Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Aktuelles >

E10: Ist eine Fehlbetankung wirklich schädlich?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

E10: Ist eine Fehlbetankung wirklich schädlich?

26.03.2013, 14:45 Uhr | in (CF)

Der Mischkraftstoff E10 ist nur für bestimmte Autos zugelassen. 90 Prozent aller Fahrzeuge sollen den Kraftstoff vertragen. Ist es deshalb schlimm, wenn Ihnen eine Fehlbetankung unterläuft und ein nicht für E10 gerüstetes Auto mit dem Biotreibstoff volltanken?

Was ist E10?

2011 wurde in Deutschland der Biosprit E10 offiziell eingeführt. Die Nachfrage hielt sich jedoch von Anfang an in Grenzen. Ein bedeutender Grund für die Ablehnung lag sicherlich in der Unwissenheit bezüglich des neuen Kraftstoffs. Da nur bestimmte Kraftfahrzeuge mit E10 betankt werden dürfen, war die Sorge, eine Fehlbetankung zu riskieren, zunächst groß. Da E10 jedoch einen Anteil von zehn Prozent Bioethanol enthält, trägt das Tanken dieses Biosprits in erheblichem Ausmaß zur Reduzierung von CO2-Emissionen und dem Verbrauch fossiler Rohstoffe bei. (E10: Vor- und Nachteile des Neu-Sprits)

Falsche Betankung kann Auto schaden

Viele Pkw-Fahrer haben sich gefragt, ob ihr Fahrzeug für E10 geeignet ist. Diese Sorge ist nicht unbegründet, denn eine Fehlbetankung mit dem Biosprit ist schädlich für das Fahrzeug, wie der ADAC nachgewiesen hat. Sofern Sie nicht wissen, ob Ihr Auto für die Betankung von E10 freigegeben ist, sollten Sie sich beim Hersteller kundig machen. Einige Automobilfabrikanten bieten hierfür eine schnelle Suche im Internet an, für die Sie lediglich die Fahrzeugnummer benötigen.

auto.t-online.de: E10 Verträglichkeit: Welche Autos E10 tauglich sind

Bei Fehlbetankung Ruhe bewahren

Doch was ist zu tun, wenn Sie bereits falsch getankt haben? Zunächst sollten Sie Ruhe bewahren. Sie müssen nicht in Panik den Tank auspumpen zu lassen. Bringen Sie Ihr Fahrzeug sicher zum Stehen und schauen Sie in die Betriebsanleitung. Falls Sie dort keine eindeutigen Hinweise entdecken sollten, kontaktieren Sie den Hersteller beziehungsweise eine dessen Werkstätten. Viele Automobilkonzerne wie Opel, Ford oder Mercedes schätzen eine einmalige Fehlbetankung mit E10 als eher ungefährlich ein, sofern Sie unmittelbar danach ethanolarmen Kraftstoff nachtanken. Andere Hersteller warnen hingegen ausdrücklich davor, dass E10 bei dafür nicht freigegebenen Modellen schädlich sein kann. In diesen Fällen sollten Sie sich unbedingt an die Vorgaben Ihres Autoherstellers halten, rät der ADAC. (Was muss ich tun, wenn ich falsch getankt habe?)

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal