Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service >

Torsionssteifigkeit

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Torsionssteifigkeit

09.06.2010, 12:28 Uhr | McN

Mit dem Begriff "Torsionssteifigkeit" bezeichnet man einen mechanischen Faktor, der nicht nur beim Autobau, sondern zum Beispiel auch im Sportschuhbereich wichtig wird. Es geht um Stabilität und die Verhinderung von Instabilitäten oder Verwindungen, die zu Instabilität führen könnten.

Mit der Torsionssteifigkeit gegen die Belastung

Auf einen Körper wirkende Kräfte können diesen verformen. Wolkenkratzer können durch Wind ins Schwanken kommen, stark belastete Laufschuhe führen den Fuß nicht mehr richtig und einzelne Teile eines Fahrzeugs oder Flugzeugs verschieben sich unter Belastung leicht gegeneinander. Dem setzt man möglichst große Steifigkeit entgegen, indem man entsprechend belastbare Materialien zur Herstellung des jeweiligen Produktes wählt. Im Autobau, im Flugzeugbau oder in der Sportschuh-Herstellung müssen alle Teile optimal miteinander verbunden werden. Zudem wird die Geometrie eines Fahrzeugs oder Sportschuhs so berechnet, dass sie den zu erwartenden Belastungen den größtmöglichen Widerstand entgegensetzt. Die Torsionssteifigkeit ist nur eine Art von Steifigkeit. Es gibt auch noch die Dehn- oder Biege-Steifigkeit. Das Gegenteil davon wäre die Nachgiebigkeit bestimmter Komponenten.

Stabilität im Auto

Je nach Beanspruchung eines Fahrzeuges muss eine bestimmte Torsionssteifigkeit gewählt werden, um das Fahrzeug sicher beherrschbar zu machen. Ein Personenkraftwagen braucht eine andere Stabilität als ein Formel-Eins-Rennwagen oder ein Militärjeep, der in unebenem Gelände unterwegs ist. Wer seinen Wagen tunt, muss unter Umständen ebenfalls die Torsionssteifigkeit erhöhen. Dies kann durch die Montage von Überrollbügeln oder so genannten Domstreben erfolgen. Ihr Zweck ist es, die Stabilität im Motorraum zu erhöhen. Die Belastungen sind vor allem beim Bremsen, in Kurvenlage oder im Gelände besonders hoch.

Die Materialen müssen in vielen Situationen bestehen

Nicht nur die Werkstoffe müssen beim Bau oder Aufrüsten eines Fahrzeuges unterschiedlich gewählt werden. Auch die Berechnung ihres Verhaltens unter verschiedensten Belastungssituationen ist wichtig. Um seitliche Verwindungen zu verhindern, die das Fahrzeug unter Belastungen instabil werden lassen, stellt man zahlreiche Berechnungen rund um die unterschiedlichen Torsionsmomente an, in denen eine Verdrehung des Materials geschehen könnte. Als Endergebnis erreicht man die größtmögliche Torsionssteifigkeit.

Weitere Begriffe rund um das Auto finden Sie im Auto-Lexikon.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


Anzeige
shopping-portal