Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service >

Ostertreffen der Tuningszene: Am "Car-Freitag" wird es laut!

...

Ostertreffen der Tuningszene  

Am "Car-Freitag" wird es laut!

29.03.2018, 17:38 Uhr | Fiona Keimeier, dpa/mab, t-online.de, dpa

Ostertreffen der Tuningszene: Am "Car-Freitag" wird es laut!. Sportwagen auf dem Weg zum Nürburgring: Das Treffen am Karfreitag ist ein fester Termin im Kalender vieler Tuningfans. (Quelle: dpa/Thomas Frey)

Sportwagen auf dem Weg zum Nürburgring: Das Treffen am Karfreitag ist ein fester Termin im Kalender vieler Tuningfans. (Quelle: Thomas Frey/dpa)

Stiller Feiertag? Von wegen! Seit Jahren trifft sich Deutschlands Tuningszene am Karfreitag und zeigt ihre frisierten Autos. Allerdings sind nicht alle Umbauten erlaubt. Außerdem muss die Polizei immer wieder illegale Rennen beenden.

Der Auspuff viel zu laut, das Tempo viel zu hoch: So macht die Tuningszene häufig Schlagzeilen. Am Karfreitag dürfte die Polizei ganz genau hinschauen. Dann feiern Tuner ihren sogenannten Car-Freitag: den Start in den Frühling und die Tuning-Saison. Die Szene rollt zu Treffen in ganz Deutschland an, unter anderem in Limburg, am Nürburgring und in Cottbus. Ein Schwerpunkt der Schrauber ist außerdem Nordrhein-Westfalen.

Stau an der Rennstrecke bei Nürburg: Der "Car-Freitag" ist der Saisonauftakt der Autofans. (Quelle: dpa/Thomas Frey)Stau an der Rennstrecke bei Nürburg: Der "Car-Freitag" ist der Saisonauftakt der Autofans. (Quelle: Thomas Frey/dpa)

Beschlagnahmte Autos sollen versteigert werden

Die meisten von ihnen wollen nur ihr Auto zeigen und sich Ideen holen. Aber immer wieder schlagen Auto-Fans über die Stränge. Zuletzt kam es immer häufiger zu Verkehrsverstößen. Die Polizei rüstet sich für den Feiertag: "Wir sind gut gewappnet und bereiten uns vor", sagt ein Sprecher aus Nordrhein-Westfalen.

NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU) hat einen harten Kurs angeordnet: "Wir bestrafen nicht nur die selbst ernannten Rennfahrer, sondern beschlagnahmen auch deren Autos als Tatmittel", sagt er der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung". "Die versteigern wir dann. Der Erlös fließt in die Staatskasse."

Kontrolle der Umbauten: Die Polizei toleriert die Treffen, so lange alles in geregelten Bahnen verläuft. (Quelle: dpa/Caroline Seidel)Kontrolle der Umbauten: Die Polizei toleriert die Treffen, so lange alles in geregelten Bahnen verläuft. (Quelle: Caroline Seidel/dpa)

Immer wieder Raser unter den Teilnehmern

Den Spaß am Auto und am Veredeln will die Polizei der Szene trotzdem nicht nehmen, stellt ein Sprecher klar: "Wir haben nichts gegen Tuner, die sich vorschriftsmäßig verhalten und die ihr Auto einfach lieben."
Allerdings wurde es in den vergangenen Jahren immer wieder viel zu laut. Außerdem wurden Autos aus dem Verkehr gezogen, weil unerlaubte Teile eingebaut waren.

Im schlimmsten Fall kommt es zu illegalen Rennen. "Dem schieben wir konsequent einen Riegel vor", sagt der Polizeisprecher. Allein in Duisburg wurden beim letzten „Car-Freitag“ 1299 Autos kontrolliert, 166 davon waren zu schnell. Ein Fahrer fuhr fast 60 km/h mehr als erlaubt. Ähnlich war die Bilanz in anderen Städten. Viele Autos wurden an Ort und Stelle sichergestellt.

Mahnende Worte an einen Porschefahrer: Bei illegalen Rennen greift die Polizei rigoros durch. Auch der Lärm der frisierten Motoren soll die Anwohner nicht belästigen. (Quelle: dpa/Caroline Seidel)Mahnende Worte an einen Porschefahrer: Bei illegalen Rennen greift die Polizei rigoros durch. Auch der Lärm der frisierten Motoren soll die Anwohner nicht belästigen. (Quelle: Caroline Seidel/dpa)

Verbot in Paderborn ausgeweitet

Die Stadt Paderborn geht einen radikalen Weg. Dort hatte man den „Car-Freitag“ schon im vergangenen Jahr verboten: Bis Mitternacht durfte dort kein Tunertreffen stattfinden. Die Folge war: Die Szene traf sich erst nach null Uhr und machte Radau. Bis zu 2.000 Autos waren dabei. Deshalb hat man diesmal das Verbot bis sechs Uhr morgens verlängert. Ein Sprecher der Stadt erklärt: "Wir wollen kein Spielverderber sein. Uns geht es um das Wohl der Leute, die kein Fan der Szene sind."

Auch Oberhausen wird ein Ziel der PS-Fans sein. Dort geht die Polizei den Car-Freitag entspannt an: "Wir sind vorbereitet und haben Kooperationsgespräche mit der Stadt und den Betreibern der Örtlichkeiten, wo sich die Tuner treffen, geführt", sagt ein Sprecher. Polizei und Ordnungsamt werden einerseits reichlich zur Stelle sein. Andererseits betont der Sprecher: "Wir wollen diese Szene nicht verteufeln. Es geht um diejenigen, die sich daneben benehmen." Damit jeder einen schönen Freitag haben kann – ob nun mit Kar oder mit Car.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Anzeige
20% auf Mode mit dem Code 11586 - nur bis zum 26.04.18
gefunden auf otto.de
Anzeige
Endlich wieder Frühlingsgefühle! Jetzt bei Manufactum
alles für den Garten entdecken
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018