Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit >

Nach Verizon-Übernahme: Aus Yahoo wird Altaba

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gestrauchelt  

Aus Yahoo wird Altaba

10.01.2017, 12:45 Uhr | AFP

Nach Verizon-Übernahme: Aus Yahoo wird Altaba. Yahoo-Chefin Marissa Mayer (Quelle: dpa)

Yahoo-Chefin Marissa Mayer (Quelle: dpa)

Der einstige Suchdienst-Gigant Yahoo wird nach der Übernahme seines Kerngeschäfts durch den Telekommunikationsanbieter Verizon nur noch eine Investmentfirma namens Altaba sein. Die bisherige Chefin Marissa Mayer wird ebenfalls zu Verizon wechseln.

Yahoo bestätigte, dass Mayer dem fünfköpfigen Verwaltungsrat von Altaba nicht angehören wird. Auch Yahoo-Mitgründer David Filo geht. Aufgabe von Altaba wird es vor allem sein, die Anteile am chinesischen Internetriesen Alibaba zu verwalten.

Mayer war im Sommer 2012 zu Yahoo gekommen, um den strauchelnden Internetkonzern wieder auf Vordermann zu bringen. Seitdem galt die Informatikerin als Yahoos "öffentliches Gesicht". Mittlerweile ist sie diejenige, die den einstigen Internetpionier beerdigt.

Gestrauchelt und nicht wieder aufgestanden

Die 41-Jährige deutete bereits im Juli an, wo sie ihre Zukunft sieht: "Ich persönlich plane zu bleiben. Es ist wichtig für mich, dabei zu sein, wenn Yahoo das nächste Kapitel aufschlägt." Sie zieht also mit einem Teil der Yahoo-Mitarbeiter weiter zu Verizon.

Der Telekommunikationsriese will die übernommenen Teile – Suchmaschine, Internetdienste wie Yahoo News und Yahoo Mail und das Geschäft mit Internetwerbung – mit seiner Tochter AOL verschmelzen. Ein Name dafür ist noch nicht bekannt. Geboten hatte Verizon 4,8 Milliarden Dollar (4,55 Milliarden Euro).

Milliardenfacher Datendiebstahl

Ob dieser Deal aber noch so zustandekommt, ist unklar. Yahoo hatte im Dezember einen umfangreichen Diebstahl von Kundendaten öffentlich gemacht. Betroffen waren eine halbe Milliarde Nutzerdaten, etwa E-Mail-Adressen, Geburtsdaten, Telefonnummern und Passwörter. Verizon-Chefjustiziar Craig Silliman sagte damals, sein Unternehmen habe "gute Gründe anzunehmen", dass der Einfluss des Vorfalls auf die Übernahme "bedeutend" sei.

Weitere spannende Themen finden Sie auf unserer Digital-Startseite.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Highspeed-Surfen für nur 19,95 € mtl. im 1. Jahr*
www.telekom.de
Shopping
MADELEINE - jetzt die neue Kollektion entdecken!
bei MADELEINE.
Shopping
Für Kinder: sommerliche Looks mit Paradies-Flair
neu bei tchibo.de

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017