Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Aktuelles >

Surfbrett und Rennrad: Das richtige Auto für Radfahrer und Wanderer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Surfbrett und Rennrad verstauen  

Das richtige Auto für Radfahrer und Wanderer

15.07.2014, 17:10 Uhr | Heiko Dilk, dpa

Surfbrett und Rennrad: Das richtige Auto für Radfahrer und Wanderer. Surfbrett und Rennrad verstauen (Quelle: dpa/tmn/Patrick Pleul)

Surfbrett und Rennrad verstauen (Quelle: Patrick Pleul/dpa/tmn)

Sportler brauchen ein Auto, mit dem sie und ihr Equipment dorthin kommen, wo sie Sport treiben können. Deren Fahrzeuge sollten je nach Sportart bestimmte Voraussetzungen erfüllen, damit das Sportgerät sicher ans Ziel kommt. Wir stellen Ihnen die passenden Fahrzeugtypen für Outdoor-Freunde vor.

Auf in die Berge

Thomas Bucher vom Deutschen Alpenverein (DAV) plädiert grundsätzlich dafür, nach alternativen Möglichkeiten für den Weg ins Gebirge oder ins Klettergebiet zu suchen - doch manchmal seien Kletterer, Bergsteiger oder Wanderer auf das Auto angewiesen. In vielen Klettergebieten seien die Zufahrten eng und der Parkraum knapp.

Es muss nicht immer ein SUV sein

Geländegängig muss das Fahrzeug nur bedingt sein. "Wer viel in südlichen Ländern unterwegs ist, wird öfter Forstwege befahren, die das Auto ganz schön herausfordern", sagt Bucher. In Deutschland jedoch seien derartige Wege meist ohnehin nicht legal befahrbar. Allradantrieb hält er auch im Süden für entbehrlich. "Ein Fahrzeug mit etwas höherer Bodenfreiheit kann aber sinnvoll sein."

Schmutz: Luxus kann hinderlich sein

Was die Innenausstattung betrifft, sei Luxus eher hinderlich: "Die Ausrüstung bei schlechtem Wetter im Auto zu verstauen, ist oft eine ganz schöne Sauerei", sagt Bucher. Schnödes Plastik sei da einem Teppich, der sich mit Wasser vollsaugen kann, definitiv vorzuziehen. Wer in seinen Kofferraum auf Nummer sicher gehen will, verlegt dort eine Kofferraumwanne aus Gummi oder Plastik. Diese schützen vor Verschmutzung sowie Durchfeuchtung und sind leicht zu reinigen.

Mit dem Radl da

Für Radsportler stellt sich zunächst die Frage, ob sie ihr Sportgerät auf dem Dach, auf einem Heckträger oder gar im Auto transportieren wollen. Für Alexander Ahrens vom Verkehrsclub Deutschland (VCD) sind Heckträger die praktischste Lösung. "Die sind rückenschonend, weil man das Fahrrad nicht hochhieven muss." Allerdings benötige man meist eine Anhängerkupplung für die Befestigung der Träger. "Es gibt auch Systeme als Zubehör, die ohne Anhängerkupplung auskommen, doch die werden nur von sehr wenigen Herstellern angeboten", so Ahrens.

Wer auch schwerere Räder wie Pedelecs mit elektrischem Zusatzantrieb transportieren will, sollte auf die zulässige Stützlast in den Zulassungspapieren achten. Wer eine Anhängerkupplung nachrüsten lässt, müsse Kosten von bis zu 800 Euro kalkulieren. "Die Preise für Trägersysteme starten bei 90 Euro." Der Autohersteller Opel bietet eine integrierte, herausfahrbare Lösung an.

Kombis: Zulässige Dachlast beachten

Wer sich für den Dachtransport entscheidet, sollte gleich auf ein Auto mit Dachreling zurückgreifen. Kombis bieten die oft serienmäßig oder mindestens als Zubehör. Hier ist die maximal zulässige Dachlast zu berücksichtigen. Von Nachrüstsystemen aus dem Zubehörhandel rät der VCD-Experte ab: "Bei Tests hat sich gezeigt, dass die Befestigungen bei starken Belastungen oft nicht halten."

Die Fahreigenschaften des Pkw werden durch das Fahren mit einem Fahrradheckträger beeinflusst, deshalb sollte die Fahrgeschwindigkeit angepasst werden und eine Geschwindigkeit von 130 km/h nicht überschritten werden.

Transport im Auto am sichersten

Optimal ist der Rad-Transport im Auto. "Dafür kommen eigentlich nur Kombis und Kleinbusse infrage", sagt Ahrens. Sie können mit speziellen Befestigungssystemen ausgerüstet werden. Vorteile dieser Lösung sieht er darin, dass die Räder vor Diebstahl und Schmutz geschützt seien. "Allerdings passen dann nur zwei Personen ins Auto."

Kanu und Surfbrett: Ans Wasser, marsch!

Für Surfer oder Kanuten ist der Transport im Auto keine Option. Trotzdem hält Max Hiller vom Wirtschaftsverband Wassersport Kombis oder Vans für vorteilhaft. "Kajak oder Kanu und Surfbrett gehören aber aufs Dach." Deshalb sollte das Auto wie beim Fahrradtransport über eine Dachreling zur Befestigung eines Trägersystems verfügen.

Insbesondere Surfer müssen beim Transport der Ausrüstung auch die Länge des Autos berücksichtigen. "Als Surfer muss man auch Masten transportieren. Sofern es sich nicht um Steckmasten handelt, können die deutlich über das Fahrzeug hinausragen", gibt Hiller zu bedenken. Mehr als 1,50 Meter dürfe es aber nach hinten nicht sein, und ab einem Meter Überhang muss die Ladung mit einer roten Fahne gekennzeichnet werden. Nach vorne sei kein Überhang erlaubt.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal