Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Sicherheit >

Geklaute Festplatte kostet Behörde 1,7 Millionen Dollar

...

Millionen-Strafe wegen geklauter Festplatte

29.06.2012, 09:32 Uhr | Yaw Awuku

Der Verlust einer USB-Festplatte kommt das Gesundheitsministerium von Alaska nun teuer zu stehen. Wie das amerikanische IT-Magazin SCMagazine.com berichtet, muss die Gesundheitsbehörde 1,7 Millionen US-Dollar Strafe an das übergeordnete Gesundheitsministerium zahlen.

Laut eigenen Angaben haben sich die beiden Behörden in einvernehmlichen Gesprächen auf die Höhe der Strafsumme geeinigt – umgerechnet etwa 1,37 Millionen Euro. Der eigentliche Grund für die Strafe liegt beinahe drei Jahre zurück. Unbekannte brachen im Oktober 2009 in das Auto eines Mitarbeiters der Behörde in Alaska ein und stahlen eine offen herumliegende USB-Festplatte mit über 500 Patientendaten. Das übergeordnete US-Gesundheitsministerium leitete daraufhin eine Untersuchung ein. Grund für die außergewöhnlich hohe Strafsumme sei nicht die Anzahl der gestohlenen Patientendaten sondern massive Sicherheitsmängel in Alaska.

Laxe Sicherheitsmaßnahmen in Behörde

Laut dem Ministerium sei die Behörde in Alaska mit vertraulichen Daten extrem fahrlässig umgegangen. Richtlinien für die Aufbewahrung und den Transport elektronischer Patientendaten hätten die Verantwortlichen nicht umgesetzt. Daten seien unverschlüsselt gespeichert worden, Mitarbeiter hätten keine Schulung zum sicheren Umgang mit elektronischen Daten erhalten. Daher muss die Behörde in Alaska zusätzlich zu der Strafzahlung eine Zahl von Sicherheitsauflagen umsetzen.

Sicherer surfen 
Den Windows-Browser richtig absichern

Drei Gratis-Tools ohne die man sich nicht im World Wide Web bewegen sollte. zum Video

Gerichtsverfahren hätte mehr gekostet

Alaskas Gesundheitsbehörde beteuert in einer Pressemitteilung, dass die Privatsphäre der Patienten durch den Diebstahl nicht gefährdet worden wäre. Die angemahnten Sicherheitsauflagen habe die Behörde bereits vor dem Diebstahl zu Teilen erfüllt. Dennoch sieht die Behörde ein, dass sie wahrscheinlich in mehreren Punkten gegen rechtlich verpflichtende Vorgaben verstoßen hat.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Lebensgefahr 
Bagger rettet Mann in letzter Sekunde

Ein Fahrer wurde in China von Überschwemmungen überrascht und landete mitsamt seinem Auto in einem Fluss. Video

Hitze frei 
Blick in das Innere eines Lavastroms auf Hawaii

Seit mehr als vier Monaten ergießt sich die Lava des Vulkans Kilauea über die Insel. mehr

Anzeige 
Auf Shopping-Tour mit dem Smartphone

MyWallet ebnet dem bargeldlosen Bezahlen mit dem Smartphone den Weg. Mehr erfahren

Telekom präsentiert 
Das neue iPhone 6

Größer, leistungsstärker, besser - die neue iPhone Generation mit HD-Display. Jetzt bestellen

Anzeige

Shopping
Shopping 
Die neuen Herbst-/ Winter-Styles für Damen und Herren

Die Trends und Must-haves von BRAX: online entdecken und versandkostenfrei bestellen. mehr

Shopping 
Exklusiv bei der Telekom: das Amazon Fire Phone

Für 1,- €¹ im neuen Tarif "MagentaMobil M mit Smartphone". Jetzt bestellen bei der Telekom.

Shopping 
Für Entdecker-Naturen: spanische Spitzenweine

Sechs wunderbare Weine aus Spanien für nur
29,90 € statt 61,70 €. Versandkostenfrei bei vinos.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITBAURCECILmedpexdouglas.deWENZ

Anzeige