Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Sicherheit >

Kino.to-Urteil: Anonymous greift Justizministerium an

...

Rache wegen kino.to: Anonymous greift Justizministerium an

12.04.2012, 09:57 Uhr | Andreas Lerg

Rache wegen kino.to: Anonymous greift Justizministerium an. Die Bundesjustizministerin Leutheusser-Schnarrenberger kommentiert die Attacke auf Twitter und Facebook und kritisiert Anonymous. (Quelle: dpa)

Die Bundesjustizministerin Leutheusser-Schnarrenberger kommentiert die Attacke auf Twitter und Facebook und kritisiert Anonymous. (Quelle: dpa)

 

Kaum ist der Chef-Programmierer des illegalen Filmportals kino.to verurteilt, da attackiert Anonymous die Internetseite des Bundesjustizministeriums wegen dieses Urteils. Die Seite war am Mittwoch zeitweise nicht erreichbar. Per Kurznachrichtendienst Twitter bekannte sich Anonymous zu den Angriffen.

Anonymous hat am Dienstag Angriffe auf die Internetseite des Bundesjustizministeriums und der sächsischen Zweigstelle justiz.sachsen.de gestartet. Auf Twitter veröffentlichte Anonymous Germany: "Rache ist süß, kino.to (war) ist besser: TANGO http://www.bmj.de is DOWN". Der Begriff "Tango Down" wird beim US-Militär verwendet, wenn ein Feind abgeschossen wurde. Auch auf YouTube hat Anonymous eine entsprechende Videobotschaft veröffentlicht. Darin begründen die Hacker ihren Angriff mit den Urteilen gegen die Betreiber von kino.to.

Justizministerin kommentiert per Twitter

Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger reagiert auf diese Attacke ebenfalls mit einem Twitter-Kommentar: "Es gibt einen DDoS-Angriff, kein Hacking. BSI wird das reparieren, Schaden für die Sache der Freiheit größer?“ Bei einem "Distributed Denial of Server-Angriff (DDoS) wird eine Internetseite gleichzeitig von tausenden Computern mit Massen von Anfragen überschüttet, um den Server zu überlasten und die Internetseite damit außer Betrieb zu setzen.

Smartphones 
Was ist eigentlich ein Smartphone?

Was die "Super-Handys" können und worauf es ankommt. zum Video

"Anonymous schadet Urheberechts-Debatte"

Die Ministerin argumentiert auf Facebook ausführlicher gegen die Attacke von Anonymous. Zunächst erklärt sie, dass das Kino.to-Urteil von einem unabhängigen Gericht gefällt worden sei, auf das das Bundesjustizministerium keinen Einfluss habe. Daher treffe die Attacke die falsche Instanz. Weiterhin schreibt Leutheusser-Schnarrenberger: "Wer Recht ändern will, muss es auch verstehen. Angriffe wie diese stärken nur diejenigen, die keine offene Debatte über die Modernisierung des Urheberrechts führen wollen, die nur Gefahren durch das Netz sehen, nicht seine Chancen.“

Härtestes Urteil im Fall kino.to

Am Dienstag wurde ein 29-jähriger Hamburger, der als Chef-Programmierer das illegale Filmportal kino.to technisch entwickelt hat, zu drei Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt. Das ist das bisher härteste Urteil im Fall kino.to.

 
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Unfähiger Fahrer 
Beim Einparken geht so ziemlich alles schief

Wie man eine so große Parklücke nicht treffen kann, bleibt ein Rätsel. Video

Loch im Rumpf 
Fähre läuft nahe der Magellanstraße auf Grund

Passagiere und Besatzung des chilenischen Schiffes kamen mit dem Schrecken davon. mehr

Drei-Tages-Wettervorhersage

Telekom empfiehlt 
Nur für kurze Zeit: Sony Xperia Z2 zum halben Preis

Das Sony Xperia Z2 hat ein 5,2" Full-HD-Display und ist wasser- und staubdicht. Jetzt kaufen

Anzeige


Anzeige