Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Russische Rakete stürzte wegen Programmierfehler ab

...

Debakel für Russland  

Peinliche Verwechslung führte zu Raketen-Panne

28.12.2017, 15:59 Uhr | dpa, t-online.de, str

Russische Rakete stürzte wegen Programmierfehler ab. Eine Sojus-Rakete beim Start (Quelle: imago/ITAR-TASS)

Die russische Sojus-Trägerrakete sollte am 28. November mehrere Satelliten in die Umlaufbahn der Erde transportieren. Sie haben ihr Ziel nie erreicht. (Quelle: ITAR-TASS/imago)

Der Absturz einer Trägerrakete Ende November bringt die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos in Erklärungsnot: Schuld an dem Debakel soll eine peinliche Verwechslung gewesen sein.

Einen Monat nach dem gescheiterten Start einer Rakete vom neuen Weltraumbahnhof Wostotschny führt Russlands stellvertretender Regierungschef Dmitri Rogosin den Absturz auf eine Verwechslung der Koordinaten zurück. Demnach sei die Rakete mit veralteten Einstellungen gestartet, die Koordinaten des früheren Weltraumbahnhofs in Baikonur in Kasachstan enthielt statt der neuen Standortdaten von Wostotschny an der chinesischen Grenze.

Dadurch konnte die Flugbahn nicht richtig berechnet werden, sagte der für Forschung zuständige Vizeregierungschef am Mittwoch in Moskau. Das habe den Absturz der Trägerrakete verursacht, die einen russischen Wettersatelliten sowie 18 kommerzielle Mikrosatelliten in die Erdumlaufbahn befördern sollte.

Der folgenreiche Programmierfehler wirft wieder kein gutes Licht auf die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos und das skandalumwitterte „Jahrhundertprojekt“ Wostotschny, das nach einer Pannenserie unter besonderer Beobachtung der russischen Regierung steht.

Für den 2016 in Betrieb genommenen Weltraumbahnhof Wostotschny war es erst der zweite Start einer Rakete. Mit der Trägerrakete vom Typ "Sojus" sollte am 28. November der Wettersatellit "Meteor-M Nr. 2-1" sowie mehrere Mikrosatelliten von Instituten aus Deutschland, Japan, Kanada, Norwegen, Schweden und den USA ins All geschossen werden. Doch kurz nach dem Start verlor Roskosmos den Kontakt zu der wertvollen Fracht. Die Rakete war zurück auf die Erde gefallen. Zwei Trümmerteile der Sojus-Rakete wurden einige Tage später in Sibirien entdeckt.

Eine Regierungskommission untersucht nun die Ursachen des Fehlschlags; ihre Schlussfolgerungen werden laut Rogosin "hart und objektiv" sein. Für den Vizeregierungschef steht bereits jetzt fest, dass es im Management von Roskosmos "systemische" Mängel gibt.

Russische Raumfahrt verliert auch Kontakt zu erstem Satelliten für Angola

Tatsächlich zeichnet sich bereits der nächste Rückschlag für die russische Raumfahrt binnen weniger Wochen ab: Wie russische Nachrichtenagenturen am Mittwoch berichteten, ist der Kontakt zum ersten angolanischen Satelliten im Weltall Stunden nach dem Start abgebrochen. Der in Russland gebaute Telekom-Satellit "Angosat-1" war mit einer Zenit-Trägerrakete vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan ins All geschossen worden.

Zunächst habe der Satellit störungsfrei Signale gesendet, sagte ein Sprecher in Baikonur. "Doch dann ging die Verbindung verloren, es kamen keine telemetrischen Daten mehr an." Der Kontakt sei abgerissen, als die Flügel mit Solarzellen zur Stromversorgung ausgefahren worden seien. Experten hofften, den Kontakt wieder herstellen zu können.

Angosat ist der erste Satellit und das mehrfach verschobene Prestigeprojekt des südwestafrikanischen Landes. Er sollte dort die Telekommunikation, den Internetzugang und das Radio- und Fernsehangebot verbessern. Das Projekt war mit Hilfe eines Kredits russischer Staatsbanken in Höhe von 236 Millionen Euro finanziert worden.

Weltraumbahnhof Wostotschny: Vom Prestigeprojekt zu Putins Sorgenkind

Mit dem neuen Weltraumbahnhof Wostotschny will sich Russland von der geschichtsträchtigen Raketenbasis in Baikonur verabschieden. Von dort flogen der erste Satellit "Sputnik-1" sowie Juri Gagarin als erster Mensch ins All. Allerdings verlangt der Nachbar Kasachstan dafür eine jährliche Pacht von 115 Millionen Dollar. Auch deshalb legt Russland so viel Wert auf Wostotschny.

Doch Putins Prestigeprojekt war von Anfang an mit vielen Problemen und Pannen konfrontiert. So überschatteten Korruptionsvorwürfe den Bau der Anlage, die umgerechnet bis zu 5,3 Milliarden Euro gekostet haben soll. Als sie am 28. April 2016 feierlich eröffnet wurde war Putin extra aus dem tausende Kilometer entfernten Moskau angereist, um dem ersten Raketenstart beizuwohnen. Dieser musste jedoch wegen eines defekten Kabels um einen Tag verschoben werden. Putin rügte den zuständigen Vize-Regierungschef Rogosin und Roskosmos-Chef Igor Komarow für die technische Panne. Mehrere Verantwortliche wurden entlassen.

Frühestens 2023 sollen von dem neuen Weltraumbahnhof aus bemannte Flüge starten, zum Beispiel zum Mond – und eines Tages auch zum Mars. Bis dahin gibt es aber noch viel zu tun: So fehlen unter anderem noch mehrere Abschussrampen für die zukünftigen Raumfahrt-Operationen.

Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Aktuelle Leserdiskussionen und Kommentare finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Digitales Fernsehen & High- speed-Surfen mit EntertainTV
zur Telekom
'Digitales Fernsehen & Highspeed-Surfen  mit EntertainTV!'
Shopping
Laufschuhe, Funktionswäsche, LCD-Sportuhr u.v.m.
Immer in Bewegung - neu bei Lidl.de
Angebote bei Lidl.de
Shopping
Die neue Mode nimmt Kurs auf den Frühling
versandkostenfrei bestellen bei GERRY WEBER
Neuheiten bei GERRY WEBER
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Computer

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018