Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Fahrberichte >

Mazda RX-8: Alltagstaugliches Sportcoupé

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mazda RX-8: Alltagstaugliches Sportcoupé

23.01.2006, 12:51 Uhr | Dorothee C. Tschampa/mid

Mazda RX-8 (Foto: Mazda)Mazda RX-8 (Foto: Mazda) Es gibt auch Autos für Menschen, bei denen das Fahrerlebnis ganz im Vordergrund steht und alle Überlegungen zu Praktikabilität und Variabilität, Fragen nach Verbrauch und Alltagstauglichkeit weitgehend in den Hintergrund treten. So ein Fahrzeug ist der Mazda RX-8, ein Sportcoupé zu einem Preis ab 26.900 Euro, mit dem sich Auto-Enthusiasten prächtig austoben können.

Foto-Show Mazda RX-8

Design mit Sportwagen-Attributen
Die schnittige Karosserie verfügt mit einer lange Motorhaube, dem kurzes Heck und der flachen Dachlinie über typische Merkmale von sportlichen Fahrzeugen. Hinzu kommen markentypische Formen wie etwa die seitlich angeschrägten Frontscheinwerfer oder die muskulös ausgestellten Radhäuser, die sich zum Beispiel auch beim Mazda MX-5 finden. Optische Besonderheit sind die gegenläufig öffnenden hinteren Seitentüren, die den stressfreien Zugang zur Rücksitzbank ermöglicht. Dort bietet sich dann den Passagieren erstaunlich viel Bewegungsfreiheit, jedenfalls wenn man in Betracht zieht, dass man es mit einem Sportcoupé zu tun hat.

Sportlich, aber alltagstauglich
Dass der Viersitzer voll und ganz aufs Fahren eingestellt ist, beweist schon der Arbeitsplatz des Fahrers: Bei den drei Rundinstrumenten ist der Drehzahlmesser mittig platziert. Die gefahrenen Kilometer oder die Geschwindigkeit werden auf integrierten Displays digital angezeigt. Selbstverständlich nimmt man auf gut ausgeformten Sportsitzen Platz. Der Kofferraum schluckt mit 290 Litern Fassungsvermögen das Urlaubsgepäck von zwei Personen. Und sogar Isofix-Befestigungen für den Kindersitz sind mit dabei: Puristen mögen vielleicht die Nase rümpfen, aber es verleiht dem RX-8 den Charakter eines souveränen Grand Tourismo mit akzeptablem Nutzwert im Alltag.

Foto-Show Mazda MX-5 "3rd Generation"

Wankelmotor braucht regelmäßig Wartung
Die wahren Werte dieses Wagens warten allerdings im Verborgenen: Der Wankelmotor mit 192 PS ist ein Meisterstück der Ingenieurskunst, der sich gegenüber dem konventionellen Hubkolbenmotor unter anderem durch sein müheloses Hochdrehen und seine bauartbedingte Laufruhe auszeichnet. Ein wenig Interesse an so viel technischer Raffinesse sollte der RX-8-Fahrer schon mitbringen, zumal der Hersteller ihm eine besondere Sorgfaltspflicht abverlangt. Er ist nämlich dazu angehalten, mindestens bei jedem Tankstopp den Ölstand zu kontrollieren. Denn der Ölverbrauch ist seit jeher eine typische Schwäche des Rotationsmotors. Zur Überwachung dient auch die Öldruckanzeige plus Warnleuchte im Cockpit.

Mazda RX-8 (Foto: Mazda)Mazda RX-8 (Foto: Mazda) Rasante Fahrleistungen
Schon mit dem 192-PS-Antrieb gelingen sportliche Fahrleistungen vom rasanten Antritt bis zur Höchstgeschwindigkeit von über 220 km/h mit Leichtigkeit. Deshalb kann man auf die stärkere und mindestens 5400 Euro teurere Motorisierung mit 231 PS getrost verzichten. Weitere sportliche Attribute des Hecktrieblers sind das knackige Fünfgang-Getriebe mit kurzen Schaltwegen sowie die erwartungsgemäß harte Fahrwerksabstimmung, die einen guten Fahrbahnkontakt vermittelt, dafür aber nur wenig Federungskomfort bietet. Gebändigt wird die Kraftentfaltung im Notfall von der aufmerksam eingreifenden dynamischen Stabilitätskontrolle DSC und der Traktionskontrolle TCS.

Teuer im Unterhalt
Nicht zimperlich darf sich der Fahrer des Coupés an der Zapfsäule zeigen, denn der offizielle Verbrauch von 10,6 Litern auf 100 Kilometern wird schnell um gut zwei Liter überschritten. Der Fiskus will zudem 113 Euro im Jahr für die Kfz-Steuer sehen. Für die Haftpflichtversicherung sind beispielsweise bei der AXA 546 Euro einzuplanen. Aber mit solchen Zahlen werden sich technikverliebte RX-8-Besitzer nicht lange quälen. Sie behalten lieber im Kopf, dass der Wankelmotor über ein Kammervolumen von zwei mal 654 Kubikzentimeter verfügt oder dass für die Beschleunigung von null auf 100 km/h nur 7,2 Sekunden benötigt werden. Vernünftig ist das vielleicht nicht, aber wer ein Vernunftauto fahren will, kann sich ja bei den Familien-Vans oder Kleinwagen umschauen.

Aktuelle Meldungen Die Auto-Info-Show

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal