Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Cortison-Nebenwirkungen: Wie gefährlich ist das Arzneimittel?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Allheilmittel mit Folgen  

Wie gefährlich ist eigentlich Cortison?

12.07.2017, 14:53 Uhr | vdb, dpa-tmn

Cortison-Nebenwirkungen: Wie gefährlich ist das Arzneimittel?. Halbierte Tablette (Quelle: imago/blickwinkel)

Cortison muss richtig dosiert werden. (Symbolbild) (Quelle: imago/blickwinkel)

Segen und Fluch – Patienten wissen oftmals nicht, was sie von einer Behandlung mit Cortison halten sollen. Viele denken an die starken Nebenwirkungen wie Glashaut, Schlafstörungen, Übergewicht oder Diabetes. Dem gegenüber stehen Behandlungserfolge, die durch Cortison erzielt werden können. Entzündliche Erkrankungen wie Asthma, Rheuma und Allergien werden erfolgreich mit Cortison therapiert. Wie gefährlich ist Cortison?

Cortison-Nebenwirkungen vermeiden

Cortisol oder Hydrocortison, das umgangssprachlich als Cortison bezeichnet wird, ist ein körpereigener Stoff, der in der Nebennierenrinde produziert wird und als Medikament entzündungshemmend wirkt. Viele Patienten reagieren vorsichtig, wenn der Arzt ihnen Cortison verschreibt. Zu Recht, denn bei einer falschen oder zu langen Einnahme kann es zu gravierenden Nebenwirkungen kommen. Dennoch sollten Sie Cortison nicht komplett ablehnen. "Es kommen sehr viele Leute zu Schaden, die aus Angst vor Cortison das Medikament verweigern. Man braucht einen guten Arzt und die richtige Beratung", sagt Hormonexperte Prof. Dr. Bruno Allolio von der Uniklinik Würzburg.

Viele Vorurteile gegenüber Cortison stammen noch aus den 70er Jahren. Damals wurde das Medikament eingesetzt, war aber wenig erforscht. Es wurde in hohen Dosierungen und nur in Form von Spritzen und Tabletten verabreicht. Die Folge waren Nebenwirkungen, die sich auf den ganzen Organismus auswirkten. Dazu gehörten die Unterdrückung des Immunsystems, Osteoporose, Magen-Darmgeschwüre, eine Verdünnung der Haut, Akne und Augenerkrankungen wie Grüner Star.

Cortison aus der Apotheke?

Leicht dosierte Cortisonsalben gegen Ekzeme und Schuppenflechte sowie Nasensprays gegen Heuschnupfen gibt es rezeptfrei in der Apotheke. Cortisontabletten hingegen sind verschreibungspflichtig, da eine erhöhte Gefahr von Nebenwirkungen besteht und die Dosis für jeden Patienten genau angepasst werden sollte. Sie werden beispielsweise gegen Rheuma oder Asthma und anderen entzündlichen Krankheiten angewendet. Cortisonspritzen kann nur ein Arzt verabreichen. Sie wirken als so genannter Cortisonstoß besonders stark und lange. Jedoch könne die Spritze die körpereigene Cortisonproduktion stören und bei empfindlichen Menschen deutliche Nebenwirkungen wie Gewichtszunahme und Schlafstörungen auslösen, warnt Allolio.

Lokale Anwendung weniger bedenklich

Eine kurze, lokale Anwendung wird von Ärzten als wenig bedenklich eingestuft. Nasensprays, Cremes und Augentropfen wirken nur dort am Körper, wo Beschwerden sichtbar sind. Da das Medikament nicht in den Blutkreislauf des gesamten Organismus gelangt, kommt es zu weniger Nebenwirkungen. "Wenn man lokal agieren kann, sollte man das tun", rät Dr. Allolio. Manchmal sei die Symptomatik jedoch so, dass eine lokale Behandlung nicht ausreicht. "Tabletten und Spritzen sollte man so kurz wie möglich anwenden", so der Experte.

Gerade Allergiker sollten auf cortisonhaltige Nasensprays zurückgreifen, anstatt sich in der Pollensaison eine Cortison-Spritze vom Arzt geben zu lassen. "Das ist eine fette systematische Einwirkung auf den Organismus", sagt Allolio.

Vorsicht bei zu langer Anwendung

Die Anwendung von Cremes führt häufiger zu Nebenwirkungen wie Glashaut, einer Form von Akne oder roten Äderchen. "Das Ausmaß der Nebenwirkungen hängt jedoch stark vom Präparat und der Größe der behandelten Hautfläche ab", so der Hormonexperte.

Zu leichten Nebenwirkungen kann es jedoch auch bei der Anwendung von cortisonhaltigen Nasensprays und Augentropfen kommen. Sie können die Schleimhäute austrocknen. Zudem belegen Studien, so Allolio, dass cortisonhaltige Nasensprays langfristig die Entwicklung der Augenkrankheit Grüner Star begünstigen können. Außerdem kann auch lokal angewendetes Cortison bei einer längeren Anwendung, zum Beispiel mit Inhalationssprays für Asthmatiker, das Immunsystem schwächen. Dann kann es Pilz- oder Bakterieninfektionen an den Schleimhäuten auslösen.

Bei einer Therapie mit kortisonhaltigen Inhalationssprays steigt besonders das Infektionsrisiko im Mund- und Rachenraum. Experten raten deshalb, nach der Inhalation den Mund mit Wasser oder einer desinfizierenden Lösung zu spülen.

Cortison absetzen kann gefährlich werden

Ein Cortisonnasenspray einfach abzusetzen ist nach Meinung von Dr. Allolio unbedenklich. Bei der Therapie mit Tabletten, die häufig bei Rheuma angesetzt wird, gilt es jedoch einiges zu beachten. "Über einen längeren Zeitraum eingenommene Tabletten müssen über mehr als vier Wochen abgesetzt werden, damit sich die Nebenniere erholt".

Bei einem abrupten Absetzen des Medikaments drohen Kreislaufversagen und Schockreaktionen. Der Körper stellt die eigene Cortisonproduktion während der Behandlung ein. Wird das Medikament plötzlich abgesetzt, fehlt ihm das Hormon. Zudem sollten Tabletten regelmäßig eingenommen werden, denn die volle Wirkung des Cortisons tritt erst nach drei bis vier Tagen ein. So kann ein Asthmaanfall nicht mit der einmaligen Einnahme von Tabletten oder Spray behandelt werden. Eine rechtzeitige und regelmäßige Anwendung ist notwendig. Wichtig ist auch, sich an die vorgegebenen Einnahmezeiten zu halten. Denn auch der eigene Körper produziert das Hormon Cortison, allerdings in einem eigenen Rhythmus, der durch eine falsche Einnahme gestört werden kann.

Bei Cortison-Dauertherapie braucht die Haut besondere Pflege

Wer regelmäßig cortisonhaltige Tabletten nehmen muss – etwa bei Rheuma – sollte auf seine Haut achten. Das Medikament kann die Zellteilung in der obersten Hautschicht hemmen, erklärt die Zeitschrift "Senioren Ratgeber". Dadurch wird die Haut dünner und reißt leichter ein. Betroffene sollten nicht heiß baden, sondern mit lauwarmem Wasser duschen. Dabei kommen am besten seifenfreie Duschgels zum Einsatz. Hinterher helfen Wasser-in-Öl-Emulsionen, die Haut wieder zu befeuchten.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Die heißesten Bikini-Trends für den Sommer
gefunden auf otto.de
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Meistgesuchte Themen A bis Z

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017