Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit >

Kim Dotcom bekommt sein Vermögen nicht zurück

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Einspruch abgewiesen  

Kim Dotcom bekommt sein Vermögen nicht zurück

15.08.2016, 16:40 Uhr | mro, t-online.de

Kim Dotcom bekommt sein Vermögen nicht zurück. Kim Dotcom vor seinem Anwesen in Neuseeland im Jahr 2013.  (Quelle: dpa)

Kim Dotcom vor seinem Anwesen in Neuseeland im Jahr 2013. (Quelle: dpa)

Der exzentrische deutsche Internet-Unternehmer Kim Dotcom bekommt sein Millionen-Vermögen vorerst nicht zurück. Ein US-Gericht entschied, dass die Beschlagnahmung durch amerikanische Behörden rechtmäßig sei. Diese hatten verschiedene Konten und Wertgegenstände des Megaupload-Gründers in Neuseeland und Hong Kong beschlagnahmen lassen.

Laut dem Blog Ars Technica wies das Berufungsgericht am Freitag die Forderung von Dotcoms Anwälten zurück, die beschlagnahmten Güter zurückzugeben. Als Begründung gab das Gericht an, dass Dotcom nicht zu entsprechenden Terminen in den USA erschienen sei. US-Recht lässt auch zivile Beschlagnahmungen zu, wenn sich etwa ein Angeklagter durch Flucht in ein anderes Land seinem Prozess zu entziehen versucht.

Dotcoms Anwälte argumentierten dagegen, von Flucht könne keine Rede sein. Schließlich sei Dotcom nie in den USA gewesen. Er selber äußerte sich auf Twitter: "Ich habe dort nie gelebt. Ich bin nie dorthin gereist. Ich hatte keine Firma dort. Aber alles, wofür ich gearbeitet habe, gehört nun den USA."

Zu den beschlagnahmten Gütern gehören etwa 75 Millionen von Dollar auf Konten in Hong Kong und Neuseeland, mehrere Autos, Jetskis und Kims Anwesen in Neuseeland.

2012 wurde Dotcom auf seinem Anwesen in Neuseeland auf Betreiben des FBI verhaftet. Ihm werden vor allem Urheberrechtsverletzungen in dem von ihm gegründeten Upload-Dienst Megaupload in dreistelliger Millionenhöhe vorgeworfen. Die USA verlangen seine Auslieferung, ihm drohen dort bis zu 20 Jahre Haft. Dotcom wehrt sich in Neuseeland seit Jahren gegen die Auslieferung. Im Dezember stimmte ein neuseeländisches Gericht dem US-Antrag zu, Dotcom ging in Berufung. Die nächste Anhörung ist für den 29. August angesetzt.

Den 2012 geschlossenen Dienst Megaupload dagegen will Dotcom bald in neuer Form wieder auferstehen lassen.

Weitere spannende Themen finden Sie auf unserer Digital-Startseite.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Blätter und Äste als Nahrung 
Unfassbar, wovon sich dieser Mann ernährt

Der Pakistaner Mehmood Butt ernährt sich ausschließlich von Blättern und Ästen. Trotz einseitiger Ernährung war der 50-Jährige noch nie krank. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Freestyle für Männer: So modisch wird der Frühling!

Die Trends für ihn: Shirts, Jacken, Hemden u.v.m. in den angesagten Farben der Saison. bei tchibo.de Shopping

Shopping
Sparen Sie 20% auf Shirts in der exklusiven Sonderaktion!

Entdecken Sie unsere verspielte, feminine Mode für Sie. zum Liberty Woman-Shop


Anzeige
shopping-portal