Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Nachhaltigkeit >

Tesla untersucht tödlichen Unfall in den Niederlanden

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Model S gegen Baum geprallt  

Tesla untersucht tödlichen Unfall in den Niederlanden

08.09.2016, 14:46 Uhr | AFP

Tesla untersucht tödlichen Unfall in den Niederlanden. Tesla-Unfall in Baarn, Niederlande. (Quelle: AFP)

Tesla-Unfall in Baarn, Niederlande. (Quelle: AFP)

Noch ein tödlicher Unfall mit einem Tesla Model S. Anscheinend ist ein Autofahrer gegen einen Baum geprallt.

Der Elektroautohersteller Tesla untersucht einen tödlichen Unfall mit einem seiner Fahrzeuge in den Niederlanden. Ein Tesla Model S sei am Mittwoch mit hoher Geschwindigkeit gegen einen Baum gefahren, der Fahrer gestorben, teilte die US-Firma mit. Laut den Aufzeichnungen aus dem Auto sei der Autopilot nicht aktiviert gewesen.

Tesla: Erster tödlicher Unfall löste Diskussionen aus

Es ist der zweite tödliche Zusammenstoß mit einem selbstfahrenden Tesla. Im Mai war in Florida ein Elektroauto in einen Lastwagen gefahren, der Autopilot war damals allerdings aktiviert.

Bei dem Unfall in den Niederlanden sei das Elektroauto mit einer Geschwindigkeit von mehr als 155 Kilometer pro Stunde schnell gewesen, teilte Tesla weiter mit.

Laut der niederländischen Nachrichtenagentur ANP brauchten Feuerwehrleute mehrere Stunden, um den Leichnam des Fahrers zu bergen, weil sie Angst vor Stromschlägen hatten.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
City-Sanierung im großen Stil 
Fünf Tonnen Sprengstoff: Ganzes Stadtviertel gesprengt

Fünf Tonnen Sprengstoff verwandeln 19 Wohnblocks auf einmal in Trümmer. Video

AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal