Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service >

Mazda5 bringt katastrophale Ergebnisse bei Pfahl-Crashtest des IIHS

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mazda5 fällt durch  

Wieder schlechte Ergebnisse beim Pfahl-Crashtest

31.07.2014, 14:58 Uhr | t-online.de

Mazda5 bringt katastrophale Ergebnisse bei Pfahl-Crashtest des IIHS. Schlechte Noten beim jüngsten Pfahl-Crashtest des IIHS in Amerika (Quelle: AP/dpa)

Schlechte Noten beim jüngsten Pfahl-Crashtest des IIHS in Amerika (Quelle: AP/dpa)

Neuer Pfahl-Crashtest aus Amerika: Das Insurance Institute für Highway Safety (IIHS) unterzog nun zwölf Autos einem Test, bei dem das Auto mit 64 km/h auf einen Pfahl geschossen wird, der nur ein Viertel der Frontpartie abdeckt. Gleich vier Fahrzeuge schnitten schlecht ab, nur der Mini Countryman bekam die Note "gut".

Das Problem beim "Small Overlap Crashtest" ist die geringe Überdeckung: durch den versetzten Aufprall wird die Hauptstruktur der Sicherheitszelle umgangen, so dass nicht die komplette Aufprallenergie aufgenommen werden kann. Die Verformungen sind in den betroffenen Bereichen deshalb extremer. Bei einem Frontalcrash prallt das Testfahrzeug mit 64 km/h und 40 Prozent Überdeckung gegen eine feststehende, deformierbare Barriere.

Mazda5 mit schlechtem Ergebnis

Besonders schlimm erwischte es den Mazda5: Bei dem Van, der im EuroNCAP-Crashtest fünf Sterne erreichte, hat sich die Fahrertür entriegelt, die Seitenairbags lösten nicht aus. Das Lenkrad rutschte nach rechts weg, so dass der Airbag seine Funktion nicht erfüllen konnte. Da der Fahrergurt nicht stark genug gespannt war, schlug der Kopf des Dummys auf die linke Seite des Armaturenbretts. Außerdem wäre bei einem realen Crash das linke Bein schwer verletzt worden.

Laut IIHS gehört er mit Kia Forte und Toyota Prius + zu den schlechtesten Autos in diesem Test. Zuvor war der Maza5 schon mit einer schlechten Note im Seitenaufpralltest aufgefallen.

Small Overlap Crashtest: Vier Autos schlecht getestet

Aber auch andere Fahrzeuge wie der Nissan Leaf, der Nissan Juke und der Fiat 500 (auch der 500L) schnitten schlecht ab. Beim Crashtest knickte bei ihnen die Fahrgastzelle ein. Übrigens bekamen sie beim EuroNCAP wie der Mazda durchweg gute Noten.

So wird benotet

Eine gute Benotung erreichen Autos beim Crashtest der IIHS, wenn die Fahrgastzelle intakt bleibt und Airbags in Zusammenarbeit mit den Sicherheitsgurten Kopfverletzungen vermeiden helfen. Einknickende Fahrgastzellen führen dazu, dass sich Sitze und Airbags verschieben und ihre Schutzwirkung nicht mehr erfüllen können.

Der Chevrolet Volt (in Deutschland Opel Ampera), der Ford C-Max Hybrid, der Mitsubishi Lancer, sowie die fast baugleichen Subaru BRZ und Scion FR-S erreichten mit "akzeptabel" das zweitbeste Ergebnis. "Grenzwertig" schnitten der Hyundai Veloster und der bei uns nicht verkaufte Scion xB ab.

Neuer Crashtest des IIHS seit 2012

Der neue Test sorgte 2012 für Unmut bei den Autoherstellern, damals fielen die C-Klasse von Mercedes, der Lexus IS 250, der Audi A4 und der Lexus ES 350 durch den Test.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal