Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr >

Oft unterschätzt: So wichtig ist der Schulterblick

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gericht urteilt  

Schulterblick vergessen: Fahrer haftet voll

17.03.2017, 08:40 Uhr | MHa, dpa

Oft unterschätzt: So wichtig ist der Schulterblick. Wie wichtig ist der Schulterblick aus rechtlicher Sicht? (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/shansekala)

Wie wichtig ist der Schulterblick aus rechtlicher Sicht? (Quelle: shansekala/Thinkstock by Getty-Images)

Nachdem ein Autofahrer mit einem anderen Verkehrsteilnehmer beim Spurwechsel zusammengeprallt war und auf Schadensersatz geklagt hatte, entschied ein Gericht nun über die Schuldfrage. Ist der Schulterblick Pflicht oder reicht es zu blinken und in den Spiegel zu schauen?

Amtsgericht urteilt über Schuldfrage

Ein scheinbar ganz normaler Vorgang: Blinker setzen, in die Seitenspiegel schauen und von der linken auf die rechte Spur wechseln. Doch kommt es zum Unfall mit einem Auto auf dem anderen Fahrstreifen, muss der Spurwechsler unter Umständen allein für den Unfall haften.

Dann nämlich, wenn er den Schulterblick vergisst. Das ergibt sich aus einem Urteil des Amtsgerichts Hamburg (Az.: 32 C 4/15), über das die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet.

Das Szenario

Die eingangs geschilderte Situation ergab sich bei einem Autofahrer, der von der linken auf die rechte Spur wechselte. Er hatte den Blinker gesetzt und in die Seitenspiegel geschaut. Dennoch bemerkte er ein von hinten rechts kommendes Auto nicht: Die Folge war ein Zusammenprall. Von diesem Fahrer forderte er nun Schadensersatz.

Schulterblick ist Pflicht: Blick in den Spiegel reicht nicht

Das hatte vor Gericht keinen Erfolg. Denn für den Unfall hafte der Spurwechsler allein. Der Ausscherende müsse sich so verhalten, dass er andere dabei nicht gefährdet. Kommt es zum Unfall, spreche ansonsten der sogenannte Anscheinsbeweis dafür, dass er diese Sorgfaltspflicht außer Acht gelassen hat.

Da der Kläger zwar angab, sowohl geblinkt als auch in die Seitenspiegel geschaut zu haben, einen erforderlichen Schulterblick aber nicht erwähnte, habe er seiner Sorgfaltspflicht nicht genügt. Damit haftet er zu hundert Prozent. Der Schulterblick sei allein schon wegen des viel größeren Blickwinkels nötig.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 

Shopping
Shopping
„Keine Macht den Flecken“: Siemens Waschmaschinen
ab 599,- € auf OTTO.de

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017