Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Viruserkrankungen >

Pfeiffersches Drüsenfieber: Ansteckung, Symptome und Verlauf

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wie lange ansteckend?  

Pfeiffersches Drüsenfieber: Küssen verboten!

05.11.2017, 15:47 Uhr | nk (CF)

Pfeiffersches Drüsenfieber: Ansteckung, Symptome und Verlauf. Pfeiffersches Drüsenfieber wird am häufigsten durch Küssen übertragen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Pfeiffersches Drüsenfieber wird am häufigsten durch Küssen übertragen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Das Pfeiffersche Drüsenfieber ist eine häufige und harmlose Erkrankung. Was die Ursache der Krankheit ist und warum man während der Erkrankung auf das Küssen verzichten sollte, erfahren Sie hier.

Pfeiffersches Drüsenfieber: Schuld ist ein Virus

Pfeiffersches Drüsenfieber (Mononukleose), benannt nach seinem Entdecker Emil Pfeiffer (1846-1921), ist eine Viruserkrankung, die durch das Epstein-Barr-Virus (EBV) hervorgerufen wird. In den meisten Fällen gestaltet sich der Verlauf der Krankheit harmlos und das Fieber nach mehreren Wochen wieder verschwunden.

Da das Virus hauptsächlich beim Küssen von Mund zu Mund übertragen wird, bezeichnet man Pfeiffersches Drüsenfieber auch als “Kusskrankheit” oder als “Studentenfieber”.

Fast jeder ist mit dem Epstein-Barr-Virus infiziert

Das Epstein-Barr-Virus (EDV), das Pfeiffersches Drüsenfieber verursacht, ist ein DNA Virus und gehört zu den Herpesviren. Es siedelt sich in bestimmten weißen Blutkörperchen, den sogenannten Gedächtnis-B-Lymphozyten, an und befällt somit Abwehrgewebe wie Milz, Mandeln oder Lymphknoten an, weshalb diese während einer fortgeschrittenen Krankheitsphase besonders anfällig sind.

Wer sich einmal mit dem Virus infiziert hat, ist lebenslanger Träger des Virus. Bis zum 30. Lebensjahr sind rund 95 Prozent der Weltbevölkerung mit dem Virus infiziert. Das Virus wird im Laufe des Lebens immer mal wieder mit dem Speichel ausgeschieden. So befindet sich das Virus auch im Speichel von längst wieder gesunden Menschen und kann noch lange Zeit nach der Erkrankung auf Andere übertragen werden.

Ansteckung und Übertragung des Pfeifferschen Drüsenfiebers

Die Inkubationszeit, also die Zeit zwischen Ansteckung mit dem Virus und Ausbruch der Krankheit, beträgt vier bis sechs Wochen. Übertragen wird das Virus über Körperflüssigkeiten, hauptsächlich über Speichel. Am häufigsten geschieht dies beim Küssen oder schon durch das Teilen einer Flasche oder eines Glases. Aber auch durch Bluttransfusion oder Geschlechtsverkehr ist die Ansteckung möglich.

Symptome sind altersabhängig

Die Symptome der Mononukleose sind vielfältig: Zu Beginn fühlen sich Betroffene müde und abgeschlagen, leiden an Appetitlosigkeit und Übelkeit. Später äußert sich das Krankheitsbild durch Fieber, Hals- und Kopfschmerzen sowie schmerzhafte Lymphknotenschwellungen, dies manchmal sogar in den Achselhöhlen. Die Milz kann sich vergrößern und für einen Druckschmerz im Oberbauchbereich sorgen. Der Blutbefund zeigt eine Erhöhung der Lymphozytenzahl sowie den Nachweis bestimmter Antikörper gegen das Epstein-Barr-Virus.

In etwa der Hälfte der Fälle tritt eine Mandelentzündung auf, wobei die Mandeln mit einem grauen Belag bedeckt sind. Teilweise kommt es zu einem juckendem Hautausschlag mit Rötungen und Quaddelbildung.

Um Pfeiffersches Drüsenfieber eindeutig diagnostizieren zu können, müssen Sie in jedem Fall einen Arzt aufsuchen. Denn häufig wird Pfeiffersches Drüsenfieber gar nicht bemerkt. Vor allem bei Kleinkindern treten oft keine oder nur kaum wahrnehmbare Symptome auf, weil ihr Immunsystem auf das Epstein-Barr-Virus nicht so stark reagiert. Erst ab dem Jugendlichen-Alter sind die Symptome in ausgeprägter Form festzustellen. 

Dauer und Verlauf der Erkrankung

Im Regelfall ist das Drüsenfieber nach bis zu drei Wochen abgeklungen. Bis vollständige Leistungsfähigkeit wiederhergestellt ist, kann es jedoch weitere Wochen oder gar Monate dauern. Die gute Nachricht: Ist die Infektion in der Kindheit überstanden, besteht meist eine lebenslange Immunität gegen das Virus und das Fieber tritt normalerweise kein weiteres Mal auf, da genügend Antikörper dagegen gebildet wurden.

Durch eine kurzfristige Immunschwäche, zum Beispiel hervorgerufen durch starken Stress, kann das Virus in seltenen Fällen jedoch auch im Erwachsenenalter reaktiviert werden. Dabei äußert sich das Krankheitsbild aber nur selten in vollem Umfang und wird daher meist nicht als Pfeiffersches Drüsenfieber diagnostiziert.

Risikogruppen und Komplikationen des Pfeifferschen Drüsenfiebers

Obwohl das Pfeiffersche Drüsenfieber eine harmlose Krankheit ist, kann es bei Personen mit einem geschwächten Immunsystem, zum Beispiel bei Patienten mit einer Immunkrankheit, mitunter zu Komplikationen kommen. In diesem Fall besteht die Gefahr, dass sich verschiedene Organe, wie zum Beispiel Herz, Gehirn oder Lunge entzünden. Außerdem können zusätzliche Infektionen mit Bakterien oder Viren auftreten. Wenn bei einer bakteriellen Infektion der Einsatz von Antibiotika notwendig wird, ist Vorsicht geboten, da bestimmte Breitbandantibiotika Überempfindlichkeitsreaktionen, wie Hautausschlag auslösen.

Es besteht zudem die Möglichkeit, dass das Pfeiffersche Drüsenfieber chronisch wird, wobei der Patient monatelang unter einem starken Krankheitsgefühl leidet.

Behandlung und Therapie des Drüsenfiebers

Bislang existieren weder Impfstoffe gegen das Virus noch eine spezielle Behandlung oder Therapie gegen das Drüsenfieber. Doch da ein intaktes Immunsystem gewöhnlicherweise die Viren effektiv bekämpft, heilt die Virus-Erkrankung in den meisten Fällen von selbst wieder ab.

Man kann lediglich die Symptome der Krankheit lindern, zum Beispiel durch Medikamente gegen Fieber und Schmerzen. Wichtig ist wie bei jeder Krankheit, sich viel Schlaf und Ruhe zu gönnen. Um die Ansteckungsgefahr nicht zu erhöhen, sollte außerdem während und unmittelbar nach der Krankheitsphase auf das Küssen und sonstiger Austausch von Körperflüssigkeiten verzichtet werden.  

Da die Krankheit sehr unterschiedlich verlaufen kann, lassen Sie sich in jedem Fall von Ihrem Arzt beraten.

Worauf sie außerdem bei einer Erkrankung am Pfeifferschen Drüsenfieber achten sollten, erfahren Sie hier.

Auf Alkohol und Sport während der Krankheit verzichten

Wenn Sie Pfeiffersches Drüsenfieber haben, wird Ihre Leber besonders belastet. Daher sollten Sie Alkohol meiden. Auch bestimmte Medikamente belasten die Leber, diese sollten durch weniger Leber schädliche Substanzen ersetzt werden.

Außerdem sollten Sie in der akuten Phase der Krankheit auch auf Sport verzichten, um die oft geschwollene Milz nicht zu belasten. 

Mehr Informationen zum Thema: "Sport nach Pfeifferschem Drüsenfieber"


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017