Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service >

Autodesign: Die Gesichter auf unseren Straßen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Autodesign  

Die Gesichter auf unseren Straßen

24.01.2014, 13:09 Uhr | Thomas Geiger, dpa

Autodesign: Die Gesichter auf unseren Straßen. Autodesign: Die Gesichter auf unseren Straßen (Quelle: Pixar)

Autodesign: Die Gesichter auf unseren Straßen (Quelle: Pixar)

Instinktiv suchen Menschen nach vertrauten Formen, wenn sie etwas anschauen. Dabei wird in vielen Fällen ein Gesicht ausgemacht. So wie beim "Mann im Mond" erkennen wir oft auch in der Frontansicht eines Autos ein Gesicht. Damit spielen Designer ganz bewusst und wollen so Emotionen beim Betrachter wecken. In Animationsfilmen wie dem Disney-Hit "Cars" können Autos ihre Mimik verändern und sogar sprechen.

Leblose Gegenstände mit Gesicht

"Wir haben diesen Code fest in unseren Genen", sagt der Designexperte Paolo Tumminelli. "Das Muster von Augen, Nase und Mund dient dem Kind von früh an als Orientierung auf der Suche nach der Mutter. Und diesen Blick behalten wir über die Jahre auch als Erwachsene bei." Deshalb sei es ganz normal, dass der Mensch in leblosen Gegenständen nach einem Gesicht suche. Die Autodesigner gingen ganz bewusst darauf ein: "Die Augen als Scheinwerfer, die Stoßstange als Mund und der Kühlergrill als Nase: Schon hat das Auto etwas Menschliches und ist einem emotional näher", erklärt der Kölner Design-Professor.

Design-Trend: Minenspiel auch bei Autos

"Es ist jedoch kein neuer Trend, dem Auto ein Gesicht zu geben. "So wie die Fahrzeuge konstruiert sind, bleibt den Designern kaum etwas anderes übrig", sagt Prof. Lutz Fügener von der Hochschule Pforzheim. Die physiognomischen Parallelen seien von der Technik und dem Gesetzgeber vorbestimmt, erläutert der Experte für Transportation Design. "Sobald ich an die äußeren Ecken zwei Scheinwerfer pflanze, habe ich schon das halbe Gesicht. Den Rest reimt sich das Gehirn des Betrachters von selbst zusammen." In den vergangenen Jahren hätten die Fahrzeughersteller aber verstärkt das Minenspiel entdeckt und den Autogesichtern einen ganz speziellen Ausdruck mit auf den Weg gegeben. Damit soll die Gefühlswelt der Kunden beeinflusst werden.

Mit Stil 
60er Jahre Design: Intermaccina Italia Spyder

Der Roadster verbindet italienische Karosseriebaukunst mit amerikanischem Heavy Metal. Video

Auto-Gesichter: von niedlich bis aggressiv

Die Formgeber folgen zwei unterschiedlichen Strömungen: Kleinwagen und designierte Frauenautos werden betont niedlich gezeichnet, spielen mit dem Kindchenschema und wecken den Beschützerinstinkt, sagt Fügener. "Ach wie süß, den will ich haben" - so fasst er die Botschaft zusammen. Besonders sportliche, luxuriöse und schnelle Autos bekommen dagegen einen aggressiven Gesichtsausdruck. Der soll Respekt einflößen und dem Fahrer im Zweifel die Fahrspur räumen. "Dabei bedienen sich die Designer oft aus der Tierwelt und lassen sich von Raubtieren, Raubvögeln oder Raubfischen inspirieren."

Einige Modelle sind Karikaturen der Marke

Manchmal schießen die Kreativen dabei über das Ziel hinaus: "Mit der Jahrtausendwende hat sich die Trendwende vom sympathischen zum aggressiven Gesicht beschleunigt, und allerorten hat man eine Kriegsbemalung aus vielen Pfeillinien und schiefen Schlitzaugen gesehen", sagt Tumminelli. Er erinnert an BMW- oder Audi-Modelle jener Zeit: "Da wurde einiges übertrieben."

Gutes Design darf nicht übertreiben

Tumminelli und Fügener sind sich sicher: Übertriebenes Design nutzt sich schnell ab und muss entsprechend korrigiert werden. Genau andersherum ist es aus Sicht der Formexperten zum Beispiel beim Porsche 911: Der Sportwagen hat natürlich auch ein Gesicht, aber keine verzerrte Mimik. Er sei deshalb auch nach 50 Jahren noch so aktuell, dass sich jede Änderung erübrige.

Viele Variationen: Mini mit "Happy Face"

Auch beim Mini spielen die Designer über Generationen mit dem gleichen Look. Das neue Modell, das auf der Motorshow in Los Angeles enthüllt wurde und im nächsten Jahr in den Handel kommt, hat wieder das typische "Happy Face", teilen die Briten mit. Doch oft wird versucht, den Ausdruck des Autos langsam zu verändern.

Neuer Smart: ernsthafter und erwachsener

Kai Sieber aus dem Designteam von Smart zum Beispiel verspricht, dass die nächste Ausgabe des Mini-Mercedes ein wenig ernsthafter daher kommen soll. "Wir haben uns hunderte Fotos von menschlichen Gesichtern angeschaut, bis wir mit dem neuen Smart-Gesicht zufrieden waren." Die IAA-Studie Fourjoy nimmt das kommende Antlitz vorweg: "Auch der neue Smart schaut freundlich drein, aber er sieht nicht mehr so niedlich aus und wird jetzt langsam ernsthaft und erwachsen."

Auto-Design: Extremisten haben es schwer

So eine Kurskorrektur kann bitter nötig sein, glaubt Design-Experte Tumminelli. Sie ist allerdings immer ein Wagnis. Schlägt das Design des Autogesichts zu sehr in eine bestimmte emotionale Richtung aus, kann die Reaktion des Betrachters negativ sein. "Ein doofes Gesicht kann uns nicht überzeugen, ein zu sympathisches wirkt unseriös, und ein böses kann einfach abstoßend sein."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal