Startseite
Sie sind hier: Home > Lifestyle > Gesundheit >

Insekten: Parasiten aus dem Urlaub

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Unerwünschte Souvenirs  

Parasiten aus dem Urlaub

08.05.2014, 16:12 Uhr | dpa-tmn

Insekten: Parasiten aus dem Urlaub. Nicht jeder Insektenstich ist ungefährlich. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Nicht jeder Insektenstich ist ungefährlich. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Erholt steigt man aus dem Flugzeug, das einen gerade wieder nach Hause gebracht hat. Doch schnell kann es vorbei sein mit der Erholung aus dem Urlaub. Hinter dem vermeintlich harmlosen Insektenstich kann sich auch ein Parasit verbergen, der Hautgeschwüre verursacht.

Bemerken Urlauber nach einer Reise in wärmere Regionen einen nicht abheilenden Insektenstich an ihrem Körper, sollten sie am besten umgehend zum Hautarzt gehen. Das gilt auch für ein Hautknötchen, das über Wochen langsam wächst. Denn dahinter kann eine Leishmaniose stecken. Darauf weist der Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) in Berlin hin.

Sandmücken übertragen Parasit

Ursache der Infektionserkrankung sind parasitäre Einzeller der Gattung Leishmania, die von Sandmücken übertragen werden können. Unbehandelt führt die Infektion erst zu kirschgroßen Knoten und dann zu Geschwüren in der Haut, die nur sehr schwer abheilen. Früher wurde sie auch als Orient- oder Aleppobeule bezeichnet. 

UMFRAGE
Mit welchen Parasiten hatten Sie bereits zu kämpfen?

Fußsohlen besonders betroffen

Vor allem an den Fußsohlen macht sich ein anderer Parasit bemerkbar, den sich Urlauber insbesondere beim Barfußlaufen am Strand zuziehen, der mit Hunde- oder Katzenkot verschmutzt ist. Darin stecken oft Hakenwürmer (Larva migrans cutanea), die sich in die menschliche Haut graben und zu stark juckenden Entzündungen führen können. Erkennbar ist die Infektion an rötlichen, geschlängelten Linien, erläutert der BVDD. Allerdings können sich die Larven in der menschlichen Haut nicht weiterentwickeln und sterben nach einiger Zeit ab. 

Sandflöhe legen Eier unter die Haut

Ähnlich unangenehm sind auch Sandflöhe, deren Weibchen zur sogenannten Tungiasis führen. Sie dringen vor allem in die Haut der Füße, zwischen den Zehen oder unter den Nägeln ein, legen dort Eier ab und sterben dann. Es bilden sich langsam wachsende Knoten, die jucken und in denen laut dem BVDD der Hinterleib des Weibchens zu sehen ist. Oft eitert die Infektion. Am besten weisen Patient mit unerklärlichen Hautveränderungen ihren Arzt auf die zurückliegende Reise hin.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Schockmoment übe den Wolken 
Spektakuläre Aufnahmen: Blitz schlägt in Flugzeug ein

Passiert ist zum Glück nichts ernsthaftes. Solche Fälle sind äußerst selten. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal