Sie sind hier: Home > Auto > Elektromobilität >

Regierung will ethische Leitlinien für Roboterautos

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Autonomes Fahren  

Regierung will ethische Prinzipien für Roboterautos

23.08.2017, 16:16 Uhr | Sascha Meyer, Basil Wegener, David Ruch, dpa, hs, t-online.de

Regierung will ethische Leitlinien für Roboterautos. Ein autonomes Kraftfahrzeug würde niemals über eine durchgezogene Linie fahren, Menschen tun das ständig. (Quelle: dpa/Daniel Naupold)

Ein autonomes Kraftfahrzeug würde niemals über eine durchgezogene Linie fahren, Menschen tun das ständig. (Quelle: Daniel Naupold/dpa)

Die Bundesregierung hat sich für ethische Regeln bei der Entwicklung selbstfahrender Autos ausgesprochen. Als Grundlage sollen Empfehlungen einer von Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) eingesetzten Expertenkommission dienen.

Personenschäden vermeiden

Nach dem Beschluss des Kabinetts vom 23. August 2017 sollen unter anderem bei Unfällen Personenschäden vermieden und lieber Sachschäden in Kauf genommen werden. Automatisierte Fahrfunktionen seien geboten, wenn sie zu weniger Unfällen führten als bei menschlicher Steuerung. Diesen Leitlinien stimme die Regierung vollumfänglich zu, erläuterte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer in Berlin.

Wie sicher sind selbstfahrende Autos?

Ein selbstfahrendes Auto wird so programmiert sein, dass es Tempolimits einhält und niemals eine durchgezogene Linie überfährt. Viele Autofahrer übertreten Geschwindigkeitsbegrenzungen routinemäßig um 16 bis 24 Kilometer pro Stunde.

"Der Mensch ist das größte Sicherheitsrisiko im Straßenverkehr", sagt Automobil-Experte Ferdinand Dudenhöffer zu t-online.de. "95 Prozent der Unfälle gehen auf menschliches Versagen zurück. Durch automatisiertes Fahren könnten die Unfallzahlen annähernd auf null gebracht werden. Diese Technik schützt Menschenleben. Sie reduziert Unfälle in einem Maß, das der Mensch allein nicht leisten könnte."

"Absolute Pionierarbeit"

"Das Thema automatisiertes Fahren kommt bei uns nur langsam voran", ergänzt Dudenhöffer. "In den USA haben bereits mehrere Bundesstaaten grünes Licht für die Technik gegeben, China wird folgen. Das im Frühjahr beschlossene Gesetz von Verkehrsminister Dobrindt erlaubt zwar automatisierte Fahrfunktionen, Herr über das Fahren bleibt aber weiter der Mensch. Damit ist voll autonomes Fahren ausgeschlossen."

Die vom Verkehrsminister eingesetzte Kommission unter Vorsitz des früheren Verfassungsrichters Udo di Fabio hatte ihre Empfehlungen für Leitlinien Ende Juni 2017 vorgestellt. Dobrindt bezeichnete sie als "absolute Pionierarbeit".

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Shopping
Diese Jacken bringen Sie warm durch den Winter
Trend-Jacken von TOM TAILOR
Shopping
Allnet Flat Plus mit Samsung Galaxy S8 im besten D-Netz
zu congstar.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Elektromobilität

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017