Sie sind hier: Home > Lifestyle > Essen & Trinken >

Natürliche Säure: Essig kann verderben

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Natürliche Säure  

Auch Essig kann verderben

03.01.2014, 13:49 Uhr | dpa/kma

Natürliche Säure: Essig kann verderben. Essig bringt verschiedene Geschmacksrichtungen in die kalte und warme Küche. (Quelle: dpa/Andrea Warnecke)

Aromatische Abwechslung: Kräuter-, Rotwein-, Weißwein-, Apfel- und Walnussessig (l-r) bringen verschiedene Geschmacksrichtungen in die kalte und warme Küche. (Quelle: Andrea Warnecke/dpa)

Er konserviert, er würzt und verfeinert: Essig findet sich in vielen Gerichten. Doch Vorsicht: Die saure Flüssigkeit kann auch schlecht werden. So lagern Sie Essig richtig.

Die Essig-Flasche gut verschließen

In der Küche sorgt Essig für Vielfalt, aber auch im Haushalt leistet er als Kalklöser gute Dienste. Dabei hält ein nicht aromatisierter, lichtgeschützt und luftdicht verschlossener Essig bis zu zehn Jahre. Wichtig ist, dass die verschlossene Essigflasche bei gleicher Temperatur- beispielsweise im Keller gelagert wird. Eine geöffnete Flasche ist laut Öko-Test bei kühler und trockener Lagerung mehrere Monate haltbar. Dabei sollten Sie darauf achten, dass die Flasche nach dem Gebrauch wieder gut verschlossen wird. Bei längerer Lagerung der angebrochenen Flasche kann das Aroma verloren gehen, ebenso können sich Geruch und Geschmack verändern. Ist ein Essig schlecht, kann sich bei Eingelegtem ein Hefefilm auf dem Sud bilden.

Essig benötigt kein Mindesthaltbarkeitsdatum

Bei Produkten mit sehr langer Haltbarkeit wie Essig oder Salz sind keine Mindesthaltbarkeitsangaben vorgeschrieben, da diese Produkte normalerweise nicht vor dem Verzehr verderben. Gemäß der 'Verordnung über den Verkehr mit Essig und Essigessenz' ist die Angabe des Mindesthaltbarkeitsdatums (MHD) auf der Verpackung daher nicht vorgeschrieben.

Aus fast allem kann Essig gemacht werden

Doch woraus besteht Essig eigentlich? "Vom Gesetz her ist es eine alkoholische Flüssigkeit, die natürlich zu Essig vergärt", erläutert Weber. Der Lebensmittelchemiker Klaus Haase-Aschoff erklärt es so: "Essig war ursprünglich das Produkt einer oxidativen Gärung von Zuckerstoffen." Das heißt: Dem Essig liegt klassischerweise ein zuckerhaltiger Most zugrunde, der unter Luftzutritt mit zugesetzten Essigbakterien vergoren ist. Laut Weber kann so aus fast allem Essig gemacht werden: "Die Griechen haben Rosinenessig, die Bayern machen Bieressig." 

Essige sind vielfältig

Es gibt Weinessige, Balsamessige und Fruchtessige. Weinessig besteht aus Wein, italienischer Aceto Balsamico ist ein mit Traubenmost verdünnter Weinessig. "Der Rohstoff wird immer mitgenannt", sagt Weber. Ein Essig hat mindestens fünf bis sechs Prozent Säure.

Apfelessig ist ein in Deutschland typischer Fruchtessig. Chemisch gesehen kann er durch zwei Prozesse entstehen: zum einen durch Gärung von Apfelwein, erläutert Haase-Aschoff. "Dabei bleibt das Gärungsaroma erhalten." Alternativ kann dem Essig auch ein Fruchtaroma zugesetzt werden - was im Apfelessig wirklich drinsteckt, steht im Zutatenverzeichnis. In Weinessig kann noch 0,5 Volumenprozent Restalkohol enthalten sein. 

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gefährlicher Fund 
Was die Ärzte in der Schildkröte fanden ist unglaublich

Zuerst vermuteten sie einen großen Tumor im Bauch des Tieres. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal