Sie sind hier: Home > Auto > Aktuelles >

Zu viel Stickoxide in deutschen Städten: Fahrverbote drohen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

EU: Zu hohe Stickoxid-Konzentration in 33 deutschen Regionen

28.02.2013, 08:52 Uhr | t-online.de, dpa

Zu viel Stickoxide in deutschen Städten: Fahrverbote drohen. EU kritisiert zu viel Schadstoffe in der Luft - Fahrverbote in 33 deutschen Städten drohen (Quelle: dapd)

EU kritisiert zu viel Schadstoffe in der Luft - Fahrverbote in 33 deutschen Städten drohen (Quelle: dapd)

Die EU-Kommission macht Druck: Deutschland bekommt wegen anhaltend hoher Schadstoffwerte in der Luft Ärger mit Brüssel. Nun drohen in 33 deutschen Städten Einschränkungen des Autoverkehrs und sogar Fahrverbote.

Stickoxidausstoß zu hoch

Der Grund: Brüssel bemängelt die Stickstoffdioxid-Belastung in so gut wie allen deutschen Ballungsräumen, ob Berlin, München, Frankfurt/Main, Stuttgart oder Hamburg. Auch die Luftwerte in eher ländlich geprägten Gebieten wie Oberbayern (ohne München) entwickeln sich aus Kommissionssicht nicht gut. Vor allem Dieselautos treiben die Werte nach oben, obwohl eigentlich das Gegenteil erwartet worden war.

EU-Kommission lehnt Fristverlängerung ab

Die EU-Kommission lehnt es nun ab, Fristen für die Einhaltung von Grenzwerten für Stickstoffdioxid in 33 von 57 deutschen Regionen zu verlängern. Das geht aus einem Beschluss hervor, den die Kommission bereits Mittwoch vor einer Woche gefällt hatte. Die deutschen Behörden hätten nicht nachweisen können, dass sie die Luftqualität bis 2015 wesentlich verbessern können, heißt es darin. Wenn die Grenzwerte nicht eingehalten werden, drohen vor dem EU-Gerichtshof Verfahren und Strafgelder.

Autoverkehr treibt Stickstoffdioxid-Werte nach oben

Stickstoffdioxid (NO2) gehört zur Gruppe der Stickoxide und ist wie Feinstaub ein gesundheitsgefährdender Schadstoff. Laut EU-Kommission ist der Straßenverkehr Hauptquelle des Schadstoffes, der häufig mit in der Luft enthaltenem Feinstaub eine sichtbare rotbraune Schicht über viele städtische Gebiete bildet.

Noch kein Verfahren eingeleitet

Der Sprecher von EU-Umweltkommissar Janez Potocnik bestätigte den Beschluss. Ein Verfahren gegen Deutschland wegen Verletzung von EU-Recht sei bisher aber noch nicht eingeleitet worden, sagte er. Als Beispiele für eine mögliche Reduzierung der Belastung mit Stickstoffdioxid nannte der Sprecher höhere Parkgebühren, strengere Umweltzonen, Tempolimits oder eine Verbannung von über zehn Jahre alten Autos aus den betroffenen Städten.

Die Naturschutzorganisation Bund sprach von einer "Watsche" für die Bundesrepublik. Wie das Vorgehen der Kommission zeige, seien Deutschlands Pläne zur Bekämpfung der Stickoxid-Belastung "unausgegoren", sagte Bund-Verkehrsexperte Jens Hilgenberg.

Auch andere Länder betroffen

Die Kommunen müssten schnell handeln und den Autoverkehr einschränken. "Nur das kann zur Entlastung der Luft führen", sagte Hilgenberg. Während bei den Feinstaub-Werten Fortschritte erzielt worden seien, hinke man beim Stickstoffdioxid noch deutlich hinterher. Problematisch seien hier nicht nur Autos, sondern auch Schiffsmotoren, ungefilterte Baumaschinen und Diesel-Loks. Mit dem Problem steht Deutschland nicht alleine da: Auch Großbritannien, Italien, Frankreich und Österreich haben von der EU eine Abmahnung bekommen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Bei Generalaudienz 
Dreijährige schnappt sich Papst-Kappe

Die Kleine schnappt sich die Kappe von Papst Franziskus. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 

Shopping
Shopping
Die NIVEA Fotodose mit Ihrem Lieblingsbild

Gestalten Sie Ihre eigene Cremedose mit Ihrem Lieblingsfoto. Jetzt bestellen auf NIVEA.de.

Shopping
New Arrivals 2017: Neue Jacken, Blusen u.v.m.

Entdecken Sie jetzt die Neuheiten von Marccain, Boss und weiteren Top-Marken bei Breuninger. Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal