als Grabstätte für seine Frau errichten ließ.

Die Stadt Agra, normalerweise laut und chaotisch, hatte sich für den Besuch der Royals herausgeputzt. Bewaffnete Polizisten sperrten für das Paar die linke Sektion des Taj Mahals ab. Normale Touristen wurden nur über die rechte Seite eingelassen. Prinzessin Diana 1992 vor dem Taj Mahal. (Quelle: dpa)Prinzessin Diana 1992 vor dem Taj Mahal. (Quelle: dpa)

 

+++ William und Kate: Anlegen, zielen, uuuuund... vorbei (15. April 2016) +++

Herzogin Kate hat den Bogen nicht wirklich raus. Bei einem Besuch in Bhutan versuchte sie sich gemeinsam mit ihrem Gatten Prinz William bei einem traditionellen Bogenschieß-Wettbewerb - mit mäßigem Erfolg.

Von Anfang an wurde deutlich, dass die 34-Jährige kein Händchen fürs Bogenschießen hat. Sogar als ihr erlaubt wurde, den Abstand zur Scheibe zu verringern, flogen die Pfeile noch meterweit am Ziel vorbei. William stellte sich allerdings keineswegs geschickter an. Auch seine unbeholfenen Versuche endeten im Nichts.

Zu stören schien das beide wenig. Immer wieder unterbrachen sie ihre Zielübungen und amüsierten sich köstlich über das eigene Unvermögen. Doch nicht nur am Bogen offenbarte das royale Paar erhebliche Defizite. Als es darum ging, beim traditionellen bhutanischen Sport Khuru eine Art Dart-Pfeil per Hand ins Ziel zu befördern, segelten die Projektile ebenso ins Nirgendwo.

+++ Kate und William gehen auf Kuschelkurs mit Elefanten und Nashörnern (13. April 2016) +++

Prinz William und seine Frau Kate haben eine Safari durch den indischen Kaziranga-Nationalpark unternommen. Sie hätten Wildschweine, Nashörner, Büffel, Hirsche und zahlreiche Vogelarten beobachtet, sagte ein Regierungsbeamter des indischen Staates Assam. "Sie haben die Fahrt sehr genossen", sagte er.

Zudem traf das Paar Mitarbeiter des 480 Quadratkilometer großen Wildreservats im Nordosten Indiens. Prinz William ließ sich die Probleme im Kampf gegen Wilderer erläutern. Wildhüter berichteten, die Kriminellen machten mit hoch entwickelten Automatikwaffen Jagd auf Nashörner, während sie selbst nur alte Gewehre hätten. Erst vor wenigen Tagen war dort ein Nashorn Wilderern zum Opfer gefallen.

Prinz William kümmert sich liebevoll um ein Elefantenbaby. (Quelle: Reuters)Prinz William kümmert sich liebevoll um ein Elefantenbaby. (Quelle: Reuters)

Der noch unter britischer Kolonialherrschaft gegründete Kaziranga-Nationalpark verfügt über den weltweit größten Bestand an seltenen Panzernashörnern. Auch gefährdete Zackenhirsche und Weißbrauengibbons leben hier. Die Parkverwaltung erhofft sich von dem königlichen Besuch mehr öffentliche Aufmerksamkeit für die Probleme, mit denen sie zu kämpfen hat.

Herzogin Kate streichelt ein junges Nashorn.  (Quelle: AP/dpa)Herzogin Kate streichelt ein junges Nashorn. (Quelle: AP/dpa)

Er und Kate werden bis Donnerstag in Kaziranga bleiben, danach einen Abstecher ins benachbarte Bhutan unternehmen und dann das Taj Mahal im Staat Uttar Pradesh besichtigen. Dort war schon Williams Mutter Diana zu Besuch gewesen.

+++ Herzogin Kate verrät ihr Schlankheitsgeheimnis (12. April 2016) +++

Herzogin Kate (34) und Prinz William (33) erfüllen sich gerade einen lang gehegten Wunsch und bereisen Indien. Bei einer Gartenparty in Delhi schnitten sie gemeinsam eine gigantische Torte an - und Kate verriet ihr Schlankheits-Geheimnis.

Bei der Party wurde die bildhübsche Britin laut "People"-Magazin von einem geladenen Gast gefragt, wie sie es geschafft habe, so schlank zu werden, nachdem sie zwei Kinder zur Welt gebracht hat. Kate dazu: "Ich renne hinter meinen Kindern her."

Außerdem befragte der Gast die Herzogin, ob sie es nicht manchmal leid sei zu lächeln. Daraufhin Kate: "Ich erwidere nur die Gefühle, die mir entgegengebracht werden. Alle sind so warmherzig."

William und Kate sind ohne ihre beiden Kinder, den zweieinhalbjährigen Prinz George und die elf Monate alte Prinzessin Charlotte, in Indien. Am Dienstag trifft das Paar den indischen Premierminister Narendra Modi zum Mittagessen. Anschließend reisen sie in den Kaziranga-Nationalpark im Bundesstaat Assam, wo zwei Drittel des weltweiten Bestands der Indischen Panzernashörner beheimatet sind. Geplant ist zudem ein eintägiger Abstecher in das benachbarte Königreich Bhutan.

 

+++ Kate und William erfüllen 93-jährigem Inder Lebenstraum (11. April 2016) +++

Auf ihrer Reise durch Indien haben der britische Prinz William und seine Frau Kate einem 93-Jährigen dessen Lebenstraum erfüllt. Sie luden Boman Kohinoor, der sich selbst als größten Fan des britischen Königshauses bezeichnet, kurzfristig in ihr Hotel in Mumbai ein.

Der Kensington-Palast twitterte ein Foto, das den Besuch zeigt. Darauf hat Kohinoor seine Hände zum indischen Gruß "Namaste" gefaltet.

"Er war so unglaublich glücklich", schwärmte Kohinoors Sohn. Sein Vater habe William gebeten, die besten Grüße an seine Großmutter, die Queen, auszurichten. Auch sollten die Royals ihren beiden Kindern George und Charlotte, die nicht auf der Reise dabei sind, ein Küsschen von ihm geben.

Kohinoors Sohn betreibt in der Metropole Mumbai das Kult-Restaurant "Britannia". Dort hängen ein Porträt von Königin Elizabeth II. und ein großer Pappaufsteller von Kate und William. 

Das Treffen der Royals mit dem älteren Herrn erinnert an eine Begegnung des amerikanischen Präsidenten Barack Obama und seiner Frau Michelle. Im Februar hatten diese eine ältere Dame namens Virginia McLaurin ins Weiße Haus geladen und ihr damit ebenfalls einen Lebenstraum erfüllt. Allerdings ist McLaurin mit 106 Jahren nochmals über ein Jahrzehnt älter als Kohinoor.

+++ Kate und William treffen auf Bollywoodstars (10. April 2016) +++

William und Kate haben ihre knapp einwöchige Reise durch Indien und Bhutan begonnen. Der Ankunftsort hätte geschichtsträchtiger kaum sein können. Das Taj Mahal Palace Hotel im Herzen der Stadt Mumbai gilt als das luxuriöseste Hotel ganz Indiens - und war gleichzeitig das bekannteste Ziel einer Serie islamistischer Anschläge, die im November 2008 die Stadt erschütterte.

William und Kate legten an einer Gedenkstätte bei dem Hotel einen Kranz ab, um an die 31 Opfer des Terroranschlags zu erinnern. Vor dem Hotel standen Menschenmassen, um ein Blick auf das königliche Paar zu erhaschen. Es ist die erste Reise der beiden durch die ehemalige Kolonie. 

Im Oval Maidan, einem großen Park im Herzen der Stadt, ging es dann um Cricket. Der Sport ist in England und Indien gleichermaßen populär. Es wird einerseits von Straßenkindern gespielt, während andererseits die großen Cricket-Stars des Landes Millionen verdienen. Im Oval Maidan traf beides zusammen. Das Paar spielte ein paar Bälle mit eingeladenen Straßenkindern - und mit dem wohl bekanntesten Cricket-Spieler des Subkontinents, Sachin Tendulkar.

Nach einer Tour in einem oben offenen Doppeldecker-Bus und einem Besuch bei Slum-Kindern gab es als krönenden Abschluss des Tages ein Treffen mit einigen der größten Stars des indischen Bollywood-Kinos. Neben Cricket-Star Sachin Tendulkar standen zum Beispiel der selbst in Deutschland sehr beliebte Shah Rukh Khan und der - nicht mit ihm verwandte - Aamir Khan auf der Gästeliste.

Der Abend stand vor allem im Zeichen der Straßen- und Slum-Kinder. Das Gala-Dinner wurde gleichzeitig dazu genutzt, Geld für die drei Hilfsorganisationen zu sammeln, die während des Tages das königliche Paar und die verschiedenen Straßenkinder zusammengebracht hatten.

+++ Das schenkte Kate der Queen zu Weihnachten (22. März 2016) +++

Was schenkt man einer Königin zu Weihnachten? Vor dieser Frage stand auch Kate vor fünf Jahren zum ersten Mal. Denn 2011 feierte die damals frischgebackene Herzogin ihr erstes Weihnachtsfest auf dem Landsitz Sandringham gemeinsam mit der königlichen Familie ihres Mannes.

"Ich dachte mir: 'Meine Güte, was soll ich ihr geben?'", erzählt die 34-Jährige in einer Doku des britischen Senders ITV anlässlich des 90. Geburtstags der Queen am 21. April. "Ich sagte mir: 'Ich mache ihr selbst etwas.' Das hätte schrecklich schiefgehen können. Aber ich habe mich entschieden, das Chutney-Rezept meiner Oma zu machen."

"Ich war etwas besorgt"

Und so überraschte die damals 29-Jährige Queen Elizabeth II. mit einer selbstgemachten Chutney-Paste. "Ich war etwas besorgt, stellte aber am nächsten Tag fest, dass es auf dem Tisch stand." Diese Geste zeige, wie aufmerksam die Monarchin sei und wie sehr sie sich um jeden kümmere, sagte Kate.

Mit ihrem Geschenk landete Kate einen Volltreffer. Denn die Queen legt sehr viel Wert auf Sparsamkeit. Mit Luxusartikeln unter dem Weihnachtsbaum könne man die 89-Jährige nur wenig beeindrucken. Angeblich lautet das Motto bei der Königsfamilie: Je schriller und ausgefallener, desto besser!

+++ So nennt Prinz George seine Uroma Elizabeth (19. März 2016) +++

Andere mögen Queen Elizabeth "Eure Hoheit" oder "Eure Majestät" nennen - doch nicht so ihr Urenkel Prinz George. Wie seine Mutter Herzogin Kate in einem Interview verriet, hat der Zweieinhalbjährige für die Königin einen ganz besonderen Spitznamen: Sie heißt bei ihm einfach "Gan-Gan".

Das erzählte Kate in einer TV-Doku, die zum 90. Geburtstag der Queen am 21. April vom Sender ITV ausgestrahlt wird. Was der Name "Gan-Gan" bedeuten soll, erklärte Williams Gattin nicht. Vermutlich aber dürfte sich die Bezeichnung vom englischen Wort für Großmutter, "grandmother" oder kurz "gran", ableiten.

Wie Kate weiter erzählte, hat die Queen zu ihren Urenkeln George und Charlotte eine ganz besondere Beziehung. "Sie hinterlässt kleine Geschenke in ihren Zimmern, wenn wir dort sind", so Kate. "Ich denke, das zeigt, wie sehr sie ihre Familie liebt."

Über die Geburt von Prinzessin Charlotte im vergangenen Mai habe sich Elizabeth sehr gefreut: "Die Queen war wirklich verzückt, dass es ein kleines Mädchen ist", so Kate. Auch sie selbst sei "sehr, sehr glücklich", dass George eine kleine Schwester bekommen hat.

+++ Britische Presse wirft William Arbeitsscheu vor (8. März 2016) +++

So hatten sich Prinz William und Herzogin Kate die Reaktionen auf ihre Urlaubsfotos sicher nicht vorgestellt. Statt für Entzücken über ihre zwei süßen Kinder sorgten die am Montag veröffentlichten Bilder für Kritik in den britischen Medien. 

"Da wedelt er wieder dahin - Arbeitsscheuer William nimmt Familie mit zum Skifahren" titelte die Boulevardzeitung "The Sun" unter einem Foto von William, der von seiner Frau Kate mit einem Schneeball beworfen wird.

Das normalerweise königstreue Blatt hatte William vor wenigen Wochen bereits als "widerwilligen Royal" betitelt und vorgerechnet, er habe im vergangenen Jahr lediglich 122 offizielle Termine absolviert - gegenüber 341, die seine Großmutter Elizabeth II. geleistet habe. Die "Daily Mail" ergänzte, in seinem zivilen Beruf als Rettungshubschrauber-Pilot arbeite William lediglich 80 Stunden im Monat. Die "Sun" zitierte eine ungenannte Quelle mit den Worten, William sei "kaum jemals im Dienst".

Mehrere Medien kritisierten zudem die Tatsache, dass William bei seinem Skiurlaub in den französischen Alpen keinen Pressetermin angesetzt, sondern lediglich einen Agenturfotografen eingeladen habe, dessen Bilder dann vom Palast verbreitet wurden.

Der Royal-Experte des Londoner "Evening Standard" kommentierte, die negative Reaktion vieler Zeitungen sei lediglich der Ausdruck ihrer Frustration darüber, dass sie nichts von dem Skiurlaub wussten: "Es ist nicht wirklich der Fehler der Royals, dass die Boulevardblätter die Information nicht hatten", sagte Robert Jobson.

+++ Prinz William freut sich auf "Drama" mit Tochter Charlotte (27. Februar 2016) +++

Prinz William (33) bereitet sich innerlich schon mal auf künftigen Zoff mit seiner Tochter vor. Die knapp zehn Monate alte Prinzessin Charlotte sei "ganz einfach, sie ist süß", sagte der zweite der britischen Thronfolge in Cardiff beim Rugbyturnier 6 Nations. 

Aber von anderen Vätern höre er, er solle nur warten, bis sie neun oder elf Jahre alt werde. "Ich freu mich drauf", sagte William, "es wird Drama geben". Prinz George (2) und Charlotte gehe es sehr gut, berichtete der Enkel der Queen. "Noch keine gebrochenen Knochen, aber sie legen es darauf an - rennen herum, schieben Sachen und hüpfen."

+++ Kate lässt sich zur Tennis-Mama ausbilden (23. Februar 2016) +++

Herzogin Kate spielt leidenschaftlich gerne Tennis. Auch ihre beiden Kinder Prinz George und Prinzessin Charlotte sollen offenbar so bald wie möglich die Schläger in die Hand nehmen. Deshalb nahm Kate nun an einem besonderen Kurs teil.

Bei einem Besuch in Edingburgh ließ sich die 34-Jährige gemeinsam mit zahlreichen Lehrern an Schülern zeigen, wie man Kindern das Spiel mit der gelben Filzkugel nahe bringt. Leiterin des Kurses war Judith Murray, die Mutter des britischen Wimbledon-Siegers Andy Murray. Seit 2014 tourt Mama Murray mit ihrem Projekt "Tennis on the Road" durch die Lande und vermittelt Techniken, Kinder mit Spaß an das Spiel heranzuführen.

Über Kates Ambitionen als Tennis-Mutter berichtet Murray: "Sie sprach darüber, in welchem Alter Kinder schon einen Schläger halten können. Ich habe ihr gesagt: Bei Kindern in Georges Alter fängt man mit einem Ballon und der bloßen Hand an. Es geht darum, das Richtige zum richtigen Zeitpunkt zu tun." Sehen wir den kleinen George also bald über den Familien-Tennisplatz von Anmer Hall flitzen?

+++ William und Kate: Reise in ihre Vergangenheit (18. Februar 2016) +++

Auf der walisischen Insel Anglesey begannen Prinz William und Herzogin Kate einst ihr Eheleben. Nun kehrten sie an den Ort ihrer jungen Liebe zurück. Der Grund: Williams ehemaliger Arbeitgeber, der Such- und Rettungsdienst der Royal Air Force (RAF), wurde aufgelöst.

Das Ende des Such- und Rettungsdienstes wurde mit einer offiziellen Zeremonie und einer Parade gefeiert. William, der drei Jahre lang als Rettungspilot für die RAF unterwegs war, ließ sich diesen Anlass nicht entgehen, um seine alten Arbeitskollegen zu besuchen. Auch Kate schien glücklich über die Rückkehr an ihren einstigen Wohnort.

"Es war eine besondere Zeit für uns", sagte die 34-Jährige laut "Daily Mail" über ihre Zeit in Anglesey. "Es war der Start unseres gemeinsamen Lebens."

William war von 2010 bis 2013 auf Anglesey stationiert und wohnte während dieser Zeit mit Kate in einem Landhaus vor Ort. Im Februar 2011 hatte Kate hier ihren ersten öffentlichen Auftritt als Verlobte des Prinzen. Selbst nach der Hochzeit im April 2011 konnte das Paar auf Anglesey noch in relativer Abgeschiedenheit leben. Auch Prinz George verbrachte die ersten Monate seines Lebens auf der Insel.

+++ Herzogin Kate setzt sich für Kinder mit seelischen Problemen ein (17. Februar 2016) +++

Sie sorgt nicht nur mit ihren Outfits für Schlagzeilen, sondern auch mit ihrem sozialen Einsatz: Herzogin Kate hat für einen offenen Umgang mit seelischen Problemen von Minderjährigen geworben.

Die zweifache Mutter agierte als Gast-Chefredakteurin der britischen Ausgabe der Online-Zeitung "Huffington Post" und startete dabei die Kampagne "Young Minds Matter". Sie und William würden "nicht zögern, Hilfe zu suchen", wenn eines ihrer Kinder Anzeichen seelischer Probleme hätte, schrieb die Herzogin von Cambridge.

William und sie wollten ihre Kinder "George und Charlotte ermutigen, über ihre Gefühle zu sprechen", schrieb Kate, die sich seit ihrer Hochzeit 2011 für Kinderhilfsorganisationen engagiert. "Ich habe häufig herzzerreißende Geschichten über zerstörte Leben gehört, mit verheerenden Folgen für alle Beteiligten, vor allem für Kinder".

Die 34-Jährige setzt sich immer wieder öffentlich gegen die Stigmatisierung von psychischen Krankheiten bei Kindern ein. Sie ist Schirmherrin von mehreren Wohltätigkeitsorganisationen aus diesem Bereich.

+++ Herzogin Kate wird Gast-Herausgeberin der "Huffington Post" (15. Januar 2016) +++

Herzogin Kate wagt eine Stippvisite in die Welt des Journalismus. Die Gattin von Prinz William wird im Februar für einen Tag zur Herausgeberin. Wie der Kensington-Palast bekanntgab, wird die 34-Jährige bei der britischen Ausgabe der Online-Zeitung "Huffington Post" anheuern. 

Unter Kates Gast-Herausgeberschaft soll es vor allem um psychische Erkrankungen bei Kindern gehen. Ein Sprecher des Palastes sagte: "Die Herzogin von Cambridge hat in den letzten Jahren einen Fokus auf das Thema der psychischen Gesundheit von Kindern gelegt. Sie ist hocherfreut, dass die 'Huffington Post' helfen wird, dieses wichtige Thema in den Blickpunkt zu rücken."

Es ist das erste Mal, dass die Online-Zeitung unter der Führung eines Gast-Herausgebers erscheint.

+++ Prinz Georges erster Tag in der Kinderkrippe (6. Januar 2016) +++

Prinz George hat einen besonderen Spitznamen für Uroma Elizabeth. (Quelle: Reuters) Prinz George hat einen besonderen Spitznamen für Uroma Elizabeth. (Quelle: Reuters)

Das bringt die Herzen von Millionen Royal-Fans zum Schmelzen: Der Kensington Palast verbreitete nun zwei neue Fotos von Prinz George. Sie zeigen den niedlichen kleinen Hopser an seinem ersten Tag in der Kinderkrippe.

Mit Rucksack und Wuschelfrisur blickt der kleine Prinz offenbar gut gelaunt seinem ersten Kita-Tag entgegen. Besonders interessiert scheint er an der bunt bemalten Wand der Einrichtung zu sein.

Ab Januar besucht der Zweijährige die Kindertagesstätte der Westacre Montessori School in Norfolk. Damit haben sich  Prinz William  und seine Frau Kate für eine Einrichtung entschieden, die nah an ihrem Wohnsitz Anmer Hall liegt und einen reformpädagogischen Ansatz verfolgt. Im Zentrum soll dort nach eigenen Angaben die Förderung der natürlichen Neugier und des Spaßes am Lernen stehen.

+++ Prinz William fühlt sich seit der Geburt seiner Kinder emotionaler (4. Januar 2016) +++

Kinder wecken bei Erwachsenen ganz neue Seiten. Prinz William ist nach eigenem Empfinden emotionaler geworden, seit er Familienvater ist.

Früher habe er sich nie große Sorgen gemacht, sagte der 33-Jährige in einem Fernsehinterview. Das habe sich seit der Geburt seiner beiden Kinder verändert. Jetzt kämen auch bei den kleinsten Dingen gleich große Gefühle.

Vater zu sein hat den britischen Thronfolger Prinz William aus eigener Sicht viel emotionaler und besorgter gemacht. Seine Lebenseinstellung habe sich stark verändert, sagte der Herzog von Cambridge dem Sender ITV. Er mache sich mehr Gedanken darüber, was auf der Welt los sei: "Ich habe mich früher nie sehr über Dinge aufgeregt oder mir Sorgen gemacht", sagte William.

Als Vater dagegen gingen ihm auch Kleinigkeiten schneller nahe. "Man erkennt, wie wertvoll das Leben ist und das relativiert alles - etwa der Gedanke, dass man nicht mehr da sein könnte, um seine Kinder aufwachsen zu sehen."

William und seine Frau Kate sind Eltern des zweijährigen Prinz George und der kleinen Prinzessin Charlotte, die im Mai 2015 zur Welt kam. In einer ITV-Dokumentation, für das das Interview geführt wurde, spricht William auch über den "Prince's Trust", eine Stiftung für junge Menschen, die 1976 von seinem Vater Prinz Charles ins Leben gerufen wurde.

+++ Herzogin Kate zur Gesundheitsheldin ernannt (28. Dezember 2015) +++

Pünktlich zu Weihnachten hat Herzogin Kate ein ganz besonderes Geschenk erhalten. Der Ehefrau von Prinz William wurde der Titel "Gesundheitsheldin" verliehen, weil sie sich für Kinder mit psychischen Erkrankungen einsetzt.

Die 33-Jährige erhielt die Auszeichnung von "MyHealthLondon", den Gesundheitsservices der britischen Hauptstadt. Sie war nicht die einzige prominente Preisträgerin: Neben ihr wurde auch Starkoch Jamie Oliver ausgezeichnet, weil er sich für gesunde Ernährung engagiert.

+++ Weihnachtsgrüße von William und Kate (18. Dezember 2015) +++

Kurz vor Weihnachten verzücken Prinz William und Herzogin Catherine ihre Fans mit einem neuen Familienfoto. Das über Twitter und Instagram geteilte Bild dient als kleiner Weihnachtsgruß der royalen Familie.

Aufgenommen wurde das Foto Ende Oktober im Garten des Kensington Palace, wie auf der Webseite des Paares zu lesen ist. William und Kate bedanken sich damit auch für die vielen netten Nachrichten, die sie im Lauf des Jahres erhalten haben. Nun würden sie sich auf ihr erstes Weihnachten zu viert freuen, schreiben sie.

Gleichzeitig wurde bekannt, dass für den fast zweieinhalb Jahre alten Prinz George Anfang nächsten Jahres der Ernst des Lebens beginnt: Er ist bereit für den Kindergarten. Ab Januar werde er die Westacre Montessori School Nursery in Norfolk, rund 180 Kilometer nördlich von London, besuchen.

Die Nummer drei der britischen Thronfolge wuchs bislang größtenteils unter Ausschluss der Öffentlichkeit auf, wenngleich er ab und zu mit seinen Eltern gereist ist. Der Kindergarten teilte mit, man freue sich, George willkommen zu heißen. Er werde "dieselbe besondere Erfahrung wie alle unsere Kinder bekommen".

+++ Onkel Harry begleitet Goldlöckchen George zur Queen (17. Dezember 2015) +++

Ein aufregendes Ereignis für den kleinen Prinzen: Gemeinsam mit Prinz Harry und Herzogin Kate besuchte Goldlöckchen George das Weihnachtsdinner der Queen im Buckingham Palast.

Auf der Fahrt zu dem royalen Weihnachtsessen wurden die Drei in ihrer Limousine abgelichtet. Der zweijährige George sah aus wie eine Mini-Version der Filmfigur "Der kleine Lord".

Er trug ein niedliches weißes Hemd und eine dunkelblaue Strickjacke. Mama Kate hatte einen eleganten roten Mantel an. Auch Prinz Harry hatte sich schick gemacht. Zum dunkelblauen Anzug trug er eine hellblau-weiß-gepunktete Krawatte.

Prinz William konnte nicht bei dem Essen mit seiner royalen Familie - auch Charles und Camilla sowie weitere Verwandte waren eingeladen - dabei sein, da er an einer Gedenkfeier für einen Freund der Familie teilnahm. Harry, Kate und Goldlöckchen George fahren zum Weihnachts-Lunch der Queen.  (Quelle: Daniel Leal-Olivas/PA Wire)Harry, Kate und Goldlöckchen George fahren zum Weihnachts-Lunch der Queen. (Quelle: Daniel Leal-Olivas/PA Wire) Prinz Harry begleitete Herzogin Kate und Prinz George zum Weihnachtsdinner der Queen.  (Quelle: imago/xi Images)Prinz Harry begleitete Herzogin Kate und Prinz George zum Weihnachtsdinner der Queen. (Quelle: imago/xi Images)

+++ Guido Maria Kretschmar kritisiert Kates Stil ++++ (5. Dezember 2015)

Der Stil von Herzogin Kate ist klassisch und schlicht. Was sie trägt, ist kurze Zeit später ausverkauft. Doch Fashion-Experte Guido Maria Kretschmer ist von Kates Modegeschmack nicht sonderlich angetan.

"Mir ist das manchmal ein bisschen zu plakativ, besonders wenn extrem auf brav gemacht wird", erklärte der Designer in einem Interview mit "Bunte.de".

"Man bekommt einfach zu viele Styles von ihr und sehr bewusst diese britischen Looks", kritisiert Kretschmer. Dennoch gibt er gern zu, dass Kate in den Kleidern natürlich wunderschön aussähe und auf jeden Fall als Stilikone zähle.

Wer den "Shopping Queen"-Macher hingegen mehr beeindrucken kann, ist Königin Letizia von Spanien. Ihr Look hat Kretschmer überzeugt, sie ist seine Fashionqueen. "Sie hat einen ganz eigenen Style, sie ist sehr, sehr dünn und sehr smart."

+++ So süß ist Prinzessin Charlotte (29. November 2015) +++

Endlich gibt es neue Fotos von Prinzessin Charlotte. Seit ihrer Taufe hatte man die Tochter von  Prinz William  und  Herzogin Kate  nicht mehr zu Gesicht bekommen. Doch zum ersten Advent beglückt das britische Königshaus die Öffentlichkeit endlich mit süßen Schnappschüssen des royalen Nachwuchses.

Mama Kate hat die beiden Fotos Anfang November selbst aufgenommen. Die sechs Monate alte Charlotte ist darauf bestens gelaunt zu sehen. Während sie auf einem Foto sichtlich Spaß mit einem Stoffhund hat und vergnügt lacht, guckt sie auf dem anderen fast verträumt in die Gegend.

Deutlich ist auf den Fotos auch die Ähnlichkeit zu ihrem großen Bruder  Prinz George  zu erkennen. Die Gesichtszüge der kleinen Prinzessin erinnern an ihren Vater Prinz William, die Haarfarbe dagegen hat die kleine Charlotte ganz offensichtlich von ihrer Mutter.

"Der Herzog und die Herzogin hoffen, dass jeder so viel Freude an diesen neuen Fotos von Prinzessin Charlotte hat wie sie selbst", schrieb der Palast zu den Bildern. Das dürfte - zumindest bei Royal-Fans - mit Sicherheit der Fall sein.

+++ Herzogin Kate zeigt sich sportlich (20. November 2015) +++

Das Outfit von Kate war diesmal nicht so ladylike, aber dem Anlass dennoch angemessen. Mit Leggings, Stiefeln und Helm erklomm die Herzogin die Höhen eines Freizeitzentrums in Wales.

Prinz William und seine Frau besuchten Nord-Wales und besuchten Organisationen, die Menschen bei der Bekämpfung von psychischen Problemen helfen.

Nachdem die beiden einen anstrengenden Tag voller Pflichten hinter sich gebracht hatten, besuchte das royale Paar das Towers Residential Outdoor Education Centre. Bei ihrem Aufstieg hatte Kate eine Menge Freude und lachte die ganze Zeit leichten Herzens. "Ich liebe es hier. Ich vermisse es wirklich hier zu sein, draußen zu sein und in den Bergen", sagte sie bei ihrem Besuch.

Im Kletterpark traf sich William mit den Vertretern der Bergrettung, dessen Schirmherr der Prinz ist, wie das englische Magazin "Daily Mail" berichtet. Er machte auch den Anfang bei der abenteuerlichen Besteigung der Wand. Dann musste William sich allerdings auf halber Höhe geschlagen geben, als die Mauer schwieriger wurde.

+++ Kate in gewagtem Look bei der "Spectre"-Premiere (28. Oktober 2015) +++

Bei der Weltpremiere des neuen Bond-Streifens "Spectre" strahlten Stars und Sternchen um die Wette. Da kann nicht mal Herzogin Kate allen die Schau stehlen, richtig? Falsch! Die 33-Jährige musste dafür lediglich ein bestimmtes Kleidungsstück zuhause lassen.

Während ihr Gatte Prinz William dem Anlass gemäß Smoking trug, kam Kate in einem luftigen hellblauen Abendkleid ihrer Lieblingsdesignerin Jenny Packham.

Von vorne wirkte das Outfit zwar hochgeschlossen und züchtig, die transparente Rückenpartie der schicken Robe ließ aber keinen Zweifel daran, dass die Herzogin von Cambridge an diesem Abend auf einen BH verzichtet hatte. Für royale Verhältnisse war das sicher eine gewagte Entscheidung, billig wirkte Kates Auftritt allerdings zu keinem Zeitpunkt.

Da konnten dann auch die anwesenden Bond-Girls nicht mithalten. Léa Seydoux hatte sich für einen goldenen Glitzer-Fummel entschieden, Monica Bellucci zeigte sich in langer dunkler Samtrobe. Doch keine von beiden zog so viele neugieirge Blicke auf sich wie Williams Gattin.

+++ William, Kate und Harry werfen mit Gummistiefeln (26. Oktober 2015) +++

Manchmal kann ein Charity-Termin auch richtig Spaß machen. So nahmen William, Kate und Harry am Montag (26. Oktober) an einer Wohltätigkeitsveranstaltung in London teil, die von Aardman Animation, den Machern von "Shaun, Das Schaf" organisiert worden war.

Zum Programm zählten neben einer Vorführung des "Shaun"-Kinofilms auch ein Turnier im "welly wanging", also im Gummistiefel-Zielwerfen. Und William posierte sichtlich gut gelaunt mit den kleinen Gästen der Veranstaltung und einer Shaun-Kappe.

Prinz William outet sich als Fan von "Shaun das Schaf". (Quelle: Reuters)Prinz William outet sich als Fan von "Shaun das Schaf". (Quelle: Reuters)

+++ William und Kate machen Reise in die Vergangenheit (25. Oktober 2015) +++

Vor 14 Jahren hat die märchenhafte Liebesgeschichte von Prinz William und seiner Kate in der Kleinstadt St. Andrews begonnen. Während ihres Schottland-Aufenthalts ließ es sich das Paar nicht nehmen, den Ort ihres ersten Treffens zu besuchen.

In der Universität Saint Andrews lernte sich das royale Paar kennen und lieben. Nach offiziellen Besuchen am Donnerstag nächtigten Herzogin Kate und ihr Gatte in einem Nobel-Hotel in St- Andrews mit Blick auf die schottische Küste, wie das Magazin "US Weekly" berichtet.

Auch der Palast war sich der romantischen Bedeutung des Ausflugs bewusst und postete dieses süße Foto von der Abschlussfeier der Turteltauben.

Am nächsten Tag ging es weiter nach Dundee. Dort besuchten die Beiden das Schottische Kunst- und Film-Festival für geistige Gesundheit und verschiedene Einrichtungen.

William und Kate - das Traumpaar bei den britischen Royals

Prinz William und Herzogin Kate, ehemals Kate Middleton, lernten sich im Jahr 2001 während des Studiums im schottischen St. Andrews kennen. Dort lebten sie mit weiteren Studenten in einer WG zusammen und galten ab 2002 als Paar. Zu einer vorläufigen Trennung kam es im Frühjahr 2007, doch bereits im August zeigten sich Kate und William bei einem gemeinsame Urlaub auf den Seychellen wieder schwer verliebt. Das Paar verlobte sich am 20. Oktober 2010 während eines Aufenthaltes in Kenia.

Am 29. April 2011 feierten die britischen Royals und ihre begeisterten Untertanen eine rauschende Hochzeit . Getraut wurden Prinz William und Kate, die mit ihrer Heirat zur Herzogin von Cambridge wurde, in der Londoner Westminster Abbey. Trauzeugen waren Kates Schwester Pippa und Williams Bruder Harry.

Das erste Kind des Paares, Prinz George von Cambridge, wurde am 22. Juli 2013 im St. Marys Hospital in London geboren. Er steht nach seinem Vater William und seinem Großvater Charles an dritter Stelle der britischen Thronfolge. Georges Schwester erblickte am 2. Mai 2015 das Licht der Welt. Ihr vollständiger Name lautet Prinzessin Charlotte Elizabeth Diana.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ihr täglicher TV-Clip
Spätes Babyglück 
Böse Anfeindungen gegen Caroline Beil

Nicht jeder freut sich mit dem Paar über die Schwangerschaft mit 50. Video


Shopping
Shopping
Samsung Galaxy S8 für nur 1,- €*

Im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone. Jetzt vorbestellen bei der Telekom. Shopping

Unterhaltung von A bis Z

Anzeige
shopping-portal