Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Service >

Matchbox-Autos: Jubiläum der Modellautos

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sammlerstücke  

60 Jahre Matchbox: Kleine Autos in großer Auflage

28.05.2013, 16:13 Uhr | Benjamin Bessinger/SP-X

Matchbox-Autos: Jubiläum der Modellautos. Matchbox-Autos: Jubiläum der Modellautos (Quelle: SP-X)

Matchbox-Autos: Jubiläum der Modellautos (Quelle: SP-X)

Einer der größten Autohersteller feiert Geburtstag. Eine kleine Manufaktur, die es vor 60 Jahren auf den Weltmarkt für Modellautos geschafft hat: Matchbox.

Matchbox-Autos: Über drei Milliarden Fahrzeuge gebaut

Zugegeben: Auf der Straße sieht man diese Autos fast nie. Doch gegen den Ausstoß von Matchbox ist selbst die Produktion von VW, Toyota oder General Motors nur Kinderkram. Denn mit bislang mehr als drei Milliarden Fahrzeugen zählt die vor genau 60 Jahren in England gegründete Spielzeugmarke zu den mit Abstand größten Automobilherstellern der Welt.

Erfinder Jack Odell entwickelte das erste Modellauto

Dabei war das gar nicht die Absicht von Erfinder Jack Odell. Ihm ging es allein um das Wohl seiner Tochter, die zu dieser Zeit noch in die Schule ging und damals unter vergleichsweise laxen Regeln zu leiden hatte. Denn die Kinder durften zwar Spielsachen mit in den Unterricht bringen, aber sie mussten so klein sein, dass sie in eine Streichholzschachtel passten. Und weil Vater Odell nicht wollte, dass sein Kind weiter mit Spinnen und anderem Kleingetier spielte, baute ihr der Ingenieur kurzerhand ein Modellauto, das genau in so eine Streichholzschachtel passte. Er war ja schließlich nicht umsonst Entwickler beim Spielwarenhersteller Lesney.

1953 kommt das erste Matchbox-Auto auf den Markt

Die PS-Petitesse im Maßstab 1:64 kommt nicht nur bei Odells Tochter und deren Klassenkameraden gut an, sondern auch bei seinem Arbeitgeber. Der greift die Idee auf, macht das Format zum Namen und bringt 1953 die ersten Matchbox (englisch: passt in Schachtel) auf den Markt.

Verkaufsschlager: Kutsche von Queen Elisabeth

Darunter auch die Kutsche, mit der Queen Elisabeth zu ihrer Krönung chauffiert wurde. Diese königliche Kalesche wird zum Verkaufsschlager, erreicht eine Auflage von über einer Million Exemplare und legt den finanziellen Grundstock für ein Spielzeugimperium mit Niederlassungen in nahezu jedem Kinderzimmer der zivilisierten Welt: Was Lego für Bauklötze, das war Matchbox für Modellautos und nicht selten schnellt die Produktion über die Millionengrenze - pro Woche!

Modellautos für die Generation Ü30

Odell hatte zwar vor allem Kinder im Kopf, als er die Mini-Modelle entwickelte. Doch je größer die Kinder, desto größer die Leidenschaft. Und weil Erwachsene in der Regel auch ein größeres Budget haben, ist die Spielzeugwelt längst fest in der Hand der Generation Ü30. Kaum jemand weiß das besser als der Berliner Carsten Oettler. Er ist so etwas wie der Matchbox-Man in der Modellauto-Szene und betreibt im Stadtteil Wilmersdorf das Geschäft Cars&Boxes. Dort und über seinen Internetshop wickelt er das Gros im interkontinentalen Matchbox-Handel ab.

Rund 1000 Sammler in Deutschland

Allein in Deutschland schätzt er die Szene auf rund 1000 Sammler, deren Fahrzeugpark von ein paar Dutzend Autos in einer Vitrine bis zum gut gefüllten Spielzimmer mit tausenden Modellen reicht. "Da kommen schnell mal Werte von mehreren hunderttausend Euro zusammen", berichtet Oettler.

Junge Modelle kosten bis zu 50 Euro

Schon vergleichsweise junge Modelle kosten da schnell mal 20, 30 oder 50 Euro, dreistellige Preise sind keine Seltenheit und für echte Raritäten legen sehnsüchtige Sammler auch mal einen Tausender hin. Allerdings nur für Autos ohne Gebrauchsspuren und mit Originalverpackung. Denn ohne Schachtel ist ein Matchbox-Auto schnell nur noch die Hälfte wert.

Modelle der Superfast-Serie sehr beliebt

Besonders hoch im Kurs stehen die Fahrzeuge der so genannten Superfast-Serie. Sie bestand in der Regel aus jährlich 75 Modellen im Maßstab 1:64, zu denen ganz gewöhnliche Serienfahrzeuge genauso zählten wie Rennwagen oder Filmautos, Phantasie- und Tuning-Modelle, Nutzfahrzeuge und sogar Flugzeuge, Lokomotiven oder Boote. Über die Jahre sind so nach Oettlers Schätzung über 1000 Modelle zusammen gekommen. Und weil es jedes davon in verschiedenen Farb- und Aufbauvarianten gegeben habe, entstehen schnell über 10.000 Versionen.

Hälfte aller Matchbox-Autos werden von Erwachsenen gekauft

Zwar sind Matchbox-Autos natürlich in allererste Linie Spielsachen. Doch glaubt man Experten wie Oettler, wird schon heute etwa die Hälfte aller Fahrzeuge von Erwachsenen gekauft. Denn selbst wenn es nicht im Sinne von Erfinder Odell war, hat Oettler in den letzten Jahren seine Lektion gelernt: "Sobald ein Matchbox-Auto mal in Kinderhänden war, ist es für Sammler in der Regel nicht mehr zu gebrauchen."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal