Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit >

Ebay führt zweifelhafte Produktbewertungen ein

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Guter Rat oder Betrug?  

Ebay führt zweifelhafte Produktbewertungen ein

23.03.2016, 16:49 Uhr | t-online.de,

Ebay führt zweifelhafte Produktbewertungen ein. Ebay will mit geprüften Produktrezensionen Kaufentscheidungen erleichtern – doch das System hat Schwächen. (Quelle: imago/Jürgen Ritter)

Ebay will mit geprüften Produktrezensionen Kaufentscheidungen erleichtern – doch das System hat Schwächen. (Quelle: Jürgen Ritter/imago)

Was bei Amazon schon seit Jahren möglich ist, führt Ebay jetzt offenbar auf seinem deutschen Marktplatz ein: Nutzer können Produkte bewerten und Rezensionen schreiben. Doch es besteht die Gefahr des Missbrauchs.

Ebay hat die neue Funktion in einer Mitteilung an seine Nutzer angekündigt. Eingeloggte Nutzer können einem Produkt bis zu fünf Sterne geben und eine Rezension schreiben. So sollen andere Kaufinteressenten sich besser über das Objekt ihrer Begierde informieren können.

Die Funktion soll zunächst getestet werden, weshalb vorerst nur ein kleinerer Kreis der Nutzer Rezensionen verfassen können. Die Rezensionen sind anfangs auch nur auf der Desktop- und der Mobilversion der eBay-Internetseite, nicht aber in der App, zu sehen.

Bewertung nicht an den Kauf gebunden

t-online.de hat die Funktion ausprobiert: Problemlos konnten wir ein Produkt bewerten, ohne dass wir es kaufen mussten. Das Schreiben einer Rezension ist also nicht an den Kauf gebunden. Genau das aber kann kritisch sein, denn dadurch werden Gefälligkeitsbewertungen möglich.

Unseriöse Verkäufer könnten durch die Abgabe zahlreicher falscher Bewertungen über andere Ebay-Konten ein Produkt in ein positiveres Licht rücken, als dieses gerechtfertigt wäre. Auch Amazon hat mit solchen Bewertungs-Betrügern immer wieder Ärger.

Ebay markiert Käufe

Auf Anfrage von t-online.de teilte Ebay mit, dass bei allen Rezensionen markiert wird, ob der jeweilige Rezensent das Produkt auch tatsächlich gekauft hat. Man habe aber bewusst darauf verzichtet, nur Ebay-Käufer als Rezensenten zuzulassen, da Kunden das Produkt ja auch anderweitig gekauft haben könnten. 

Zudem würden Mechanismen zur Qualitätsprüfung bestimmte Formulierungen – beispielsweise ein Lob für den Händlers anstatt für das Produkt – erkennen und verhindern. Weiterhin könnten Nutzer auch Rezensionen melden, die ihnen nicht geheuer vorkommen. Dabei könnten sie verschiedene Gründe – zum Beispiel "Spam" – für ihre Beschwerde angeben. Die Rezensionen würden dann überprüft und gegebenenfalls gelöscht.

Wer ein Produkt rezensieren will, muss es nicht unbedingt gekauft haben.  (Quelle: Hersteller/Screenshot)Wer ein Produkt rezensieren will, muss es nicht unbedingt gekauft haben. (Quelle: Screenshot/Hersteller)

Weitere spannende Digital-Themen finden Sie hier.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Trendige Sofas und Couches für jeden Geschmack
reduzierte Angebote entdecken bei ROLLER.de
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Hoover Haushaltsgeräte
OTTO.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017