Sie sind hier: Home > Lifestyle > Essen & Trinken >

Obst: Was sich hinter dem weißen Film auf Pflaumen und Traube verbirgt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Obst  

Wie der weiße Film auf die Pflaumen kommt

| ema

Obst: Was sich hinter dem weißen Film auf Pflaumen und Traube verbirgt. Der weiße Film macht viele stutzig. (Foto: Deutsches Pressebüro Obst und Gemüse)

Der weiße Film macht viele stutzig. (Foto: Deutsches Pressebüro Obst und Gemüse)

Der weißliche Belag auf Pflaumen oder Trauben sowie der ungewöhnliche Glanz von Äpfeln in der Obstabteilung macht viele Verbraucher stutzig. Woher kommt der weiße Film oder die fettige Wachsschicht auf Obst und Gemüse und ist sie gesundheitlich unbedenklich? Wir erklären, was es mit diesem Belag auf sich hat.

Ein natürlicher Schutz

Tatsächlich ist der weiße Belag natürlichen Ursprungs. Pflaumen und Trauben bilden den sogenannten "Duftfilm" zum Schutz gegen Austrocknung. Auch die wachsartige Schicht auf Äpfeln ist eine natürliche Schutzschicht. "Fast alle Nahrungsmittel haben eine mehr oder weniger dünne Wachsschicht, die sie vor Erregern und Austrocknung schützt," erklärt Dr. Markus Nöthen von der Bundesvereinigung der Erzeugerorganisationen Obst und Gemüse (BVEO) in Bonn. "Diese natürliche Wachsschicht ist für den Menschen nicht schädlich und wird durch Waschen entfernt," erläutert der Experte. Manche Apfelsorten, beispielsweise Jonagold, haben eine besonders hohe Wachs-Eigenproduktion. "Wenn ein Apfel fettig wird, ist das ein Anzeichen dafür, das er seinen optimalen Reifegrad überschritten hat," sagt Nöthen. Denn die Frucht bilde vermehrt einen Verdunstungsschutz aus, um die Feuchtigkeit im Inneren zu bewahren.

Kennzeichnung bei künstlich gewachstem Obst

Die Wachsschicht kann allerdings mit Überzugsmitteln auch künstlich hergestellt werden, um die Lagerfähigkeit von Obst und Gemüse zu verlängern. Zugelassen sind unter anderem Bienenwachs, Schellack, Candelillawachs und Carnaubawachs. Damit werden außer Äpfeln auch Birnen, Zitrusfrüchte, Melonen, Ananas und Pfirsiche behandelt. Der Gebrauch von Wachsen wird in einer EU- Richtlinie geregelt. "Alle nach der Ernte gewachsten Äpfel, egal welcher Herkunft, müssen diesbezüglich an den Verkaufsstellen gekennzeichnet sein," erklärt Nöthen. Doch in der Regel werden nur Importäpfel gewachst. In Deutschland ist das künstliche Wachsen von Äpfeln nicht üblich. Auch Pflaumen und Zwetschgen werden in Deutschland nicht mit Wachs behandelt.

Warmes Wasser und Küchentuch

Künstliche Wachsschichten sollte man vor dem Verzehr der Frucht gründlich entfernen, da sie Rückstände von Schädlingsbekämpfungsmitteln enthalten können. "Zum Entfernen der Wachsschicht eignet sich ein Küchentuch, das zuvor mit warmen Wasser befeuchtet worden ist. Das Obst sollte dabei vorsichtig abgetupft werden," rät Nöthen. Wenn sich der Belag allzu hartnäckig hält, genügt es, das Obst einfach etwas fester zu polieren. Die Verwendung von Spülmittel ist nicht nötig.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Katze auf dem Thron 
Sie glauben nicht, was diese Katze kann

Diese Katze benutzt die Toilette wie ein Mensch. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Jetzt bestellen: 6er-Set Solarleuchten für nur 14,99 €

Solarleuchten Globo mit warm-weißen LEDs sorgen für eine stimmungvolle Beleuchtung. Zu Weltbild.de Shopping


Anzeige
shopping-portal