Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Fahrberichte >

Mercedes S-Klasse Autotest: Unterwegs mit nur vier Zylindern und 204 PS

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mercedes S 250 CDI: Die neue Spar-Klasse

04.10.2010, 13:25 Uhr | Tom Grünweg

Mercedes S-Klasse Autotest: Unterwegs mit nur vier Zylindern und 204 PS. Mercedes S-Klasse: Der S 250 CDI kommt mit vier Zylindern aus (Foto: Daimler)

Mercedes S-Klasse: Der S 250 CDI kommt mit vier Zylindern aus (Foto: Daimler)

Eine Mercedes S-Klasse mit mickrigen vier Zylindern? Das gab's noch nie. Mit dem S 250 CDI will Daimler demonstrieren, wie weit man Knauserigkeit in der Luxusklasse treiben kann. "Spiegel Online" chauffierte die 204 PS starke Oberklassen-Limousine von Stuttgart zu ihrer Premiere nach Paris.

Mercedes S-Klasse S 250 CDI: erste S-Klasse mit Vierzylinder

Kilometerstand 0,0: Während die ersten Daimler-Mitarbeiter am frühen Morgen in der Möhringer Hauptverwaltung eintrudeln, rollen wir im Nieselregen vom Hof. Das Auto ist ein nagelneuer Mercedes S 250 CDI, unser Ziel ist der Autosalon in Paris. Dort feiert die erste S-Klasse mit Vierzylinder-Motor Weltpremiere.

Mercedes S-Klasse S 250 CDI: Gut 1400 Kilometer Reichweite

Der Wagen wirft die Frage auf, auf wie viel Hubraum und Zylinder man in einem Modell mit Luxusanspruch verzichten kann. Für die Beschränkung spricht der um rund 4500 Euro niedrigere Preis gegenüber dem bisherigen Einstiegsmodell mit V6-Dieselmotor; der neue S-Klasse-Benjamin kostet 71.876 Euro. Dafür spricht auch der Verbrauch: Mit 5,7 Litern im Schnitt ist der Wagen wohl das einzige Fünf-Liter-Auto in diesem Segment. Mit vollem 83-Liter-Tank kommt man rechnerisch 1450 Kilometer weit. Zudem lassen sich mit dem Modell in vielen Ländern auch Steuern sparen, weil der CO2-Ausstoß bei vergleichsweise geringen 149 g/km liegt.

Mercedes S-Klasse S 250 CDI: 640 Kilometer im Check

Gegen eine Degradierung zum Vierzylinder-Auto sprechen Psychologie und Prestige: Eine Luxuslimousine mit vier Zylindern? Wie klingt denn das? Und wie fährt sich das Auto überhaupt? Wir fahren von Stuttgart mit der Sparklasse bis nach Paris. Das sind fast 640 Kilometer - also genug, um einen ersten Eindruck zu bekommen.

Mit gut sieben Litern geht es los

Kilometerstand 15,4: Nach dem Volltanken geht es durch den Berufsverkehr. Motorleistung spielt hier keine Rolle, es geht im Schritttempo voran. Wichtig ist jedoch die Start-Stopp-Automatik, die den Diesel im Stau am Leonberger Dreieck sofort abdreht und ihn beim Losrollen sanft wieder anwirft. Der Blick auf den Bordcomputer ist allerdings ernüchternd: Ein Durchschnittsverbrauch von 7,1 Litern und eine Reichweite von 963 km sind allenfalls Durchschnitt.

Kilometerstand 45,6: Kurz vor Pforzheim wird die Autobahn freier und die S-Klasse bekommt erstmals Auslauf. An Kraft fehlt es dem Vierzylinder nicht. Immerhin hat er 204 PS und 500 Nm. Als Mercedes vor knapp 20 Jahren den ersten Dieselmotor in die S-Klasse steckte, mussten 150 PS und 310 Nm reichen. Der Verbrauch übrigens geht schon etwas zurück. Bei Karlsruhe zeigt der Bordcomputer 6,7 Liter, die Rest-Reichweite wird vierstellig. Dass wir noch immer einen Liter über dem Normwert sind, liegt nicht nur am zähen Verkehr. Sondern auch daran, dass dieser Wagen über langem Radstand verfügt und bereits unbeladen rund zwei Tonnen wiegt. Und jetzt sitzen drei Leute plus Gepäck im Auto.

Verbrauch sinkt unter sieben Liter

Kilometerstand 105,3: Nach anderthalb Stunden rollt der S 250 CDI über die Grenze nach Frankreich. Die Zahl der Zylinder ist längst vergessen, die Tanknadel wirkt wie festgeklebt und die Reichweite wächst noch immer: 1357 Kilometer stehen nun im Display, der Verbauch ist deutlich unter sieben Liter gefallen.

Ausgezeichnete Fahreigenschaften

Kilometerstand 180,8: Solange der Tempomat auf 130 steht und die Elektronik das Tempo auch bergauf stoisch beibehält, ist an den gegenwärtig sechseinhalb Liter Durchschnittsverbrauch nicht zu rütteln. Also wird ab sofort der Tempomat abgeschaltet. Kilometerstand 238,8: Das Auto scheint die Ruhe selbst. Beim Kaltstart hörte man den Diesel noch nageln, jetzt läuft der Motor mucksmäuschenstill. Schon bei 90 km/h wird die Maschine vom Fahrtwind und dem Abrollgeräusch der Sparreifen übertönt. Vibrationen? Sind nicht zu spüren.

87 km/h Durchschnittstempo in der Mercedes S-Klasse

Kilometerstand 306,2: Halbzeit! Für die bisherige Strecke haben wir gut 3,5 Stunden gebraucht, das Durchschnittstempo liegt bei 87 km/h und die Reichweite ist auf über 1400 Kilometer geklettert. Kein Wunder, dass wir um Tankstellen einen großen Bogen machen. Schade, denn uns hätte ein Kaffeestopp gut gepasst.

Kilometerstand 473,5: Kurz vor Reims fällt der Verbrauch zum ersten Mal unter sechs Liter. Die Tankuhr meldet Dreiviertel voll und laut Bordcomputer reicht das noch für 1184 Kilometer.

Mercedes S-Klasse: neue Motoren

MotorR4 DieselV6 DieselV6 BenzinerV8 Benziner
Hubraum2,2 l3,0 l3,5 l4,6 l
Leistung204 PS258 PS306 PS435 PS
max. Drehmoment500 Nm620 Nm370 Nm700 Nm
0 - 100 km/h8,2 s7,1 sk.A.5,0 s
Höchstgeschwindigkeit240 km/h250 km/h250 km/h250 km/h
Verbrauch / CO25,7 l/149 g6,8 l / 177 g7,6 l / 177 g9,4 l / 219 g
Preis ab71.800 €76.300 €78.700 €99.100 €

Kilometerstand 488,1 km: Ein Erfolgserlebnis nach 5:20 Stunden. Am Ende einer kilometerlangen Baustelle leuchten kurz 5,8 Liter auf. Kaum gibt der Fahrer wieder Gas, steht allerdings schon wieder eine Neun hinter dem Komma.

Vorausschauend Fahren ist angesagt

Kilometerstand 502,3 km: Allmählich geht es auf die Zielgerade und die S-Klasse schwimmt gelassen im Verkehr mit. Imposant ist der Blick auf die Verbrauchsanalyse im Display, die minutiös den aktuellen Durchschnittswert protokolliert und gnadenlos jeden Ausreißer aufzeichnet. Das Anfahren nach der Mautstation, das Überholen des polnischen Sattelschleppers - jeder Gasstoß verdirbt den Schnitt. Wer sparen will, muss vorausschauend fahren.

Kilometerstand 612,4: Die A4 geht in den Innenstadtring Pripherique über, der Verkehr wird dichter. Nach 6 Stunden und 39 Minuten kommt die S-Klasse auf einen Verbrauch von 5,8 Litern und ein Durchschnittstempo von 92 km/h. Zum Ziel sind es jetzt noch gut 20 Kilometer durch den einsetzenden Berufsverkehr, in dem die Start-Stopp-Automatik noch einmal ein paar Tropfen sparen kann.

Unter sechs Liter Verbrauch

Kilometerstand 639,1: Nach 7 Stunden und 23 Minuten rollt S 250 CDI in Paris auf das Messegelände. Noch immer werden 5,8 Liter Durchschnittsverbrauch gemeldet, das Durchschnittstempo jedoch ist auf 85 km/h gefallen; die Passagiere sind ein wenig gelangweilt, aber dafür entspannt.

Sparsamste Mercedes S-Klasse aller Zeiten

Das Nachtanken bestätigt: 36,5 Liter für 639 Kilometer, das ergibt 5,713 Liter und machen den 250 CDI tatsächlich zur sparsamsten S-Klasse aller Zeiten. Ob das Privatleuten, die für den Wagen mehr als 70.000 Euro ausgeben, wirklich wichtig ist, werden die Verkaufszahlen zeigen. Doch zumindest für Firmen- und Flottenkunden sind der Preis, der Verbrauch und der CO2-Ausstoß ein Argument.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
S-Klasse mit nur vier Zylindern: Ihre Meinung?
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal