Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Aktuelles >

Verhalten an der Ampel: Wann Sie bei "Grün" nicht fahren dürfen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Auch wenn die Ampel grün ist  

Kreuzung blockieren ist verboten

12.08.2015, 15:09 Uhr | dpa, t-online.de

Verhalten an der Ampel: Wann Sie bei "Grün" nicht fahren dürfen. Auch wenn die Ampel auf "Grün" steht: Die Kreuzung zu blockieren, ist keine gute Idee. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Auch wenn die Ampel auf "Grün" steht: Die Kreuzung zu blockieren, ist keine gute Idee. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Eine grüne Ampel heißt für Autofahrer nicht automatisch freie Fahrt. Wer die Kreuzung aber blockiert, riskiert ein Bußgeld. Das Auto-Portal von t-online.de verrät Ihnen, wie Sie sich korrekt an einer grünen Ampel verhalten.

Kreuzung zustellen kann Bußgeld kosten

Geregelt ist das korrekte Verhalten in der Straßenverkehrsordnung (StVO). Demnach darf ein Autofahrer trotz Vorfahrt oder grüner Ampel in die Kreuzung oder Einmündung nicht sofort einfahren, wenn er dort erkennbar wegen des stockenden Verkehrs warten muss. Wer dagegen verstößt, begeht eine Ordnungswidrigkeit und riskiert ein Bußgeld in Höhe von 20 Euro.

Ist bei größeren Kreuzungen nicht absehbar, dass der Verkehr plötzlich stockt, ist ein "Hängenbleiben" in der Kreuzung unerwartet und somit straffrei.

Anzeige 
Dein Einstieg zum passenden Auto

Finde deinen neuen Wagen in Deutschlands größtem Fahrzeugmarkt. Jetzt suchen

Ampel springt auf Rot - das ist zu tun

Viele Autofahrer kennen die Situation: Beim Linksabbiegen fährt man mit dem Wagen bei grüner Ampel über die Haltelinie und wartet, bis die vorausfahrenden Pkw abbiegen. Dann aber springt das Signal auf Rot. Schaffen es Autofahrer nicht mehr, über die Kreuzung zu fahren, sollten sie Ruhe bewahren und am besten stehen bleiben.

Wie der Auto- und Reiseclub Deutschland (ARCD) informiert, kann es Fußgänger gefährden, den Wagen zurückzusetzen. Ist der Autofahrer zu weit vorgefahren, sollte er versuchen, noch abzubiegen, ohne den Querverkehr zu behindern. Sorgen um ein Bußgeld müssen sich Autofahrer nicht machen. Dass die Ampel "nachträglich" auf Rot wechselt, ist kein Verstoß.

"Bei Rot hier halten" - aber wo genau?

An einigen Ampeln gibt es eine vorgezogene Haltelinie und das Schild "Bei Rot hier halten". Es zeigt Autofahrern an, dass sie ihren Wagen mehrere Meter vor der Lichtanlage stoppen sollen. Doch ist es verboten, weiter vor zu fahren? Nach Angaben des Automobilclubs Kraftfahrer-Schutz (KS) ist es keine Ordnungswidrigkeit, die Markierung zu ignorieren. Das Richtzeichen diene lediglich als Empfehlung und erleichtere den Verkehrsfluss.

Grundsätzlich beachten sollten Autofahrer den Hinweis trotzdem. Wenn das Auto zu weit vorn steht und Fahrzeuge aus einer Querstraße nachweislich behindert werden, verletzt der Fahrer unter Umständen seine Sorgfaltspflicht. Im äußersten Fall droht ein Verwarnungsgeld von 20 Euro. Kommt es gar zu einem Unfall, könnte dem Fahrer eine Teilschuld zugesprochen werden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal